Bam­ber­ger Stu­die­ren­de enga­gie­ren sich mit Nach­hil­fe und Betreu­ung für Bildungsgerechtigkeit

„Weil es so ein­fach ist“

Wach­sen­de Pro­ble­me im Bil­dungs­be­reich durch Leh­rer­man­gel, ste­ti­gen Schü­ler­zu­wachs und schlie­ßen­de Schul­häu­ser und eine immer wei­ter aus­ein­an­der­klaf­fen­de Sche­re zwi­schen arm und reich haben Jen­ni­fer Schmid, ehe­ma­li­ge Lehr­amts­stu­den­tin an der Uni­ver­si­tät Bam­berg, dazu moti­viert, sich nach einer ehren­amt­li­chen Tätig­keit umzu­se­hen, die die­sen Miss­stän­den mit Taten begeg­net. Ihre Suche führ­te sie zur bun­des­weit orga­ni­sier­ten Stu­den­ten­in­itia­ti­ve für Kin­der (SfK), die Schü­le­rin­nen und Schü­lern aus sozi­al benach­tei­lig­ten Fami­li­en mit einem simp­len, aber effek­ti­ven Pro­gramm unter die Arme greift: Eine Stu­den­tin oder ein Stu­dent, ein Schul­kind, eine kosten­lo­se Nach­hil­fe­stun­de pro Woche. Das Kon­zept über­zeug­te Jen­ni­fer Schmid und so grün­de­te sie im Jahr 2014 kur­zer­hand einen Orts­ver­band in Bam­berg, den sie heu­te als hoch­schul­na­he Grup­pe zusam­men mit den ersten Ver­eins­vor­sit­zen­den Mel­tem Ates und Sön­ke Schmidt leitet.

Eine Stun­de gegen Bildungsbenachteiligung

„Unser Bil­dungs­sy­stem hängt Schü­le­rin­nen und Schü­ler aus sozi­al und finan­zi­ell schwa­chen Fami­li­en zuneh­mend und unver­schul­det ab“, erklärt Jen­ni­fer Schmid. „Schu­li­sche Lei­stun­gen wer­den unab­hän­gig von den Ent­wick­lungs­mög­lich­kei­ten der Kin­der bewer­tet, die ihnen ihr fami­liä­res Umfeld bie­ten kann.“ Die Stu­den­ten­in­itia­ti­ve für Kin­der Bam­berg e.V. setzt genau hier an: Die 25 akti­ven Mit­glie­der – das sind Stu­die­ren­de ver­schie­den­ster Fächer der Uni­ver­si­tät Bam­berg – unter­stüt­zen ein Kind aus Bam­berg oder der Umge­bung mit einer Nach­hil­fe­stun­de wöchent­lich. Gemein­sam schlie­ßen sie Wis­sens­lücken und arbei­ten Unver­stan­de­nes in Mathe­ma­tik, Deutsch oder jedem ande­ren Fach egal wel­cher Schul­form auf oder geben Flücht­lings­kin­dern Start­hil­fe für das Schul­le­ben in Deutsch­land. Dabei geht es um weit mehr als nur Haus­auf­ga­ben und gute Noten: „Das Kon­zept der Stu­die­ren­den­in­itia­ti­ve erlaubt uns eine per­sön­li­che Bin­dung zu den Kin­dern. So kön­nen wir neben­bei wesent­li­che Grund­wer­te ver­mit­teln und grund­sätz­li­che Fähig­kei­ten leh­ren: War­um lesen? Wie ler­nen?“, so Jen­ni­fer Schmid.

Das Pro­blem bei der Wur­zel packen

Die SfK Bam­berg stärkt nicht nur ein­zel­nen Kin­dern den Rücken für den Schul­un­ter­richt. Zusätz­lich zum Nach­hil­fe­an­ge­bot koope­rie­ren die Bam­ber­ger Stu­die­ren­den eng mit Grund- und Mit­tel­schu­len und sozia­len Ein­rich­tun­gen wie der Cari­tas, der Jugend­hil­fe oder der Arbei­ter­wohl­fahrt (AWO). Um Bil­dungs­un­ge­rech­tig­keit nach­hal­tig zu bekämp­fen, ver­su­chen die Ver­eins­mit­glie­der, in den loka­len Bil­dungs­ein­rich­tun­gen syste­ma­tisch Lücken wie Per­so­nal- und Zeit­man­gel zu schlie­ßen: Sie wir­ken bei der Mit­tags­be­treu­ung in Schu­len oder bei der Lern­be­glei­tung von Jugend­grup­pen mit und sor­gen dort dafür, dass auf indi­vi­du­el­le Bedürf­nis­se der Kin­der inten­si­ver ein­ge­gan­gen wer­den kann: Sie hel­fen bei Haus­auf­ga­ben und Prü­fungs­vor­be­rei­tun­gen oder hören bei Pro­ble­men zu: „Einem Kind das gute Gefühl zu geben, dass man sich für einen Moment nur mit ihm beschäf­tigt, kann ihm schon dabei hel­fen, eine schwie­ri­ge Auf­ga­be moti­viert anzu­ge­hen“, berich­tet Jen­ni­fer Schmid aus ihrer Erfahrung.

Aktu­ell bemüht sich die SfK Bam­berg dar­um, sich mit ansäs­si­gen Unter­neh­men im Bil­dungs­be­reich, bei­spiels­wei­se Schul­buch­ver­la­gen, zu ver­net­zen und die Koope­ra­tio­nen mit den loka­len Schu­len – vor allem den Mit­tel­schu­len – noch bes­ser aus­zu­bau­en. Letz­te­res ist kei­ne leich­te Auf­ga­be, denn Ansprech­per­so­nen müs­sen für jedes Schul­haus indi­vi­du­ell aus­fin­dig gemacht, vom Kon­zept der Initia­ti­ve über­zeugt und orga­ni­sa­to­risch unter einen Hut gebracht wer­den. Um mög­lichst struk­tu­riert vor­zu­ge­hen, glie­dert sich die SfK in drei Arbeits­grup­pen, die sich gezielt der Öffent­lich­keits­ar­beit, der Kom­mu­ni­ka­ti­on mit Schu­len und der Fir­men­ko­ope­ra­ti­on widmen.

Uner­müd­li­ches Enga­ge­ment – aus guten Gründen

Trotz aller Her­aus­for­de­run­gen ist Ehren­amt für Jen­ni­fer Schmid nicht nur ein Geben. „Als Lehr­amts­stu­den­tin ist es für mich von gro­ßem Vor­teil, die Schul­land­schaft und das Netz­werk vor Ort ken­nen­zu­ler­nen. Durch die SfK erfah­re ich ganz genau, wer wo was tut und knüp­fe wert­vol­le Kon­tak­te für das spä­te­re Berufs­le­ben.“ Die Erfah­rung zu leh­ren ver­mitt­le außer­dem prak­ti­sche Ele­men­te des Unter­rich­tens, die die Theo­rie des Stu­di­ums ergän­zen wie zum Bei­spiel das Fin­den von Lösungs­an­sät­zen für her­aus­for­dern­de Leh­rer-Schü­ler-Situa­tio­nen. Der Kern ihrer Bereit­schaft für ehren­amt­li­ches Enga­ge­ment lie­ge jedoch woan­ders, erzählt Jen­ni­fer Schmid. „Ich selbst hat­te das Glück, in einem für­sorg­li­chen und för­dern­den Eltern­haus auf­ge­wach­sen zu sein. Das ist ein Pri­vi­leg, das nicht jeder hat und mich dazu moti­viert, zu hel­fen. Weil es so ein­fach ist.“

Zu Beginn des Win­ter­se­me­sters gibt es gleich zwei Gele­gen­hei­ten, die Stu­den­ten­in­itia­ti­ve für Kin­der Bam­berg näher ken­nen­zu­ler­nen: Im Rah­men der Erst­se­me­ster-Ein­füh­rungs-Tage stellt sich der Ver­ein am Mitt­woch, 10. Okto­ber, ab 10.30 Uhr sowie am Frei­tag, 12. Okto­ber 2018, ab 15 Uhr im Foy­er der Feld­kir­chen­stra­ße 21 vor. Am Diens­tag, 23. Okto­ber, fin­det außer­dem ab 20 Uhr ein Stamm­tisch im Restau­rant Apo­sto statt, zu dem alle Inter­es­sier­ten ein­ge­la­den sind. Mit­glied wer­den kann jeder, ob stu­die­rend oder nicht, der über 18 Jah­re alt ist.

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen und die Mög­lich­keit, Pro­be­stun­den für Nach­hil­fe zu ver­ein­ba­ren, gibt es unter de​-de​.face​book​.com/​s​f​k​.​bbg oder bamberg@s‑f-k.org.

Die SfK ist eine von zahl­rei­chen hoch­schul­na­hen Grup­pen an der Uni­ver­si­tät Bam­berg, die sich sozi­al oder poli­tisch enga­gie­ren. Eine Über­sicht und wei­te­re Infor­ma­tio­nen fin­den sich unter www​.uni​-bam​berg​.de/​s​t​u​d​i​u​m​/​i​m​-​s​t​u​d​i​u​m​/​s​t​u​d​e​n​t​i​s​c​h​e​s​-​e​n​g​a​g​e​m​ent.

Schreibe einen Kommentar