Sze­ni­sche Lesung über ” Leben und Lei­den im 30-jäh­ri­gen Krieg” in Eber­mann­stadt

Der Kul­tur­kreis Eber­mann­stadt ver­an­stal­tet am Frei­tag, 26. Okto­ber um 19 Uhr eine sze­ni­sche Lesung über Leben und Lei­den im 30-jäh­ri­gen Krieg in der Scheu­ne im Wiesent­gar­ten, Am Kir­chen­wehr 10, Eber­mann­stadt.

Vor genau 400 Jah­ren begann der Drei­ßig­jäh­ri­ge Krieg.

Der Forch­hei­mer Schau­spie­ler Rai­ner Streng macht zusam­men mit dem Musi­ker Rolf Böhm und der Schau­spie­le­rin Caro­lin Mül­ler die­se grau­sa­me Epo­che der deut­schen Geschich­te haut­nah erleb­bar.

Nicht die histo­ri­schen Stand­punk­te der Poli­ti­ker und Mili­tärs ste­hen im Mit­tel­punkt, son­dern Tage­buch­ein­trä­ge des Söld­ners Peter Hagen­dorf und die per­sön­li­chen Auf­zeich­nun­gen des im Frän­ki­schen behei­ma­te­ten pro­te­stan­ti­schen Pfar­rers Mar­tin Böt­zin­ger, der mit sei­ner Fami­lie die Schrecken des Kriegs erdul­den muss­te. Erzäh­lun­gen und Sze­nen aus dem All­tag und die damit ver­bun­de­nen mensch­li­chen Schick­sa­le zei­gen die Schrecken die­ser ver­hee­ren­den Zeit auf. Dar­über hin­aus ver­voll­stän­di­gen Sagen sowie Legen­den und vor allem Lie­der aus dem Drei­ßig­jäh­ri­gen Krieg die­ses lite­ra­risch-musi­ka­lisch-tra­gi­sche Pro­gramm.

Der Ein­tritt kostet 10 € an der Abend­kas­se ( ab 18 Uhr).

Schreibe einen Kommentar