Land­rats­amt Bam­berg: Die Kreis­stra­ße BA 5 ist nach dem Aus­bau wie­der freigegeben

„Was lan­ge währt, wird end­lich gut“

Der Land­kreis Bam­berg ist für 293 Kilo­me­ter Kreis­stra­ßen zustän­dig. Eine Bau­maß­nah­me, die schon seit mehr als zehn Jah­ren auf dem Plan steht, fand nun ihren Abschluss: Die Kreis­stra­ße BA 5 wur­de in den ver­gan­ge­nen fünf Mona­ten im Bestand aus­ge­baut und grund­haft erneu­ert. Beim Spa­ten­stich am 3. Mai 2018 hat­te sich Land­rat Johann Kalb zuver­sicht­lich gezeigt, dass nach lang­jäh­ri­gen und inten­si­ven Gesprä­chen eine prag­ma­ti­sche und zeit­na­he Lösung gefun­den wer­den konn­te. „Ich freue mich, dass wir heu­te ein wich­ti­ges Pro­jekt des Land­krei­ses Bam­berg abschlie­ßen, das sich bereits seit mehr als 10 Jah­ren in der Pla­nung befand“, freu­te sich Land­rat Johann Kalb im Rah­men der offi­zi­el­len Ver­kehrs­frei­ga­be am ver­gan­ge­nen Dienstag.

Chro­no­lo­gie

Der Aus­bau der Kreis­stra­ße BA 5 zwi­schen Gun­dels­heim und Hall­stadt war bereits im Aus­bau­pro­gramm für Kreis­stra­ßen seit dem Jahr 2005 in der 1. Dring­lich­keit ent­hal­ten. Auf­grund des schwie­ri­gen und umfang­rei­chen Grund­er­werbs hat­te der Bau- und Wirt­schafts­sau­schuss damals die Durch­füh­rung eines Plan­fest­stel­lungs­ver­fah­rens beschlos­sen. „Für den ursprüng­lich geplan­ten Stra­ßen­aus­bau mit Geh- und Rad­weg hät­ten rund 200 Grund­stücke ent­lang der Strecke erwor­ben wer­den müs­sen, man­che davon gehö­ren bis zu 60 Eigen­tü­mern“, schil­dert Land­rat Kalb die Pro­ble­ma­tik. Der Erwerb schei­ter­te an der Ver­kaufs­be­reit­schaft. Im April 2017 fiel schließ­lich der Beschluss eines bestands­ori­en­tier­ten Aus­baus ohne seit­li­che Wirt­schafts- und Rad­we­ge im Bau- und Wirt­schafts­aus­schuss. Ein Jahr spä­ter konn­te der Aus­schuss die Stra­ßen­bau­ar­bei­ten und die Ent­sor­gungs­lei­stun­gen ver­ge­ben und somit den Start­schuss für die Bau­maß­nah­me BA 5 geben. Im Rah­men der Ver­kehrs­frei­ga­be dank­te Land­rat Johann Kalb den pla­nen­den und aus­füh­ren­den Fir­men: „Dank Ihrer zuver­läs­si­gen und gründ­li­chen Arbeit konn­ten wir unse­ren gesteck­ten Zeit­rah­men sogar verkürzen.“

Bau­maß­nah­men

Die Ver­kehrs­be­la­stung der Kreis­stra­ße BA 5 liegt bei rund 3.000 Fahr­zeu­gen täg­lich, davon ca. 80 aus dem Schwer­ver­kehr. Die Bau­ar­bei­ten erstreck­ten sich von Gun­dels­heim über die Ein­mün­dung Stock­acker­stra­ße bis zur Ampel­an­la­ge an der Staats­stra­ße St2244 nörd­lich von Hall­stadt. Die grund­haf­te Erneue­rung beinhal­te­te eine Erneue­rung der Asphalt­schich­ten und der unge­bun­de­nen Trag­schich­ten auf einer Län­ge von 1,8 Kilo­me­tern. In den Anschluss­be­rei­chen zum Voll­aus­bau wur­de nur die Asphalt­deck­schicht erneu­ert. Die Kosten für die Maß­nah­me belie­fen sich auf rund 1,7 Mio. Euro.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.