Vor­trag über Mark­graf Georg Fried­rich Carl in Bayreuth

„Ein Prinz von rarer Sel­ten­heit“: Mark­graf Georg Fried­rich Carl (1688–1735) steht im Mit­tel­punkt des Vor­trags mit musi­ka­li­schem Rah­men am Don­ners­tag, 13. Sep­tem­ber, um 19.30 Uhr in der Refor­mier­ten Kir­chen­ge­mein­de, Erlan­ger Stra­ße 29, Bay­reuth.

Georg Fried­rich Carl trat 1726 die Nach­fol­ge von Mark­graf Georg Wil­helm im Mark­graftum an, küm­mer­te sich um die zer­rüt­te­ten Finan­zen eben­so wie um die Belan­ge des reli­giö­sen Lebens und för­der­te schu­li­sche und sozia­le Ein­rich­tun­gen. Refe­rent ist der Kul­tur­hi­sto­ri­ker Rashid‑S. Pegah, Alex­an­der von Hei­ßen umrahmt am Cem­ba­lo den Vor­trag mit zeit­ge­nös­si­scher Musik. Der Abend wird gemein­sam ver­an­stal­tet vom Evan­ge­li­schen Bil­dungs­werk, dem Fran­ken­bund, dem Histo­ri­schen Ver­ein für Ober­fran­ken und der Refor­mier­ten Gemein­de. Der Ein­tritt ist frei, Spen­den erbeten.

Schreibe einen Kommentar