Artenschutz durch Aufessen: Krebskurs am 28. September in Aufsess

Signalkrebse. Fotograf: Frank Wunderatsch
Signalkrebse. Fotograf: Frank Wunderatsch

Der eingewanderte Signalkrebs lebt in vielen heimischen Gewässern. Weil er die Krebspest überträgt, ist er eine sehr gefährliche Konkurrenz zu den einheimischen Edelkrebsen, die vom Aussterben bedroht sind. Wie man erkennt, welches Exemplar man vor sich hat und wie man Krebse schmackhaft zubereitet – das kann man am Freitag, 28. September in Aufseß lernen.

Feinschmecker und Krebsexperten stellen sich die Frage, wie man die harten Panzer der Krustentiere richtig knackt, um an das leckere Fleisch zu kommen und wie man die aus Amerika eingewanderten „Eindringlinge“, wie den Signalkrebs richtig verarbeitet.

Fischwirtschaftsmeister Ronny Seyfried gibt wertvolle Tipps zu Erkennung und Zubereitung. Die Veranstaltung endet mit einem gemeinsamen Krebsessen, das in der Kursgebühr von 35 Euro enthalten ist.

Die Veranstaltung beginnt um 9 Uhr in der Lehranstalt für Fischerei, Draisendorfer Straße 174 in Aufseß.

Anmeldung über die Homepage des Bezirks: https://www.bezirk-oberfranken.de/fischerei.

Weitere Infos bei der Fachberatung für Fischerei des Bezirks Oberfranken in der Cottenbacher Str.23 in Bayreuth, Tel. 0921/7846-1502, E-Mail: fischerei@bezirk-oberfranken.de.

Schreibe einen Kommentar