BUN­RA­KU-Kon­zert im Kunst­mu­se­um Bay­reuth

Am Mitt­woch, 17.10. um 18 Uhr ist es so weit: Im Kunst­mu­se­um Bay­reuth fin­det wie­der ein­mal BUN­RA­KU-Kon­zert statt

Bun­ra­ku, das Ende des 17. Jahr­hun­derts ent­stan­de­ne klas­si­sche Figu­ren­thea­ter Japans, ist im Kern hoch­ex­pres­si­ves Musik­dra­ma. Ein ein­zel­ner Sän­ger-Rezi­ta­tor, von einem zwei­ten Musi­ker auf der Lau­te Shami­sen beglei­tet, sucht der sze­ni­schen Atmo­sphä­re auf der Büh­ne und den Gefüh­len sämt­li­cher auf­tre­ten­der Figu­ren mit reich dif­fe­ren­zier­tem Stimm­ein­satz jeweils indi­vi­du­ell inten­si­ven Aus­druck zu geben. Die­se ein­zig­ar­ti­ge, mit Jôr­u­ri bezeich­ne­te Vor­trags­kunst wird in Japan daher auch „rein musi­ka­lisch“ (ohne Pup­pen­spiel) prä­sen­tiert.

Tak­e­mo­to Chi­to­se­dayû (*1959) und Toyo­za­wa Tomi­suke (*1955), zwei arri­vier­te Musi­ker des Natio­na­len Bun­ra­ku-Thea­ters Osa­ka und Mit­glie­der des Ensem­bles „Koden-no-kai“, sind Mei­ster die­ser Vor­trags­kunst. Bei ihrer dies­jäh­ri­gen Euro­pa-Tour­nee im Herbst 2018 machen sie erneut in Bay­reuth Sta­ti­on, wo sie bereits 2014 und 2015 vor einem begei­ster­ten Publi­kum auf­tra­ten.

Beim dies­jäh­ri­gen Kon­zert, das sie zusam­men mit zwei jün­ge­ren Kol­le­gen, dem Rezi­ta­tor Tak­e­mo­to Hiro­tayû (*1995) und dem Lau­ten­spie­ler Noza­wa Katsu­hei (*1967), prä­sen­tie­ren, steht die Schlüs­sel­sze­ne Oka­za­ki no dan („Im Dorf Oka­za­ki“, ca. 75 min.) aus dem 1783 von Chi­kamatsu Han­ji u.a. ver­fass­ten „Histo­ri­en­dra­ma“ Iga­goe dôchû sugoro­ku („Wür­fel­spiel auf der Rei­se über den Iga-Pass“) auf dem Pro­gramm. Der emo­tio­nal berüh­ren­de Jôr­u­ri-Vor­trag lässt ein­drucks­voll die alte Welt des japa­ni­schen Samu­rai-Schwert­adels leben­dig wer­den. Die Ver­an­stal­tung wird mit deut­schen Über­ti­teln durch­ge­führt.

Heinz-Die­ter Ree­se von der Japan Foun­da­ti­on in Köln wird die Ver­an­stal­tung wie­der mode­rie­ren und in die ein­zel­nen Stücke ein­füh­ren.

Das Kon­zert fin­det dan­kens­wer­ter­wei­se in Zusam­men­ar­beit mit dem Japa­ni­schen Kul­tur­in­sti­tut Köln (The Japan Foun­da­ti­on) und mit Unter­stüt­zung der japa­ni­schen „Agen­cy for Cul­tu­ral Affairs“ (Bunk­a­chô) statt.

Der Ein­tritt zum Kon­zert kostet 5 Euro.

Der Vor­ver­kauf läuft bereits.

Schreibe einen Kommentar