Trans­port von Mari­hua­na-Pflan­zen gestoppt

WEI­DEN­BERG, LKR. BAY­REUTH. Der Geruch frisch geern­te­ter Mari­hua­na-Pflan­zen ver­riet am Sams­tag­nach­mit­tag einen 39-jäh­ri­gen Auto­fah­rer bei einer Kon­trol­le im Indu­strie­ge­biet. In sei­ner Woh­nung kamen noch mehr der ille­ga­len Dro­gen zum Vor­schein. Die Kri­mi­nal­po­li­zei Bay­reuth hat Ermitt­lun­gen auf­ge­nom­men.

Als Beam­te der Poli­zei Bay­reuth-Land den Mann gegen 15.30 Uhr anhiel­ten, ver­nah­men sie sofort typi­schen Mari­hua­na-Geruch aus des­sen Fahr­zeug. Aus­gangs­punkt war der Kof­fer­raum, in dem 22 fri­sche Pflan­zen gela­gert waren. Der sicht­lich unter Dro­gen­ein­fluss ste­hen­de Fah­rer muss­te sich zunächst einer Blut­ent­nah­me unter­zie­hen, ehe die Poli­zi­sten sei­ne Woh­nung nach Rück­spra­che mit der Staats­an­walt­schaft Bay­reuth genau­er unter die Lupe nah­men. Hier fan­den sie zwei pro­fes­sio­nel­le Auf­zucht­an­la­gen und wei­te­res, bereits abge­ern­te­tes Mari­hua­na im drei­stel­li­gen Gramm­be­reich und stell­ten es sicher.

Die Sach­be­ar­bei­tung wegen eines Ver­sto­ßes gegen das Betäu­bungs­mit­tel­ge­setz über­nah­men die zustän­di­gen Beam­ten des Kom­mis­sa­ri­ats für Rausch­gift­de­lik­te bei der Kri­po Bay­reuth.

Schreibe einen Kommentar