Fle­der­maus-Exkur­si­on im Ebers­bach­tal

Fle­der­mäu­se – laut­lo­se Jäger der Nacht

Fledermaus-Exkursion im Ebersbachtal

Fle­der­maus-Exkur­si­on im Ebers­bach­tal

Die BUND Natur­schutz Orts­grup­pe Neun­kir­chen am Brand und Umge­bung ver­tre­ten durch Diplom Bio­lo­gin San­dra Kramps konn­te im Rah­men von Bay­ern­Tour­Na­tur und zum Feri­en­pro­gramm Dormitz 55 inter­es­sier­te Erwach­se­ne und auf­merk­sam zuhö­ren­de Kin­der zur Fle­der­maus Exkur­si­on im Ebers­bach­tal begrü­ßen und Diplom Bio­lo­gin Ute Gel­lent­hien führ­te durch die Fle­der­maus Nacht.

Frau Gel­lent­hien ist, eben­so wie Edu­ard Zöbe­lein in Hal­lern­dorf, ehren­amt­li­che Fle­der­maus­be­ra­te­rin für den Land­kreis Erlan­gen- Höchstadt und dem Land­kreis Forch­heim (Schwer­punkt west­li­cher Land­kreis) und somit Ansprech­part­ne­rin für ver­letz­te oder ver­las­se­ne jun­ge Fle­der­mäu­se und Bera­te­rin für Fle­der­maus-Quar­tie­re (Kon­takt 09190 995316).

Frau Gel­lent­hien erläu­ter­te Lebens­wei­se, Jagd­ver­hal­ten und Aus­se­hen unse­rer hei­mi­schen Fle­der­mäu­se anhand eines Kör­per­bau- Modells. Im Spiel lern­ten die Anwe­sen­den wie Fle­der­mäu­se durch Ultra­schall­ru­fe ihre Beu­te im Flug loka­li­sie­ren und erbeu­ten. In einem nahe­ge­le­ge­nen Gar­ten wur­den ver­schie­de­ne Fle­der­maus­kä­sten, die an Bäu­men ange­bracht waren vor­ge­stellt. Sie erklär­te, wo und wie Fle­der­mäu­se in den Som­mer-/Win­ter­mo­na­ten tags­über schla­fen bzw. sich auf­hal­ten. In die­sem Gar­ten wur­den dann auch die ersten Fle­der­mäu­se ent­deckt, die über einem klei­nen Teich auf Jagd waren. Danach führ­te Frau Gel­lent­hien die Teil­neh­mer zu zwei Fisch­tei­chen im Ebers­bach­tal, wo man mit Taschen­lam­pen die Fle­der­mäu­se sehr gut beim Jagen beob­ach­ten konn­te. Mit einem “Bat Detek­tor” wur­den die Ultra­schall­ru­fe von jagen­den Fle­der­mäu­sen hör­bar gemacht. Anhand der Fre­quenz, die bei jeder Fle­der­maus­art ver­schie­den ist, las­sen sich die Arten bestim­men.

Im Lau­fe des Abends konn­ten drei ver­schie­de­ne Arten iden­ti­fi­ziert wer­den: Wasser‑, Mücken- und Zwerg­fle­der­maus. Wie der Name schon ver­rät, jagt die Was­ser­fle­der­maus ger­ne über Was­ser­flä­chen und sam­melt mit den Füßen Insek­ten von Ober­flä­chen ab. Dabei scheut sie sich auch nicht, nass zu wer­den. Zwerg- und Mücken­fle­der­maus gehö­ren zu den klein­sten Arten. Sie wie­gen oft weni­ger als 5g und man sieht sie häu­fig unter Stra­ßen­la­ter­nen Insek­ten jagen.

Die Fle­der­maus­füh­rung ende­te gegen 20.30 Uhr. Den Teil­neh­mern hat die Füh­rung sehr gefal­len. Die BN Orts­grup­pe Neun­kir­chen und Umge­bung bedankt sich sehr herz­lich für die Spen­den und auch bei Dipl. Biol. Ute Gel­lent­hien, die wie­der ein­mal vie­le Men­schen für Fle­der­mäu­se begei­stern konn­te. Wir hof­fen, dass wir auch in Zukunft die­se fas­zi­nie­ren­den klei­nen Flug­künst­ler im Ebers­bach­tal beob­ach­ten kön­nen.

Weber Karin

Schreibe einen Kommentar