Arten­schutz durch Auf­es­sen: Krebskurs am 28. Sep­tem­ber in Aufsess

Signalkrebse. Fotograf: Frank Wunderatsch
Signalkrebse. Fotograf: Frank Wunderatsch

Der ein­ge­wan­der­te Signal­krebs lebt in vie­len hei­mi­schen Gewäs­sern. Weil er die Krebs­pest über­trägt, ist er eine sehr gefähr­li­che Kon­kur­renz zu den ein­hei­mi­schen Edel­kreb­sen, die vom Aus­ster­ben bedroht sind. Wie man erkennt, wel­ches Exem­plar man vor sich hat und wie man Kreb­se schmack­haft zube­rei­tet – das kann man am Frei­tag, 28. Sep­tem­ber in Auf­seß lernen.

Fein­schmecker und Krebs­ex­per­ten stel­len sich die Fra­ge, wie man die har­ten Pan­zer der Kru­sten­tie­re rich­tig knackt, um an das lecke­re Fleisch zu kom­men und wie man die aus Ame­ri­ka ein­ge­wan­der­ten „Ein­dring­lin­ge“, wie den Signal­krebs rich­tig verarbeitet.

Fisch­wirt­schafts­mei­ster Ron­ny Sey­fried gibt wert­vol­le Tipps zu Erken­nung und Zube­rei­tung. Die Ver­an­stal­tung endet mit einem gemein­sa­men Kreb­ses­sen, das in der Kurs­ge­bühr von 35 Euro ent­hal­ten ist.

Die Ver­an­stal­tung beginnt um 9 Uhr in der Lehr­an­stalt für Fische­rei, Drai­sen­dor­fer Stra­ße 174 in Auf­seß.

Anmel­dung über die Home­page des Bezirks: https://​www​.bezirk​-ober​fran​ken​.de/​f​i​s​c​h​e​rei.

Wei­te­re Infos bei der Fach­be­ra­tung für Fische­rei des Bezirks Ober­fran­ken in der Cot­ten­ba­cher Str.23 in Bay­reuth, Tel. 0921/7846–1502, E‑Mail: fischerei@​bezirk-​oberfranken.​de.

Schreibe einen Kommentar