Stadt Bayreuth zeichnet Anneliese Fischer mit der Ehrenbürgerwürde aus

Die Stadt Bayreuth zeichnet die langjährige Landtagsvizepräsidentin und Stadträtin Anneliese Fischer mit der Ehrenbürgerwürde aus. Dies hat der Stadtrat in seiner jüngsten Sitzung auf Antrag der CSU-Stadtratsfraktion beschlossen.

„Mit Anneliese Fischer zeichnet die Stadt eine Persönlichkeit aus, die sich über viele Jahre hinweg in hohem Maße um die Stadt Bayreuth und die gesamte Region verdient gemacht hat. Dies gilt sowohl für ihr politisches Wirken, wie auch für ihr ehrenamtliches soziales Engagement“, so Oberbürgereisterin Brigitte Merk-Erbe.

Fischer gehörte dem Bayreuther Stadtrat als Mitglied der CSU-Stadtratsfraktion insgesamt zwölf Jahre (1980-1986 sowie 1990-1996) lang an. Sie war von 1984 bis 1998 Abgeordnete des Bayerischen Landtags, von 1990 bis 1994 stellvertretende Vorsitzende der CSU-Landtagsfraktion sowie von 1994 bis 1998 Landtagsvizepräsidentin.

Fischer studierte in Würzburg für das Lehramt. Sie war bis 1983 unter anderem Vorsitzende der Landeselternvereinigung der Gymnasien in Bayern. Sowohl in pädagogischer als auch in sozialer Hinsicht engagierte sie sich in vielfältiger Weise unter anderem beim VdK und beim „Weißen Ring“. In den vergangenen Jahren wurde sie mit zahlreichen Auszeichnungen auf Bundes- und Landesebene geehrt, darunter das Bundesverdienstkreuz am Bande, die Ehrenmedaille des Bezirks Oberfranken und die Bayerische Verfassungsmedaille in Silber.

Die Verleihung der Ehrenbürgerwürde ist die höchste Auszeichnung, die die Stadt Bayreuth zu vergeben hat. Mit ihr werden Persönlichkeiten geehrt, die sich in hervorragender Weise um die Stadt verdient gemacht haben. Die Auszeichnung kann an maximal fünf lebende Personen verliehen werden. Ehrenbürger der Stadt sind derzeit Altoberbürgermeister Dr. Dieter Mronz und Altstadtrat Werner Ponsel.

Schreibe einen Kommentar