Aktion zur „Woche der Wiederbelebung“ im Landratsamt Bayreuth

Der plötzliche und unerwartete Herzstillstand ist mit ca. 80000 Ereignissen im Jahr die häufigste Todesursache in Deutschland. Jeder kann betroffen sein, zu jeder Zeit, an jedem Ort. Für ein Überleben dieser Situation sind die ersten Minuten mit raschem Beginn von einfachen Wiederbelebungsmaßnahmen durch Herzdruckmassage entscheidend. Wird einem Menschen mit Herzstillstand nicht innerhalb von fünf Minuten geholfen, so sinkt dessen Überlebenschance auf ein Minimum. Dem Ersthelfer vor Ort kommt hierbei die größte Bedeutung zu.

Die ärztliche Leiter Rettungsdienst Bayreuth/Kulmbach beteiligt sich seit Jahren in Zusammenarbeit mit der BRK Berufsfachschule für Notfallsanitäter an der bundesweiten „Woche der Wiederbelebung“ – eine Aktion, um die Öffentlichkeit für die Bedeutung der Laienreanimation zu sensibilisieren und dadurch die Bereitschaft für lebensrettende Erste-Hilfe-Maßnahmen zu erhöhen.

Im Rahmen der „Woche der Wiederbelebung“ wurde am 18. September 2018 in der Zeit von 9.00 Uhr bis 14.00 Uhr allen Beschäftigten des Landratsamtes sowie allen Besuchern die Möglichkeit geboten, ihre Erste-Hilfe-Kenntnisse aufzufrischen und unter fachkundiger Anleitung insbesondere den Umgang mit bewusstlosen Patienten sowie die Herzdruckmassage zu üben. Viele haben die Gelegenheit für mehr Sicherheit und Selbstvertrauen bei akun lebensbedrohlichen Situationen genutzt.

Schreibe einen Kommentar