Johan­nes Wicht spen­det Arbeit­ge­ber­prä­mie für Bam­ber­ger Jugendarbeit

Johannes Wicht

Johan­nes Wicht

Die Ver­lei­hung des Bun­des­ver­dienst­kreu­zes durch den Bun­des­prä­si­den­ten Frank-Wal­ter Stein­mei­er an den Mit­ar­bei­ter der Deut­schen Tele­kom AG Johan­nes Wicht sorg­te auch beim Kon­zern­vor­stand für Freu­de und Anerkennung.

Die hohe Aus­zeich­nung nahm der Vor­stands­vor­sit­zen­de der DTAG Timo­theus Hött­ges zum Anlass eine Prä­mie von 200 Euro an Wicht anzu­wei­sen. Er bringt damit die Wert­schät­zung für das ehren­amt­li­che Enga­ge­ment zum Ausdruck.

Die­se will­kom­me­ne Prä­mie stellt Wicht für die Jugend­ar­beit in Bam­berg zur Ver­fü­gung, die ihm in ganz beson­de­ren Maße am Her­zen liegt. Sein beson­de­res Enga­ge­ment für die Jugend in Bam­berg bzw. auch bei der Deut­schen Beam­ten­bund Jugend waren auch aus­schlag­ge­ben­de Beweg­grün­de des Bun­des­prä­si­den­ten dafür ihm das Bun­des­ver­dienst­kreuz zu verleihen.

Für Johan­nes Wicht “war sofort klar „die­ses Geld in unse­re Kin­der und Jugend­li­che zu inve­stie­ren. Gleich­zei­tig dan­ke ich mei­nen Arbeit­ge­ber für die finan­zi­el­le Zuwen­dung“. Wicht möch­te die finan­zi­el­le Beloh­nung sei­nes Arbeit­ge­bers DTAG zum Anlass neh­men auch ande­re Kol­le­gin­nen und Kol­le­gen dazu zu bewe­gen sich ehren­amt­lich zu enga­gie­ren. Nach sei­ner Erfah­rung gibt das Ehren­amt Selbst­be­wusst­sein, Lebens­freu­de und Moti­va­ti­on für das eige­ne Leben.

Schreibe einen Kommentar