Staat­li­che För­der­pro­gram­me ermög­li­chen Anschaf­fun­gen für rund 475.000 Euro am Staat­li­chen Beruf­li­chen Schul­zen­trum Bam­berg

Auszubildende Mechatronikerin programmiert die Roboter des Fertigungs- und Montagesystem der Berufsschule I Bamberg (Bild: Schuleigenes Archiv)
Auszubildende Mechatronikerin programmiert die Roboter des Fertigungs- und Montagesystem der Berufsschule I Bamberg (Bild: Schuleigenes Archiv)

„Indu­strie 4.0″ und „Exzel­lenz­zen­tren an Berufs­schu­len”

Das neue Schul­jahr beginnt am Staat­li­chen Beruf­li­chen Schul­zen­trum Bam­berg mit einer äußerst erfreu­li­chen Nach­richt aus dem Baye­ri­schen Staats­mi­ni­ste­ri­um für Unter­richt und Kul­tus:
Die Staat­li­che Berufs­schu­le I Bam­berg ist unter den 43 Berufs­schu­len in Bay­ern, die mit dem Pro­gramm “Exzel­lenz­zen­tren an Berufs­schu­len” geför­dert wer­den. Die tech­ni­sche Aus­stat­tung der Fach­be­rei­che Elek­tro und Metall wer­den mit die­sem Pro­gramm auf den neue­sten Stand gebracht, um einen moder­nen und zukunfts­fä­hi­gen Fach­un­ter­richt zu ermög­li­chen. Rund 250.000 Euro wer­den dafür inve­stiert. Bereits im Okto­ber 2017 wur­de der För­der­an­trag der Staat­li­che Berufs­schu­le I Bam­berg zum Pilot­pro­jekt „Indu­strie 4.0“ in Höhe von ca. 225.000 Euro bewil­ligt. Die För­der­sum­me bei­der Pro­gram­me von rund 475.000 Euro tra­gen der Frei­staat und der Schul­auf­wands­trä­ger, Stadt und Land­kreis Bam­berg, je zur Hälf­te. Bedin­gung der För­der­pro­gram­me war, dass der Schul­auf­wands­trä­ger 50 Pro­zent der för­der­fä­hi­gen Kosten über­nimmt.

Am Staat­li­chen Beruf­li­chen Schul­zen­trum Bam­berg wer­den Schü­ler der Berufs­schu­le I, der Berufs­fach­schu­le für Infor­ma­tik und der Fach­schu­le für Mecha­tro­nik­tech­nik von die­ser her­vor­ra­gen­den tech­ni­schen Aus­stat­tung pro­fi­tie­ren und best­mög­lich auf die Anfor­de­run­gen einer digi­ta­len Berufs­welt vor­be­rei­tet. Immer mehr Fabri­ken sind umfas­send digi­ta­li­siert und auch in der schu­li­schen Aus­bil­dung an den Berufs­schu­len muss die­se Fer­ti­gungs­struk­tur nach Indu­strie 4.0‑Maßstab abge­bil­det wer­den. Mit dem För­der­geld wer­den an der Bam­ber­ger Berufs­schu­le bei­spiels­wei­se kol­la­bo­rie­ren­de Robo­ter oder Gerä­te für Steuerungs‑, Rege­lungs- und Auto­ma­ti­sie­rungs­tech­ni­ken ange­schafft, mit denen sich Pro­duk­ti­ons­ab­läu­fe dar­stel­len las­sen.

Da in digi­ta­li­sier­ten Pro­duk­ti­ons­pro­zes­sen die Gren­zen zwi­schen kauf­män­ni­schen und tech­ni­schen Berei­chen ver­schwim­men, ist die Koope­ra­ti­on mit der Staat­li­chen Berufs­schu­le III Bam­berg (Schwer­punkt kauf­män­ni­sche Beru­fe) und dem Lehr­stuhl für Wirt­schafts­päd­ago­gik der Otto-Fried­rich-Uni­ver­si­tät Bam­berg ein wich­ti­ger Teil des Kon­zep­tes. An der Schnitt­li­nie zwi­schen Tech­nik­ori­en­tie­rung und kauf­män­ni­schem Den­ken arbei­ten Lehr­kräf­te der bei­den Berufs­schu­len mit Stu­die­ren­den der Wirt­schafts­päd­ago­gik pra­xis- und for­schungs­ori­en­tiert zusam­men, um u. a. Unter­richts­ma­te­ria­li­en für die neu­en Lern­ge­bie­te „Smar­te Pro­duk­ti­on“ und „Inter­net der Din­ge“ zu ent­wickeln. Die­se Unter­richts­ma­te­ria­li­en wer­den an den Berufs­schu­len sowohl in gewerb­lich- tech­ni­schen als auch kauf­män­ni­schen Aus­bil­dungs­be­ru­fen ein­ge­setzt wer­den.

Auch die Lehr­kräf­te an den Berufs­schu­len wer­den im Rah­men der För­der­pro­gram­me wei­ter­qua­li­fi­ziert und erhal­ten eigens kon­zi­pier­te Fort­bil­dun­gen an der Aka­de­mie für Leh­rer­fort­bil­dung und Per­so­nal­füh­rung (ALP) in Dil­lin­gen. Min­de­stens acht Päd­ago­gen der Bam­ber­ger Berufs­schu­len wer­den an dem Fort­bil­dungs­kon­zept der Aka­de­mie in Dil­lin­gen teil­neh­men und als qua­li­fi­zier­te Mul­ti­pli­ka­to­ren zer­ti­fi­ziert. Bedingt durch die zukunfts­wei­sen­de Aus­stat­tung wird das Staat­li­che Beruf­li­che Schul­zen­trum Bam­berg eine soge­nann­te ALP-Part­ner­schu­le, an der sich Lehr­kräf­te ande­rer Berufs­schu­len im Bereich „Indu­strie 4.0“ wei­ter­bil­den kön­nen.

Aus­blick „Wei­te­re För­der­pro­gram­me“ – die Bam­ber­ger Berufs­schu­len blei­ben am Ball

Durch die För­der­pro­gram­me „Indu­strie 4.0″ und „Exzel­lenz­zen­tren an Berufs­schu­len” kön­nen die Berei­che „Smar­te Pro­duk­ti­on“ und „Inter­net der Din­ge“ sowohl am tech­nik­ori­en­tier­ten Staat­li­chen Beruf­li­chen Schul­zen­trum als auch an der kauf­män­ni­schen Staat­li­chen Berufs­schu­le III im Unter­richt abge­bil­det wer­den. Das Baye­ri­sche Staats­mi­ni­ste­ri­um für Unter­richt und Kul­tus hat bereits wei­te­re För­der­maß­nah­men für die Jah­re 2019/20 ange­kün­digt. Zur Umset­zung des Gesamt­kon­zep­tes „Digi­ta­le Trans­for­ma­ti­on“ wer­den sich die Exper­ten der Bam­ber­ger Berufs­schu­len mit maxi­ma­lem Enga­ge­ment bewer­ben, um wei­te­re von „Indu­strie 4.0“ betrof­fe­ne Berufs­grup­pen und Pro­zes­se ein­bin­den zu kön­nen.

Schreibe einen Kommentar