Grüne thematisieren gefällte Bäume in Bamberg-Ost

In der Aktuellen Stunde fragt die GAL-Fraktion, ob die Maßnahme wirklich unumgänglich war

Die zwölf wegen Straßenschäden gefällten Bäume in der Heinkelmann- und Hubertusstraße in Bamberg Ost (Nähe MTV-Gelände) werden bei der Vollsitzung am Mittwoch den Stadtrat in der Aktuellen Stunde beschäftigen. Gertrud Leumer von der GAL-Stadtratsfraktion will Auskunft darüber, ob noch weitere Baumfällmaßnahmen vorgesehen sind. „Ich habe vor Ort 12 gefällte Platanen in der Heinkelmann- und in der Hubertusstraße gezählt“, so Leumer, „das ist immerhin mehr als die Hälfte aller Straßenbäume in diesem Straßenzug. Und ich habe nicht einmal überall Wurzelschäden an der Straße oder am Gehweg erkennen können.“ Sie befürchtet, dass auch in der Josef-Manger-Straße Bäume gefährdet sind und verlangt eine klare Aussage der Stadtverwaltung. Die Grünen-Stadträtin will außerdem wissen, ob das Fällen wirklich unumgänglich war bzw. ob es nicht Alternativen gegeben hätte, wie etwa ein Wegeumbau oder eine wassergebundene Wegedecke.

Über die bevorstehende Vollsitzung hinaus kündigt die GAL-Stadtratsfraktion an, den Erhalt von Straßenbäumen generell in einem Antrag zu thematisieren. „Bäume in der Stadt sind ungeheuer wichtig“, betont Gertrud Leumer, „um überhitzte Temperaturen auszugleichen, gegen Feinstaub und für Artenvielfalt. Jeder einzelne Straßenbaum ist es wert, dass man für seinen Erhalt kämpft, das hat gerade dieser heiße Sommer wieder gezeigt.“ Sie hält einen Bewusstseinswandel für nötig, der die weitreichenden und langfristigen Folgen von Naturzerstörung allerorten erkennt.

Schreibe einen Kommentar