Die Studierenden profitieren: Kooperation zwischen Universität und Hochschule für evangelische Kirchenmusik in Bayreuth

Zum Start des Wintersemesters 2018/19 haben die Universität Bayreuth und die Hochschule für evangelische Kirchenmusik Bayreuth eine Kooperationsvereinbarung unterzeichnet. Die beiden wissenschaftlichen Einrichtungen wollen in inhaltsverwandten Lehrbereichen Synergien nutzen und so das künstlerisch-wissenschaftlich-pädagogische Ausbildungsportfolio am Universitäts- und Hochschulstandort Bayreuth stärken.

Bereits in der Vergangenheit gab es zwischen den beiden Institutionen zahlreiche Berührungspunkte vor allem im künstlerisch-musikalischen Bereich: Studierende der Universität wirkten in Ensembles und Chören der kirchlichen Musikhochschule mit und bildeten sich in musikpraktischen Fächern fort, Ensembles der Hochschule waren zu Konzerten der Universität eingeladen und die Leitung der Uni-Bigband liegt seit Kurzem in den Händen eines Absolventen der Hochschule für Kirchenmusik. Weitere Verbindungen gab es über gemeinsames Lehrpersonal: So ist bspw. Prof. Marko Zdralek einerseits Professor für Musiktheorie an der Hochschule, ebenso aber Lehrbeauftragter am Lehrstuhl für Musik und Theaterwissenschaft der Universität Bayreuth. Zusammen mit den Professoren Dr. Iris Clemens und Dr. Carlos Kölbl erörterte er auf Fachebene die inhaltlichen Optionen der Zusammenarbeit.

Nun freuen sich alle Beteiligten, dass es gelungen ist, diese bereits bestehenden Synergien auch unter dem Aspekt der perspektivischen Fortentwicklung in einer Kooperationsvereinbarung zu institutionalisieren und den Studierenden die Möglichkeiten des gegenseitigen Profitierens transparent darzustellen. Im Rahmen der bestehenden Kapazitäten können Studierende der Universität an der Hochschule für evangelische Kirchenmusik nun ihre Kenntnisse bevorzugt in musikpraktischen und kirchenmusikalischen Bereichen erweitern, wohingegen Studierende der Musikhochschule die Möglichkeit erhalten, von der wissenschaftlichen Kompetenz der Universität zu profitieren. Ebenso soll die Erweiterung projektbezogener Zusammenarbeit angestrebt werden.

Die Kooperationsvereinbarung – begleitet von den Professoren Iris Clemens (Inhaberin des Lehrstuhls für Allgemeine Pädagogik an der Universität Bayreuth), Carlos Kölbl (Inhaber des Lehrstuhls für Psychologie an der Universität Bayreuth), Marko Zdralek (Professor für Musiktheorie an der Hochschule für evangelische Kirchenmusik) und Wolfgang Döberlein (Prorektor sowie Professor für Klavier und Kammermusik an der Hochschule für evangelische Kirchenmusik Bayreuth) – beinhaltet:

  • Studierende der Universität Bayreuth können an der Hochschule für evangelische Kirchenmusik Bayreuth Lehrveranstaltungen zu ‚Historischen, theoretischen und theologischen Kontexten‘ besuchen. Bei stimmlicher bzw. instrumentaler Eignung können die Studierenden an verschiedenen Ensembleveranstaltungen wie bspw. Jazz-Rock-Pop-Chor, Kammerchor und Konzertchor teilnehmen oder auch Lehrveranstaltungen in Kammermusik sowie im Ensemblemusizieren vokal/instrumental besuchen.
  • Studierende der Hochschule für evangelische Kirchenmusik Bayreuth können an der Universität Bayreuth Module absolvieren in den Bereichen Pädagogik (Grundbegriffe der Pädagogik und Allgemeine Pädagogik) und Psychologie (Pädagogische, Entwicklungs-, Sozial und Differentielle Psychologie sowie Interkulturelle Psychologie). Die inhaltliche Ausgestaltung richtet sich nach den Studien- und Prüfungsordnungen an der jeweiligen Hochschule.

Die Studierenden werden an der kooperierenden Hochschule als Gaststudierende immatrikuliert und erhalten einen Nachweis über die von ihnen besuchten Lehrveranstaltungen.

Schreibe einen Kommentar