Staats­preis­ver­lei­hung an Berufs­schul­ab­sol­ven­ten im Land­rats­amt Bam­berg

Meh­re­re hun­dert jun­ge Erwach­se­ne haben 2018 ihre Abschluss­prü­fung an den drei Staat­li­chen Berufs­schu­len Bam­berg abge­legt – elf davon wur­den für ihre her­aus­ra­gen­den Lei­stun­gen beim Abschluss ihrer Aus­bil­dung mit einem Staats­preis im Land­rats­amt Bam­berg geehrt.

Schulleiter BS III Pankranz Männlein, Schulleiterin BSII Ruth Bankmann, stellvertretender Landrat Johann Pfister, Schulleiter BSI Roland Gröber, Staatspreisträgerinnen und -träger (Quelle: Rudolf Mader)

Schul­lei­ter BS III Pan­kranz Männ­lein, Schul­lei­te­rin BSII Ruth Bank­mann, stell­ver­tre­ten­der Land­rat Johann Pfi­ster, Schul­lei­ter BSI Roland Grö­ber, Staats­preis­trä­ge­rin­nen und ‑trä­ger (Quel­le: Rudolf Mader)

In drei Jah­ren haben sich die Berufs­schü­le­rin­nen und ‑schü­ler die Theo­rie und die Pra­xis des jewei­li­gen Beru­fes ange­eig­net. Stell­ver­tre­ten­der Land­rat Johann Pfi­ster und die Schul­lei­ter der drei Berufs­schu­len beton­ten, dass jeder Beruf bestimm­te Fähig­kei­ten und Fer­tig­kei­ten erfor­de­re – sei es die Freu­de am Umgang mit ande­ren Men­schen, das Gefühl für den Werk­stoff oder ein Händ­chen im Umgang mit Zah­len: „Sie alle haben gezeigt, dass Sie im Berufs­le­ben sehr gut Ihren Mann oder Ihre Frau ste­hen.“ Die elf geehr­ten Absol­ven­tin­nen und Absol­ven­ten soll­ten stolz auf ihre Lei­stun­gen sein, denn mit ihrem Wis­sen und ihren Fähig­kei­ten sei­en sie her­aus­ra­gen­de Fach­leu­te, die das Leben am Lau­fen hal­ten. Ihren Dank rich­te­ten stell­ver­tre­ten­der Land­rat Pfi­ster und die Schul­lei­ter an die Aus­bil­dungs­be­trie­be, wel­che die Schü­le­rin­nen und Schü­lern auf dem Weg zum Erfolg unter­stütz­ten. Die Absol­ven­tin­nen und Absol­ven­ten ent­lie­ßen sie mit dem Rat­schlag, wage­mu­tig zu sein, neue Wege zu gehen und sich sowohl im Beruf als auch pri­vat wei­ter­zu­ent­wickeln.

Schreibe einen Kommentar