Stadt Forch­heim sucht Weih­nachts­en­gel 2018

Forchheimer Weihnachtsengel. ©Stadt Forchheim

Forch­hei­mer Weih­nachts­en­gel. ©Stadt Forch­heim

Für den „Forch­hei­mer Advents­ka­len­der – der schön­ste der Welt“ sucht die Stadt Forch­heim für 2018 erneut drei Weih­nachts­en­gel im Alter von 15 bis 25 Jah­ren: „Habt ihr auch schon als klei­nes Mäd­chen davon geträumt, ein­mal selbst am Forch­hei­mer Advents­ka­len­der Weih­nachts­en­gel zu sein? Auf euch war­tet vor­ab ein pro­fes­sio­nel­les Engel-Foto­shoo­ting und ein Haarsty­ling eben­falls vom Pro­fi – und am Ende der Amts­zeit noch eine Über­ra­schung!“

Trotz der Sanie­rung des histo­ri­schen Forch­hei­mer Rat­hau­ses gibt es auch heu­er die Akti­on „Forch­hei­mer Advents­ka­len­der – der schön­ste der Welt“. Die Auf­ga­be der Weih­nachts­en­gel ist es, in der Zeit vom 01. bis zum 23. Dezem­ber jeweils um 18:30 Uhr das jewei­li­ge Fen­ster des Tages am histo­ri­schen Rat­haus zu öff­nen, den Pro­log zu spre­chen und aus der Los­trom­mel mit 40.000 Losen den glück­li­chen Tages­ge­win­ner zu zie­hen. Der Haupt­ge­winn – ein Auto – wird am Hei­li­gen Abend um 12:00 Uhr ver­lost.

Bür­ger­mei­ster Franz Streit ist gespannt auf die Bewer­be­rin­nen: „Wie jedes Jahr freue ich mich auf die Bewer­bungs­ge­sprä­che mit den zukünf­ti­gen Weih­nachts­en­geln. Wer in die­sem Jahr in die Rol­le des Engels schlüp­fen möch­te, soll­te sich bit­te bis spä­te­stens 21.10.2018 mit einem kur­zen Bewer­bungs­schrei­ben inklu­si­ve eines Por­trait­fo­tos bei der Stadt Forch­heim bewer­ben. Ich bin über­zeugt, dass wir wie­der drei sym­pa­thi­sche Weih­nachts­en­gel bekom­men wer­den.“

„Die Bewer­bungs­ge­sprä­che fin­den in den Herbst­fe­ri­en vom 29.Oktober bis zum 02. Novem­ber 2018 statt. Die Bewer­be­rin­nen soll­ten einen Bezug zu Forch­heim haben und genü­gend Zeit für zahl­rei­che Auf­trit­te haben. Bewer­be­rin­nen aus den Vor­jah­ren kön­nen sich ger­ne erneut für die­se schö­ne Auf­ga­be bei uns bewer­ben“, ergänzt Vik­tor Nau­mann, Lei­ter des Refe­ra­tes Wirt­schaft und Stadt­mar­ke­ting.

Schreibe einen Kommentar