Umsturzgefährdete Bäume an der Staatsstraße 2260 bei Sassanfahrt müssen gefällt werden

Nach dem Umsturz einer stattlichen, ca. 30 m hohen Pappel, auf einem staatseigenen Grundstück an der Staatsstraße 2260 zwischen Hirschaid und Sassanfahrt, ist es zur Aufrechterhaltung der Verkehrssicherheit nach eingehender Begutachtung erforderlich, den verbliebenen Restbaumbestand zu fällen.

Die Arbeiten werden am kommenden Dienstag, 11. 09. 2018 von einer Fachfirma im Auftrag des Staatlichen Bauamtes Bamberg ausgeführt. Während der gegen 8.00 Uhr beginnenden Arbeiten muss die Staatsstraße im betreffenden Abschnitt halbseitig gesperrt werden. Die Verkehrsregelung erfolgt über Ampelbetrieb. Die Fällungsaktion wird bis Mittwoch, den 12.09.2018, 16.00 Uhr abgeschlossen sein. Die Verkehrssicherung übernimmt die staatliche Straßenmeisterei.

Bei dem zu fällenden Baumbestand handelt es sich um alte, teilweise schon im Absterben begriffene Weiden und Hybridpappeln, die, in Anbetracht des aktuell eingetretenen Schadensereignisses, ein Gefährdungspotential für die anliegenden Grundstücke, den Verkehr auf der Staatsstraße, dem parallel verlaufenden Geh- und Radweg, sowie für die gegenüberliegende Wohnbebauung darstellen.

Der nicht vorhersehbare Umsturz des Baumes wurde vermutlich durch eine ausgeprägte, weichholztypische Stockfäule verursacht, welche vorwiegend bei alten Pappel- und Weidenbeständen, meist ohne vorab erkennbare Schadsymptome auftritt. Die Pappel stürzte vergangene Woche ohne Fremd-. oder Sturmeinwirkung auf ein angrenzendes Brachlandgrundstück. Dabei ist zum Glück kein Schaden entstanden.

Die Fällung der Gefahrenbäume ist mit der Unteren Naturschutzbehörde am Landratsamt Bamberg abgestimmt. Die entstehende Lücke im Grünbestand an der Staatsstraße wird im Herbst 2018 durch die Pflanzung von Jungbäumen wieder geschlossen. Der vorhandene Heckenbestand bleibt erhalten.

Für die sich ergebenden Behinderungen bitten wir die Verkehrsteilnehmer um Nachsicht.

Schreibe einen Kommentar