Arbeit­neh­mer-Wall­fahrt nach Vier­zehn­hei­li­gen

Johannes Wicht

Johan­nes Wicht

Mit dabei war der Stv. Vor­sit­zen­de des Stadt­ju­gend­rin­ges Bam­berg und Lei­ter des Arbeits­krei­ses Jugend­ar­beits­lo­sig­keit Johan­nes Wicht. Er nahm beson­ders die Sor­gen und Nöte der jun­gen Men­schen mit auf die Wall­fahrt beim Beten und Sin­gen. Damit im Über­gang Schu­le – Beruf die Jugend­li­chen den rich­ti­gen Weg fin­den. Vie­le Aus­bil­dungs­plät­ze sind jetzt noch zu haben.

Als beson­de­res Zei­chen der Wert­schät­zung emp­fan­den die Wall­fah­rer, dass der Lei­ter der Haupt­ab­tei­lung Seel­sor­ge, Dom­ka­pi­tu­lar Pro­fes­sor Peter Wün­sche, den Weg nach Vier­zehn­hei­li­gen mit ihnen ging und dort die Eucha­ri­stie mit ihnen fei­er­te. Sei­ne Bot­schaft: „Jeder Mensch ist wert­vol­ler als alles Gold der Welt. Jesus Chri­stus ruft schon heu­te an der Ver­wirk­li­chung des Rei­ches Got­tes mit­zu­ar­bei­ten. Barm­her­zi­ger Gott erfül­le uns mit dem Geist des Auf­bruchs“.

Ein­ge­la­den hat die Katho­li­sche Betriebs­seel­sor­ge Bam­berg und das Fran­zis­ka­ner­klo­ster Vier­zehn­hei­li­gen. Nach dem Got­tes­dienst gab es bei den Mön­chen im Klo­ster­hof ein gemein­sa­mes Mit­tag­essen. Ein­topf und Kar­tof­fel­sup­pe schmeck­ten den Wall­fah­rern sehr.

Schreibe einen Kommentar