Jubiläum: 20. Bayreuther 3D-Konstrukteurstag

Konstrukteure und Produktentwickler müssen immer die Hand ‚am Puls der Zeit‘ haben. Besonders in Zeiten von Hochdigitalisierung, globaler Vernetzung und neuartigen Fertigungsverfahren dreht sich das Wissensbedarfskarussell immer schneller. Mit dem traditionellen ‚3D-Konstrukteurstag‘ bietet der Bayreuther Lehrstuhl für Konstruktionslehre und CAD von Prof. Dr.-Ing. Frank Rieg eine bundesweit wohl einzigartige, neutrale Info-Plattform für kreative Ingenieure aus Industrie und Forschung an.

Der 20. Bayreuther 3D-Konstrukteurstag ist gespickt mit interessanten Entwicklungen, Neuigkeiten und Highlights zum Thema ‚Computergestützte Produktentwicklung‘. Ingenieure, Produktentwickler, Techniker, Softwareentwickler und Forscher im Bereich Konstruktion sollten deshalb die Gelegenheit nutzen, sich kompakt an einem Tag über die neuesten Trends und Entwicklungen zu informieren.

  • Termin: Donnerstag, 20 September 2018
  • Zeit: ab 8.30 Uhr
  • Ort: Universität Bayreuth, Fakultät für Ingenieurwissenschaften, Gebäude FAN B und FAN C, Universitätsstraße 30, 95447 Bayreuth.

„Seit 20 Jahren bietet unser Lehrstuhl Konstrukteuren und Produktentwicklern aus Industrie und Forschung mit dem ‚Konstrukteurstag‘ eine hervorragende Basis zur beruflichen Knowhow-Gewinnung. Auf diese Bayreuther Traditionsveranstaltung sind wir sehr stolz“, sagt Prof. Dr.-Ing. Frank Rieg, Lehrstuhlinhaber für Konstruktionslehre und CAD an der Fakultät für Ingenieurwissenschaften der Universität Bayreuth. Zur Veranstaltung mit 35 Anwendervorträgen und einer umfangreichen Firmenausstellung werden etwa 250 Teilnehmer erwartet.

Die Veranstaltung ist öffentlich, die Teilnahme wie in jedem Jahr kostenlos. Aktuelle Infos zu Programm, Vorträgen und Organisation gibt es auf der Homepage – dort können sich Interessierte auch online anmelden:

www.konstrukteurstag.de

Besonders hervorzuheben ist bei der 2018er Konstrukteurstag-Ausgabe die computergestützte Berechnung von nichtlinearen Materialien wie faserverstärkten Kunststoffen (CfK). Das ist nicht trivial und erfordert völlig neue Ansätze. Des Weiteren erweist sich aktuell die ‚Additive Fertigung‘ als absoluter Megatrend. Dieses Verfahren, allgemein als 3D-Druck bezeichnet, ermöglicht die Herstellung völlig anderer, bisher so nicht fertigbare Bauteile, was wiederum zu großen, völlig neuartigen Herausforderungen bei der Entwicklung solcher Bauteile führt. Mehrere Vorträge werden sich daher intensiv mit diesen Themen beschäftigen sowie Lösungen und Herangehensweisen aufzeigen.

Schreibe einen Kommentar