Herbstliche Genüsse mit Kerstin Rentsch im MUPÄZ in Kulmbach

Herbstzeit ist Erntezeit und was macht man mit all den vielen Äpfeln und Zwetschgen? Richtig: süße und herzhafte Gerichte von Strudel über Knödel, Drifterle bis hin zu Kuchen.

Apfelstrudel ist vielen sicherlich bekannt. Nur die wenigsten trauen sich wirklich an diese süße Variante mit Äpfeln. Dass man sich vor der Herstellung aber nicht fürchten muss, das vermittelt Kerstin Rentsch in unserem Workshop „Herbstliche Genüsse“ am 21. September 2018 in der Koch- und Backschule im MUPÄZ, in den Museen im Kulmbacher Mönchshof. Die Teilnehmer verarbeiten dabei heimische Äpfel vom fränkischen Rennsteig, Rosinen, Zucker und Stroh Rum. „Ich verwende 80%igen Stroh Rum, weil man da viel weniger Rum für unser Rezept benötigt. Zudem verfälscht dieser Rum nicht den Eigengeschmack der Zutaten und er „verwässert“ den Teig nicht“, so die Koch- und Backexpertin aus Tettau.

Ohne Kartoffeln geht es nicht

Bei Kerstin Rentsch geht es fast nie ohne Kartoffeln. Und so stellen die Teilnehmer in diesem Workshop die beliebten Zwetschgenknödel aus Kartoffelteig her. Während andernorts in der Regel ein Hefeteig zum Einsatz kommt.

Powideln, Rohr- und Dampfnudeln

Buchteln, auch bekannt als Wuchteln, Rohr- oder Dampfnudeln kommen ursprünglich aus Österreich und dem Süden Bayerns. Man kennt Buchteln aber auch in der kroatischen, ungarischen oder böhmischen Küche. Da heißen sie dann Powidel und sind mit Rosinen oder Zwetschgen gefüllt. Bei Kerstin Rentsch kommt die fränkische Zwetschge zum Einsatz.

Warum nicht mal herzhaft?

Neben den süßen gibt es an diesem Abend auch zwei herzhafte Varianten: die sogenannten „Drifterle“ und Zwiebelkuchen. Driftlerle so bezeichnet man im Raum Kronach die kleinsten Kartoffeln, die früher nach dem Abernten der Kartoffeln oft noch auf dem Feld liegen geblieben sind und dann von Kindern eingesammelt wurden. „Wir verarbeiten unsere Driftlele mit Schale und geben geräucherten Schinken, Kümmel und Sauerrahm dazu. Das Gericht kommt anschließend in den Ofen zum Durchgaren“, erklärt Kerstin Rentsch.

Den Abschluss bildet der Zwiebelkuchen. Die Zwiebel kann in der Regel ab September geerntet werden und gehört daher unbedingt in die Herbstküche. Hergestellt mit Hefeteig, Kümmel, Sauerrahm und verquirltem Ei.

Der Workshop „Herbstliche Genüsse“ beginnt um 18:30 und dauert ca. 2,5 Stunden. Die Kosten betragen 29,00 EUR, inkl. aller Zutaten.

Beitrag zum Tag der Regionen 2018

Mit diesem Workshop beteiligen sich die Museen am Kulmbacher Mönchshof beim Tag der Regionen. Unter dem Slogan „Weil Heimat lebendig ist“ greift der Tag der Regionen 2018 die aktuelle gesellschaftspolitische Diskussion um den Begriff „Heimat“ auf und möchte ihn auf eine positive Art und Weise stärken. Aktionen in der Stadt und auf dem Land sollen zeigen, was die Menschen mit ihrer Heimat verbinden: worauf sie stolz sind, was gut funktioniert, welches Engagement vor Ort vorhanden ist und wie bei allem regionalen Selbstbewusstsein Weltoffenheit und ökologische wie auch soziale Verantwortung gelebt werden. In Hunderten von Projekten, Veranstaltungen, Festen, Ausflügen, Märkten und anderen Events zeigen die Veranstalter, wie sie einen Beitrag dazu leisten, regionale Kreisläufe zu erhalten. Und bei den Museen dreht sich an diesem Tag eben alles rund um herbstliche Genüsse! Passender kann man diesen Tag wohl kaum begehen!

Anmeldungen sind unter der Telefonnummer 09221 805-14 oder info@kulmbacher-moenchshof.de möglich.

INFO:

  • Wochentag: Freitag
  • Datum: 21.09.2018
  • Beginn: 18:30 Uhr
  • Dauer: ca. 3,0 Std
  • Ort: MUPÄZ
  • Kosten/Pers.: 29,00 EUR

Schreibe einen Kommentar