Abo statt Auto: Einen Monat gratis fahren mit dem VGN

„Abo statt Auto“ ist ein weiterer Beitrag des Verkehrsverbundes Großraum Nürnberg (VGN) zur Lösung der aktuellen Diesel-, Umwelt- und Klimaproblematik. Wer als Neukunde im Aktionszeitraum vom 1. November 2018 bis 1. Januar 2019 mit seinem JahresAbo, JahresAbo Plus oder 9-Uhr-JahresAbo startet, bekommt einen zusätzlichen Monat geschenkt. Das klassische JahresAbo ist vor allem für Berufspendler gedacht. Wer am Abend oder am Wochenende die Familie mitnehmen möchte, kann für einen geringen Aufpreis ein JahresAbo Plus abschließen. In den Preisstufen A (Nürnberg-Fürth-Stein) und B (Fürth) gibt es außerdem das noch günstigere 9-Uhr-JahresAbo für alle, die von Montag bis Freitag erst nach der Hauptverkehrszeit fahren wollen.

Die Aktion gilt für alle JahresAbos, deren Laufzeit am 1. November 2018, 1. Dezember 2018 oder 1. Januar 2019 beginnt. Am bequemsten ist es, das Abonnement von zu Hause aus im VGN-Onlineshop unter shop.vgn.de/meinabo zu bestellen. Der ausgefüllte Bestellschein sowie ein Lichtbild kann auch in den Kundenbüros der Verkehrsunternehmen im VGN abgegeben oder per Post geschickt werden. In jedem Fall sollte die Bestellung bis zum 20. eines Monats erfolgen, wenn das Abo am nächsten Ersten beginnen soll. Von der Aktion profitieren Neukunden, die in den letzten zwölf Monaten kein Abo hatten.

Ziel der Neukunden-Aktion des VGN ist es, noch mehr Menschen vom ÖPNV zu überzeugen und damit Umwelt und Klima zu schonen. Denn der ÖPNV ist Klimaschutz per se: Die Nutzung von Bussen und Bahnen spart in Deutschlands zweitgrößtem Verkehrsverbund rund 192.000 Tonnen CO2 pro Jahr. Wer sich für ein VGN-JahresAbo entscheidet, schont nicht nur Umwelt und Klima, sondern immer auch den eigenen Geldbeutel. Verglichen mit einer Monatskarte (Solo31) zahlen Nutzer des JahresAbos ohnehin nur für 9,5 Monate. Um neuen Kunden die Entscheidung zum Umstieg auf Busse und Bahnen noch leichter zu machen, gibt es während des Aktionszeitraums den zusätzlichen Gratis-Monat.

Schreibe einen Kommentar