Bal­tha­sar-Neu­mann-Musik­ta­ge in Göß­wein­stein

Gößweinsteiner Musiktage
Gößweinsteiner Musiktage

Die „Bal­tha­sar-Neu­mann-Musik­ta­ge Göß­wein­stein“ waren in ihrem Grün­dungs­jahr 2017 so erfolg­reich, dass sie in den kom­men­den Jah­ren eine Fort­set­zung fin­den sol­len. Sie wer­den folg­lich auch künf­tig in der Frän­ki­schen Schweiz und im Forch­hei­mer Land einen kul­tu­rel­len Schwer­punkt set­zen, der auch über­re­gio­nal Beach­tung fin­den soll. Nach dem Namens­pa­tron unse­rer Musik­ta­ge ist außer­dem das renom­mier­te Bal­tha­sar-Neu­mann-Ensem­ble in Freiburg/​Breis­gau benannt, das nach dem sehr erfolg­rei­chen Pre­mie­ren­jahr auch in die­sem Jahr das Haupt­kon­zert gestal­ten wird. Die Pres­se hat den spek­ta­ku­lä­ren Auf­tritt des Bal­tha­sar-Neu­mann-Chor & ‑Ensem­bles im letz­ten Jahr enthu­sia­stisch mit dem Attri­but „Welt­klas­se“ gewür­digt.

Hin­zu kommt, dass die Basi­li­ka Göß­wein­stein für die Musik­ta­ge einen archi­tek­to­nisch her­aus­ra­gen­den Kon­zert­raum bil­det. Die­ser bie­tet mit den enga­gier­ten Ensem­bles und der inter­pre­tier­ten Musik­li­te­ra­tur eine genia­le Ganz­heit­lich­keit und Geschlos­sen­heit. Die Bal­tha­sar-Neu­mann-Musik­ta­ge Göß­wein­stein sol­len nach der Auf­fas­sung ihres „spi­ri­tus rec­tor“, Ewald Mai­er von der Spar­kas­se Forch­heim, im Kul­tur­le­ben in der Frän­ki­schen Schweiz und im Forch­hei­mer Land künf­tig einen Schwer­punkt set­zen, der auch über­re­gio­nal Beach­tung fin­den soll.

Beson­de­rer Dank gilt auch in die­sem Kon­zert­jahr dem „rec­tor eccle­siae“, Pater Fla­vi­an Michali sowie dem Regio­nal­kan­tor Georg Schäff­ner, die das Pro­jekt mit ihrer gan­zen Kraft unter­stüt­zen.

Die Bal­tha­sar-Neu­mann-Musik­ta­ge fin­den Mit­te Okto­ber statt und wer­den erneut mit vier Kon­zer­ten aus­ge­stal­tet. Auf­füh­rungs­ort ist in der Regel die Basi­li­ka Göß­wein­stein. Alter­na­ti­ve und attrak­ti­ve wei­te­re Ver­an­stal­tungs­or­te in der Frän­ki­schen Schweiz sol­len künf­tig nicht aus­ge­schlos­sen blei­ben. Das Pro­jekt ist eine Koope­ra­ti­on unter der ver­ant­wort­li­chen Trä­ger­schaft des „Kura­to­ri­ums zur För­de­rung von Kunst und Kul­tur im Forch­hei­mer Land e. V.“. Koope­ra­ti­ve Part­ner sind der Land­kreis Forch­heim, der Markt Göß­wein­stein, die Spar­kas­se Forch­heim, die VHS Forch­heim e. V., die Auto­haus Fried­rich GmbH, Lauf a. d. Peg­nitz und Schmet­ter­ling Rei­se-und Ver­kehrs-Logi­stik GmbH. Medi­en­part­ner­schaft: Nord­baye­ri­sche Nach­rich­ten.

Zur Eröff­nung der dies­jäh­ri­gen Bal­tha­sar-Neu­mann Musik­ta­ge im barocken Für­sten­saal des Pfarr­hau­ses Göß­wein­stein erklin­gen unter dem Kon­zer­ti­tel „AUF AMORS SPU­REN“ Ari­en und Lie­bes­du­et­te aus der Barock­zeit. Durch Lie­bes­lust und Lie­bes­leid wer­den die Sopra­ni­stin Susan­ne Win­ter und die Alti­stin Adel­heit Lang von Tobi­as Hart­lieb am Cem­ba­lo und Mile­na Iva­no­va am Cel­lo ein­fühl­sam beglei­tet. Auch soli­stisch wer­den die bei­den Musi­ker in den Sphä­ren der Lie­be Glanz­stücke des Barock dar­bie­ten. Die vier Musi­ker sind neben ihrer umfas­sen­den Kon­zert­tä­tig­keit als Dozen­ten am renom­mier­ten Musik­in­sti­tut in Erlan­gen tätig und wer­den in die barocke Klang­kunst ent­füh­ren.

Am zwei­ten Ver­an­stal­tungs­tag begeht das Ensem­ble Michae­lis Cons­ort mit dem Kon­zert­ti­tel „BAROC­CA ITA­LIA­NA“ eine Musik­rei­se durch das barocke Ita­li­en des 17. und 18. Jahr­hun­derts. Tän­ze­risch, vir­tu­os, ver­träumt – die Viel­sei­tig­keit der ita­lie­ni­schen Barock­mu­sik fas­zi­niert mit Wer­ken berühm­ter Kom­po­ni­sten wie Anto­nio Vival­di und Giu­sep­pe Torel­li sowie unbe­kann­te­rer Kom­po­ni­sten wie Gia­co­mo Per­ti und Giro­la­mo Fan­ti­ni. Auf histo­ri­schem Instru­men­ta­ri­um spielt das Michae­lis Cons­ort abwechs­lungs­rei­che Wer­ke aus den ita­lie­ni­schen Musik­me­tro­po­len Vene­dig, Bolo­gna und Rom. Eben­so ist der vene­zia­ni­sche Kom­po­nist Anto­nio Cal­dara ver­tre­ten, des­sen Musik am Wie­ner Hof von Karl VI. gefei­ert wur­de. Nicht nur die Hof- und Kir­chen­mu­sik Ita­li­ens war im Barock für die abend­län­di­sche Musik prä­gend, son­dern auch die Volks­mu­sik. Die ein­gän­gi­gen Melo­dien und Rhyth­men wur­den von Kom­po­ni­sten zu barocker „Pop­mu­sik“ ver­ar­bei­tet und auf­ge­schrie­ben – dank der über­lie­fer­ten Quel­len kann das Michae­lis Cons­ort die­se Musik heu­te wie­der erklin­gen las­sen. Ein Kon­zert­abend von zu Recht bekann­ten und zu Unrecht unbe­kann­ten Kom­po­ni­sten!

Zum Kon­zert­hö­he­punkt am Sams­tag, 20.10.2018 kon­zer­tiert der renom­mier­te Bal­tha­sar-Neu­mann-Chor & Soli­sten mit Ensem­ble mit dem Titel „IRDI­SCHE KLÄN­GE, HIMM­LI­SCHE HAR­MO­NIEN“ in der Basi­li­ka Göß­wein­stein.

„Hab kei­ne Angst vor der Dun­kel­heit, denn dort ruht das Licht.“ Die­sen tröst­li­chen Wor­ten des schwe­di­schen Dich­ters Erik Blom­berg ver­lei­hen die Bal­tha­sar-Neu­mann-Ensem­bles ein musi­ka­li­sches Kon­zert­ge­wand in der präch­ti­gen Basi­li­ka ihres Namens­ge­bers. Nach­dem ihr Göß­wein­stei­ner Kon­zert 2017 von der Pres­se als „gran­dio­ser Höhe­punkt der Bal­tha­sar-Neu­mann-Musik­ta­ge“ gefei­ert wur­de, sind die Musi­ker nun in einem eigens für die­sen Abend kon­zi­pier­ten Pro­gramm zu erle­ben, erneut unter der Lei­tung des schwe­di­schen Diri­gen­ten Olof Boman. Spie­le zwi­schen Schat­ten und Licht begeg­nen dem Publi­kum hier, klang­voll beschrie­ben von Hen­ry Pur­cell und John Blow. Den barocken Him­mels­har­mo­nien steht David Swärds „Godai“ gegen­über: eine zeit­ge­nös­si­sche Kom­po­si­ti­on, die ganz erd­ver­bun­den dem Jah­res­lauf in all sei­nen Facet­ten nach­spürt. In einem bewe­gen­den Kon­zert gehen die Zuhö­rer auf eine musi­ka­li­sche Rei­se durch Zeit und Raum und dür­fen sich schon jetzt auf die her­aus­ra­gen­de Qua­li­tät der Inter­pre­ten freu­en. Der ful­mi­nan­te Höhe­punkt der Bal­tha­sar-Neu­mann-Musik­ta­ge mit einem der besten Chö­re der Welt.

Im Anschluss an das Kon­zert kön­nen auch Kar­ten für einen Fest­emp­fang mit den Künst­lern im Pfarr­haus erwor­ben wer­den.

Zum Abschluss der „Bal­tha­sar-Neu­mann-Musik­ta­ge“ wird Johann Valen­tin Rath­ge­bers „MIS­SA IN D‑DUR op. 3/​Nr. 3“ den musi­ka­li­schen Rah­men für die sonn­täg­li­che Eucha­ri­stie­fei­er in der Basi­li­ka geben. Rath­ge­ber wur­de am 3. April 1682 in Oberels­bach am Fuß der baye­ri­schen Rhön gebo­ren. Er zählt ohne Zwei­fel zu den bedeu­tend­sten Kom­po­ni­sten Süd­deutsch­lands, die der Spät­ba­rock her­vor­ge­bracht hat. Valen­tin Rath­ge­ber pfleg­te mit sei­nen Wer­ken einen neu­en, natür­li­chen Stil, igno­rier­te damit die Kri­tik der Exper­ten, such­te und fand aber die Akzep­tanz der öffent­li­chen Mei­nung. Mit sei­nen kom­po­si­to­ri­schen Idea­len Kür­ze (bre­vi­tas), Leich­tig­keit (faci­li­tas) und Gefäl­lig­keit (sua­vi­tas), zeich­nen sich sei­ne Wer­ke durch eine gefäl­li­ge ein­gän­gi­ge Melo­dik und schlich­te Har­mo­nik aus. Er befin­det sich somit an der Schwel­le zum galan­ten Stil und zählt zwei­fel­los zu den­je­ni­gen Kom­po­ni­sten, die bereits in den 20er Jah­ren des 18. Jahr­hun­derts den Stilum­bruch zwi­schen Barock und Klas­sik noch vor den Schu­len von Mann­heim, Wien und Ber­lin vor­be­rei­tet haben. Der Basi­li­kachor und das Basi­li­kao­r­che­ster Göß­wein­stein unter der musi­ka­li­schen Gesamt­lei­tung von Georg Schäff­ner gestal­ten das Abschluss­kon­zert der Bal­tha­sar-Neu­mann-Musik­ta­ge 2018.

Kar­ten erhal­ten Sie beim Kul­tur­amt des Land­krei­ses Forch­heim, an den bekann­ten Vor­ver­kaufs­stel­len für die Kon­zer­te des Kura­to­ri­ums für Kunst und Kul­tur im Forch­hei­mer Land sowie in allen VVK-Stel­len der Nürn­ber­ger Nach­rich­ten und ange­schlos­se­nen Hei­mat­zei­tun­gen, außer­dem ONLINE unter www​.nn​-ticket​corner​.de oder www​.reser​vix​.de.

Pro­gramm BAL­THA­SAR-NEU­MANN-MUSIK­TA­GE Göß­wein­stein, 18. – 21. Okto­ber 2018

18. Okto­ber 2018

Titel: „AUF AMORS SPU­REN …“

Ari­en und Lie­bes­du­et­te aus der Barock­zeit

  • Inhalt: Wer­ke von Pur­cell, Tele­mann und Hän­del u.a.
  • Datum, Zeit: Don­ners­tag, 18. Okto­ber 2018, 19.30 Uhr (Ein­lass 18:30 Uhr)
  • Ver­an­stal­tungs­ort: Für­sten­saal, Pfarr­haus Göß­wein­stein,
  • Bal­tha­sar-Neu­mann-Str. 2, 91327 Göß­wein­stein
  • Akteu­re: Susan­ne Win­ter – Sopran, Adel­heid Lang – Alt,
  • Tobi­as Hart­lieb – Cem­ba­lo, Mile­na Iva­no­va – Cel­lo
  • Ein­trit­te: 29,00 Euro / Kon­zert­kar­te mit Fest­emp­fang
  • Kon­zert mit anschlie­ßen­dem Fest­emp­fang im Für­sten­saal Hl. Drei­fal­tig­keit Göß­wein­stein
  • KOOPE­RA­TI­ONS­VER­AN­STAL­TUNG mit der VHS Forch­heim e.V.

19. Okto­ber 2018

Titel: „BAROC­CA ITA­LIA­NA“

Eine Rei­se durch das barocke Ita­li­en

  • Inhalt: Wer­ke von Arcan­ge­lo Corel­li, Giu­sep­pe Maria Jac­chi­ni, Anto­nio Vival­di u.a.
  • Datum, Zeit: Frei­tag, 19. Okto­ber 2018, 19.30 Uhr (Ein­lass 18:30 Uhr)
  • Ver­an­stal­tungs­ort: Basi­li­ka Göß­wein­stein
  • Akteu­re: Ensem­ble Michae­lis Cons­ort: Trom­pe­te, Strei­cher & Bas­so con­ti­nuo
  • Ein­trit­te: 16,00 / 14,00 Euro ermä­ßigt*
  • *Mit­glie­der des Kura­to­ri­ums, Schü­ler, Stu­den­ten, Men­schen mit Behin­de­rung, Inha­ber der Baye­ri­schen Ehren­amts­kar­te
  • KOOPE­RA­TI­ONS­VER­AN­STAL­TUNG mit der VHS Forch­heim e.V.

20. Okto­ber 2018

Titel: „IRDI­SCHE KLÄN­GE, HIMM­LI­SCHE HAR­MO­NIEN“

Inhalt: Wer­ke von Hen­ry Pur­cell und a‑cappella Chor­mu­sik aus dem Barock bis zur Moder­ne

  • Datum, Zeit: Sams­tag, 20. Okto­ber 2018, 19.30 Uhr (Ein­lass 18:30 Uhr)
  • Ver­an­stal­tungs­ort: Basi­li­ka Göß­wein­stein
  • Akteu­re: BAL­THA­SAR-NEU­MANN-CHOR & SOLI­STEN,
  • BAL­THA­SAR-NEU­MANN-ENSEM­BLE
  • Olof Boman – musi­ka­li­sche Gesamt­lei­tung
  • Ein­trit­te: KAT I 49,00 / 45,00 Euro ermä­ßigt* // KAT II 39,00 / 35,00 Euro ermä­ßigt*
  • Kon­zert mit anschlie­ßen­dem Fest­emp­fang (exkl. 20,- Euro) im Für­sten­saal, Hl. Drei­fal­tig­keit Göß­wein­stein
  • *Mit­glie­der des Kura­to­ri­ums, Schü­ler, Stu­den­ten, Men­schen mit Behin­de­rung, Inha­ber der Baye­ri­schen Ehren­amts­kar­te
  • KOOPE­RA­TI­ONS­VER­AN­STAL­TUNG mit der VHS Forch­heim e.V.

21. Okto­ber 2018

Titel: „MIS­SA IN D‑DUR op. 3/​Nr. 3“

  • Inhalt: Mes­se von Johann Valen­tin Rath­ge­ber im Rah­men der Eucha­ri­stie­fei­er
  • Datum, Zeit: Sonn­tag, 21. Okto­ber 2018, 10.30 Uhr (Ein­lass 09:30 Uhr)
  • Ver­an­stal­tungs­ort: Basi­li­ka Göß­wein­stein
  • Akteu­re: Chor und Orche­ster der Basi­li­ka Göß­wein­stein
  • Georg Schäff­ner – musi­ka­li­sche Gesamt­lei­tung
  • Ein­trit­te: Ein­tritt frei – um Spen­den wird gebe­ten!

Vor­ver­kauf:

  • Kul­tur­amt des Land­krei­ses Forch­heim, Tel. 09191–861045
  • Bücher­stu­be an der Mar­tins­kir­che, Tel. 09191–14500,
  • Lot­to-Annah­me­stel­le Kef­fer­stein, Horn­schuch­al­lee 31, 09191–3515930
  • Wall­fahrts­mu­se­um Göß­wein­stein, Basi­li­ka-Laden, Tel. 09242–740425
  • und in allen VVK-Stel­len der Nürn­ber­ger Nach­rich­ten und ange­schlos­se­nen Hei­mat­zei­tun­gen!
  • ONLINE-Ver­kauf: www​.nn​-ticket​corner​.de / www​.reser​vix​.de

Ver­an­stal­ter: Kura­to­ri­um zur För­de­rung von Kunst und Kul­tur im Forch­hei­mer Land e.V. in Koope­ra­ti­on mit der Stadt Forch­heim und der VHS Forch­heim e.V.

Infor­ma­tio­nen: www​.forch​hei​mer​-kul​tur​ser​vice​.de

Schreibe einen Kommentar