Universität Bamberg: Mona Hess lädt zu Antrittsvorlesung über Digitale Denkmaltechnologien ein

„Kulturgüter besser erforschen und überwachen“

  Mona Hess stellt in ihrer Antrittsvorlesung die Forschungsarbeit der Digitalen Denkmaltechnologien vor. Quelle: Saskia Cramm/Universität Bamberg


Mona Hess stellt in ihrer Antrittsvorlesung die Forschungsarbeit der Digitalen Denkmaltechnologien vor. Quelle: Saskia Cramm/Universität Bamberg

In ihren Forschungsprojekten erfasst und modelliert sie mithilfe von 3D-Technologien barocke Säle wie den Bamberger Kaisersaal, optimiert die Digitalisierung von Kulturgütern oder beschäftigt sich mit Virtueller Realität, um beispielsweise Wissen in Museen interaktiv zu vermitteln: Prof. Dr. Mona Hess, seit 1. Oktober 2017 Inhaberin des Lehrstuhls für Digitale Denkmaltechnologien an der Universität Bamberg, gibt am Mittwoch, 24. Oktober 2018, in ihrer öffentlichen Antrittsvorlesung Einblick in diese und ähnliche Projekte.

Neben diesen Eindrücken ihrer wissenschaftlichen Praxis möchte Mona Hess in ihrem Vortrag „Digitale Denkmaltechnologien – Digitalisierung von Kulturgut in allen Maßstäben und Dimensionen“ zeigen, welchen Aufgaben sich ihr Fach verschreibt. Dazu konzentriert sie sich auf die Bereiche der Museumskunde und Kulturgut-Erfassung. „Beide Bereiche profitieren von der Nutzung digitaler Technologien, werden aber auch vor neue Herausforderungen gestellt“, so die Denkmalwissenschaftlerin. „Deshalb entwickeln wir Digitalisierungsstrategien ständig weiter, um Denkmäler und Kulturgüter besser erforschen und überwachen zu können.“ Dazu gehören optische Vermessungsmethoden und bildgebende Verfahren ebenso wie moderne Sensortechnik, um wissenschaftliche Daten digital zu sammeln und zu verwalten.

Die Veranstaltung beginnt für alle Interessierten um 18.15 Uhr im Gebäude An der Universität 7, Raum 01.05. Um eine Anmeldung wird bis zum 17. Oktober unter sekretariat.ddt@uni-bamberg.de gebeten. Auch kurzentschlossene Zuhörerinnen und Zuhörer sind herzlich willkommen.