Klinikum Forchheim: Neubeginn in der Krankenhausseelsorge mit Pfarrer Ulrich Bahr und Pastoralreferent Dietmar Denzler

Der 3. September ist der erste Arbeitstag von Dietmar Denzler (51). Gemeinsam mit seinem evangelischen Kollegen, Pfarrer Ulrich Bahr (55), übernimmt der katholische Pastoralreferent die Krankenhausseelsorge am Klinikum Forchheim.

Die Klinikseelsorge ist fest in der christlichen Tradition verwurzelt und geht auf die sogenannten „sieben Werke der Barmherzigkeit“ zurück, die Jesus im Matthäusevangelium nennt. Eines davon ist „Kranke besuchen“ – nicht zuletzt als Zeichen dafür, dass Gott mit Menschen mit-leidet.

Der Pastoralreferent Dietmar Denzler arbeitet in den Pfarreien St. Martin, Verklärung Christi und in Kersbach. Dort übernimmt er Seelsorgeaufgaben, wie Beerdigungen, Pfarrbriefe und, Gottesdienste und Religionsunterricht. Der gebürtige Bamberger ist verheiratet, seine Töchter sind 15 und 13 Jahre alt und er wohnt in Nürnberg. Dietmar Denzler unterstreicht die ökumenische Herangehensweise an die Krankenhausseelsorge: „Das Menschliche kommt zuerst.“ Er stehe für alle Menschen als Gesprächspartner zur Seite, egal welcher Religion diese angehörten, so Denzler.

Die Gottesdienste am Klinikum hält Dietmar Denzler abwechselnd mit Pfarrer Dr. Leslie Oliver Mathias, der weiterhin die Messfeiern abhalten wird.

Ulrich Bahr arbeitet seit 2012 als Pfarrer an der Christuskirche in Forchheim und betreut seelsorgerlich die Orte im Norden Forchheims. Vorher war er Gemeindepfarrer in Erlangen und wechselte dann in den Schuldienst. Er ist verheiratet und hat drei erwachsene Söhne. Eine Viertelstelle widmet er dem Klinikum Forchheim und der Klinik Fränkische Schweiz in Ebermannstadt.

Ein Gespräch kann helfen

Die Aufgaben der Klinikseelsorge sind breit gefächert. Zuallererst bieten beide Seelsorger den Patienten, Angehörigen und Mitarbeitern des Klinikums unabhängig von der Konfession Zeit für Einzelgespräche an, in denen alles zur Sprache kommen kann, was den Betroffenen gerade bewegt. Manchmal tut es schon gut, eine Sorge oder Angst nur ausgesprochen zu haben, im besten Falle kann ein Gespräch helfen, die Veränderungen zu bewältigen, die eine Erkrankung mit sich bringt, und dabei auch Fragen wie der nach dem Sinn des Leidens nachzugehen. Die geistige Haltung, die religiöse Dimension bringt jeder Gesprächspartner selber mit. Nach christlichem Verständnis ist jeder Mensch als Ebenbild Gottes ein einzigartiges Individuum. Um dem gerecht zu werden, orientiert sich Bahr an der Methode der personenzentrierten Gesprächsführung des US-amerikanischen Psychotherapeuten Carl Rogers. Die Grundhaltung sei der Versuch, sich in die besondere Situation des Kranken und seine damit verbundenen Empfindungen einzufühlen, diese ihm sozusagen zu spiegeln, erläutert der gebürtige Bamberger. Darin liege die Chance zu einem reflektierten Umgang mit der Situation.

Gemeinsam mit Dietmar Denzler will Ulrich Bahr im kommenden Winter einen Kurs für ehrenamtliche Klinikseelsorger auf die Beine stellen. In der Klinik Fränkische Schweiz in Ebermannstadt besteht bereits ein „Besuchskreis“.

Alle Gespräche unterliegen dem Seelsorgegeheimnis

„Wenn gewünscht, dann kommen wir“, sagt Ulrich Bahr. Er weist darauf hin, dass alle Gespräche dem Seelsorgegeheimnis unterliegen. Worte, Gesten und Rituale können dabei helfen, Leid zu tragen: Eine Segnung, ein gemeinsames Gebet oder Andachten und Gottesdienste. „Für katholisch Gläubige bringe ich gerne die Kommunion ans Bett. Für die Krankensalbung wird ein priesterlicher Dienst vermittelt. Diese Praxis wird schon im Jakobusbrief des Neuen Testamentes erwähnt“, ergänzt Dietmar Denzler. So findet jede Woche donnerstags ab 18.30 Uhr in der Kapelle ein halbstündiger evangelischer Gottesdienst statt. Die katholischen Gottesdienste sind am Mittwoch und Samstag jeweils um 18 Uhr. Alle Gottesdienste werden auf Kanal 31 in die Patientenzimmer übertragen.