Werk­statt­fest von agi­lis lock­te am Sams­tag rund 900 Besu­cher nach Markt­red­witz

Sie­ger des Spen­den­wett­be­werbs im Netz Nord gekürt

So eini­ge Über­ra­schun­gen hielt am Sams­tag, 15. Sep­tem­ber, das Werk­statt­fest von agi­lis in Markt­red­witz bereit. Rund 900 Besu­cher haben sich das Event nicht ent­ge­hen las­sen. Vie­le nutz­ten die Gele­gen­heit, um das Phä­no­men „Eisen­bahn“ bei einer Werk­statt­füh­rung ein­mal aus einer völ­lig neu­en Per­spek­ti­ve zu erle­ben. Im Mit­tel­punkt stand außer­dem die Bekannt­ga­be der Gewin­ner aus dem Spen­den­wett­be­werb „agi­lis kommt an“, bei dem nicht nur die Teil­neh­mer, son­dern auch die Zuschau­er mit­fie­ber­ten.

Mit dem Wett­be­werb wür­digt das regio­na­le Eisen­bahn­un­ter­neh­men beson­ders enga­gier­te Ver­ei­ne und gemein­nüt­zi­ge Ein­rich­tun­gen im Netz­ge­biet. Am Sams­tag­nach­mit­tag wur­den die drei über­zeu­gend­sten Pro­jek­te im Netz Nord aus­ge­zeich­net: Den Sieg und damit 1.000 Euro konn­te die Ram­sa­dee­ler Senio­ren­hil­fe aus Bind­lach für sich ver­bu­chen. Die Mit­glie­der unter­stüt­zen an Demenz erkrank­te und älte­re Men­schen im All­tag. Sie besu­chen sie zuhau­se, orga­ni­sie­ren gemein­sa­me Tref­fen, auch für die Ange­hö­ri­gen, und über­neh­men Fahr­dien­ste, zum Bei­spiel zum Arzt oder zur Bank.

Unter­stüt­zung für regio­na­le Ver­ei­ne

„In der ehren­amt­li­chen Arbeit der Senio­ren­hil­fe steckt so viel Mensch­lich­keit und Herz­lich­keit, dass es mir eine gro­ße Freu­de ist, den Sie­ger­scheck zu über­rei­chen“, so Car­sten Scherf, kauf­män­ni­scher Geschäfts­füh­rer von agi­lis. „Wir kön­nen unser Glück kaum fas­sen und sind über­wäl­tigt, dass wir eine sol­che Sum­me für unse­re ehren­amt­li­che Arbeit erhal­ten“, freut sich Edel­traut Hoff­mann, 2. Vor­sit­zen­de des Ver­eins.

Auf Platz zwei hat die agi­lis-Jury den DLRG-Orts­ver­band Burg­kunst­adt gewählt. Der Ver­ein stellt sich seit 15 Jah­ren dem Bäder­ster­ben im Land­kreis ent­ge­gen, unter ande­rem, indem die Mit­glie­der den Schwimm­un­ter­richt in Grund­schu­len ehren­amt­lich über­neh­men. Für ihr Enga­ge­ment gab es. 500 Euro vom Eisen­bahn­un­ter­neh­men. 250 Euro ging an den Dritt­platz­ier­ten, den För­der­kreis des Tech­ni­schen Hilfs­werks Markt­red­witz.

Der Erlös aus der Ver­stei­ge­rung und dem Ver­kauf von Fund­sa­chen wur­de von der agi­lis-Geschäfts­füh­rung auf­ge­run­det und ein Spen­den­scheck über 500 Euro an Anne­ma­rie Mey­er von der Bahn­hofs­mis­si­on Hof über­reicht.

Von der Freu­de der Ver­eins­mit­glie­der lie­ßen sich vie­le Besu­cher auf dem Werk­statt­fest anstecken. „Die Stim­mung war sehr aus­ge­las­sen und ent­spannt“, sagt Ober­bür­ger­mei­ster Oli­ver Weigel. „agi­lis ist ein wich­ti­ger Arbeit­ge­ber für unse­re Regi­on und ver­bin­det die Men­schen in Ober­fran­ken.“ Damit lei­ste das Unter­neh­men ein wich­ti­ger Bei­trag zur Lebens­qua­li­tät vor Ort. „Es war sehr span­nend, auf dem Werk­statt­fest ein­mal einen Blick hin­ter die Kulis­sen des Betrie­bes wer­fen zu dür­fen“, so Weigel.

Wäh­rend die klei­nen Besu­cher vor allem von dem berühm­ten Bauch­red­ner Per­ry Paul und dem Zau­be­rer Wob­by ange­tan waren, stan­den bei den Gro­ßen die 45-minü­ti­gen Werk­statt­füh­run­gen hoch im Kurs. „Alle waren kom­plett aus­ge­bucht“, erklärt Mar­ke­ting­re­fe­ren­tin Anja Riedl. Am besten habe den Teil­neh­mern gefal­len, in die War­tungs­gru­be stei­gen zu dür­fen und den Zug ein­mal von unten zu sehen. „So eine Mög­lich­keit hat man nicht alle Tage“, so Riedl. Das gilt auch für die Besich­ti­gung des Füh­rer­stan­des. Beim Blick auf das kom­ple­xe Cock­pit wur­de vie­len deut­lich, „dass Zug­fah­ren doch etwas schwie­ri­ger ist, als nur einen Start­knopf zu drücken“, erklärt die Orga­ni­sa­to­rin des Festes lächelnd.

Gelun­ge­ne Zusam­men­ar­beit

„Dass das Werk­statt­fest so gut bei den Besu­chern ange­kom­men ist, freut uns natür­lich“, betont agi­lis-Geschäfts­füh­rer Dr. Axel Hen­nig­hau­sen. Vor Ort bedank­te er sich nicht nur bei allen Mit­ar­bei­tern und Mit­ar­bei­te­rin­nen, die an der Ver­an­stal­tung mit­ge­wirkt haben, son­dern auch bei der Stadt Markt­red­witz, die anschlie­ßend zur Lan­gen Ein­kaufs­nacht ein­lud. Hen­nig­hau­sen lob­te die gelun­ge­ne Zusam­men­ar­beit, die vie­len Men­schen in der male­ri­schen Kreis­stadt einen tol­len Tag beschert.

Schreibe einen Kommentar