Gudrun Brendel-Fischer: „Gerade den Schulanfängern fehlt dann häufig der Blick für die Gefahren im Straßenverkehr.“

Gerade am Schuljahresanfang ist das Thema „Sicher zur Schule – Sicher nach Hause“ wieder sehr präsent. Bayerns Ehrenamtsbeauftragte Gudrun Brendel-Fischer (CSU, Bayreuth) stellt daher heute Schülerlotsen und Schulweghelfer als Ehrenamt der Woche vor: „Die ersten Schultage sind aufregend genug. Gerade den Schulanfängern fehlt dann häufig der Blick für die Gefahren im Straßenverkehr. Schülerlotsen und Schulweghelfer sorgen dafür, dass Bayerns Schüler sicher in die Schule und wie-der nach Hause kommen“, so die Ehrenamtsbeauftragte. Rund 30.000 ehrenamtliche Schulwegbegleiter gibt es in Bayern. Verstärkung werde aber dringend gesucht.

Brendel-Fischer weiter: „Dort, wo Schülerlotsen und Schulweghelfer zum Einsatz kommen, gibt es keine schweren Unfälle mehr. Das zeigt ganz deutlich, welchen Beitrag dieses Ehrenamt für die Sicherheit auf dem Schulweg leistet. Ich würde mich daher sehr freuen, wenn wir noch mehr Freiwillige als Schulwegbegleiter gewinnen könnten.“ Mitmachen können jeder ab 13. Jahren. Nähere Informationen dazu bietet jede Schule, die zuständige Kommune, örtliche Polizeidienststellen, die Landesverkehrswacht Bayern sowie Gemeinschaftsaktion Sicher zur Schule – Sicher nach Hause.

Das Ehrenamt der Woche wird jeweils montags auf der Website der bayerischen Ehrenamtsbeauftragten vorgestellt: www.ehrenamtsbeauftragte.bayern.de/ehrenamt-fuer-alle/ehrenamt-woche.

Schreibe einen Kommentar