Bahn­hof Markt­sch­or­gast: Fuß­gän­ger­über­füh­rung kommt

Es bleibt dabei: Der Bahn­hof Markt­sch­or­gast soll eine Fuß­gän­ger­über­füh­rung bekom­men. Dies erfuhr die Par­la­men­ta­ri­sche Staats­se­kre­tä­rin Anet­te Kram­me unlängst aus dem Bun­des­ver­kehrs­mi­ni­ste­ri­um. Die Abge­ord­ne­te hat­te sich bereits in der Ver­gan­gen­heit wie­der­holt für einen stu­fen­frei­en Zugang zu den Glei­sen und damit den Erhalt der momen­ta­nen Bar­rie­re­frei­heit ein­ge­setzt.

Ins­ge­samt sei­en, so die Ant­wort aus dem Mini­ste­ri­um, über 20 Vari­an­ten zur Schaf­fung eines höhen­glei­chen Über­gangs aus­ge­ar­bei­tet und bewer­tet (u.a. Ver­le­gung der Bahn­stei­ge, Mit­tel­bahn­steig ver­sus Außen­bahn­stei­ge, Erwei­te­rung der Siche­rung des Rei­sen­den­über­gangs, Zugang über die Stra­ßen­brücke mit zwei Außen­bahn­stei­gen, mög­li­che ande­re Lagen von Rampen/​Schnecken, etc.) wor­den. Auch die Mög­lich­keit einer Schran­ken­lö­sung am höhen­glei­chen Über­gang – wie im Orts­teil Treb­gast vor­han­den – sei geprüft wor­den, kön­ne jedoch auf die ört­li­chen und betrieb­li­chen Rah­men­be­din­gun­gen von Markt­sch­or­gast nicht über­tra­gen wer­den und sie daher nicht geneh­mi­gungs­fä­hig. Für die Rea­li­sie­rung einer Ram­pe und/​oder einer Schran­ken sei­en die Gege­ben­hei­ten laut Bun­des­ver­kehrs­mi­ni­ste­ri­um vor Ort zudem nicht geeig­net: Neben den bau­tech­ni­schen Pro­ble­men wür­den auch die dafür not­wen­di­gen zusätz­li­chen Grund­stücks­flä­chen feh­len.

„Zur aktu­el­len Lösung mit der Fuß­gän­ger­über­füh­rung gibt es aus Sicht der DB Station&Service AG kei­ne Alter­na­ti­ve, so dass für die­se Vari­an­te das Bau­recht biem Eisen­bahn-Bun­des­amt (EBA) bean­tragt wur­de. Ein bestands­kräf­ti­ger Plan­fest­stel­lungs­be­schluss des EBA zum Umbau liegt jetzt vor“, heißt es in dem Kram­me vor­lie­gen­den Schrei­ben von Ver­kehrs­staats­se­kre­tär Enak Fer­le­mann. Die Aus­füh­rungs­pla­nung wer­de sei­tens der DB Station&Service der­zeit erstellt, ein Bau­be­ginn sei jedoch noch nicht ter­mi­niert.

Der benach­bar­te Bahn­hof Neu­en­markt-Wirsberg soll laut Bun­des­ver­kehrs­mi­ni­ste­ri­um bereits ab August 2020 bar­rie­re­frei sein. Anet­te Kram­me will sich dafür stark machen, dass auch Markt­sch­or­gast zeit­nah in ein För­der­pro­gramm zur Her­stel­lung der Bar­rie­re­frei­heit auf­ge­nom­men wird.

Schreibe einen Kommentar