Dr. Verlinden und Badum besuchen preisgekröntes NATURSTROM-Wärmeprojekt in Hallerndorf

Die gelungene Wärmewende im Blick

Dr. Julia Verlinden und Lisa Badum, Sprecherinnen für Energiepolitik beziehungsweise Klimapolitik der Grünen-Bundestagsfraktion besuchten am Montag die Hallerndorfer Energiezentrale am Fuße des Kreuzbergs um sich über das Wärmevorzeigeprojekt der Firma NATURSTROM zu informieren.

Ulrich Weidner, Abteilungsleiter der technischen Betriebsführung im Hause NATURSTROM begrüßte in sei-nem Grußwort Frau Dr. Verlinden und Frau Badum sowie die anwesenden Gäste und lokal engagierten Akti-ven: „Wir sind stolz auf unser Leuchtturmprojekt im Landkreis Hallerndorf. Vorbildlich zeigen wir hier, wie die Wärmewende im ländlichen Raum gelingen kann, indem wir lokal verfügbare Biomasse und die Kraft der Sonne nutzen“. Anschließend erläuterte Felix Schubert, Teamleiter Projektentwicklung im NATUR-STROM-Geschäftsbereich Dezentrale Energieversorgung wie die Energiezentrale eine erneuerbare Wärme-versorgung für Hallerndorf sichert.

„Die Hälfte des gesamten Energieverbrauchs in Deutschland dient der Wärmeerzeugung. Damit ist klar: Für eine saubere und klimaschonende Energieversorgung muss der Verbrauch runter und die Wärme aus er-neuerbaren Energien kommen. Innovative Projekte zur Wärmeversorgung wie hier in Hallerndorf zeigen, wie das geht“ betonte Frau Dr. Verlinden. Seit 2013 sitzt die promovierte Umweltwissenschaftlerin Dr. Ver-linden für Bündnis 90/Die Grünen im Deutschen Bundestag. In der aktuellen Legislaturperiode ist Frau Dr. Verlinden u.a. wieder Sprecherin ihrer Fraktion für Energiepolitik und Mitglied im Energie- und Wirtschafts-ausschuss. Die Umweltexpertin setzt sich in und außerhalb des Parlaments besonders für die Themen Energieeffizienz, Wärmemarkt und Erneuerbare Energien ein.

Lisa Badum – „bayerisches Energiebündel“ und ehemalige NATURSTROM Mitarbeiterin – ist klimapolitische Sprecherin der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Bundestag und Mitglied im Umweltausschuss. Seit Ok-tober 2016 ist sie Bezirksvorsitzende der Grünen in Oberfranken, im September 2017 wurde sie in den 19. Deutschen Bundestag gewählt. „Der trockene und heiße Sommer hat uns allen vor Augen geführt, wie ernst die Lage ist. Die Folgen des Klimawandels sind nun auch bei uns angekommen, doch die Bundesregierung geht in Sachen Klimaschutz noch immer nicht entschieden genug voran. Kommunale Projekte wie hier in Hallerndorf zeigen, was im Landkreis Forchheim auf dem Weg in eine klimafreundliche Zukunft möglich ist“, so Badum.

Hintergrundinformationen zum Projekt Nachhaltigkeit 2017: 100% erneuerbare Wärme

Der Rat für Nachhaltige Entwicklung der Bundesregierung würdigte vergangenes Jahr das vorbildliche kommunale Energiekonzept und zeichnete das Hallerndorfer Nahwärmeprojekt als „Projekt Nachhaltigkeit 2017“ aus. In Kürze erweitert NATURSTROM das Netz zum zweiten Mal und schließt elf weitere Haushalte an.

In der Energiezentrale arbeiten vier modular geschaltete Holzhackschnitzel-Kessel mit einer Leistung von je 145 Kilowatt (kW) sowie ein Kessel mit 300 kW. Zum Einsatz kommen Holzhackschnitzel und Pellets aus der nahen Umgebung. Die Energiezentrale wird umgeben von Bayerns größter in ein Nahwärmenetz einge-bundenen Freiflächen-Solarthermieanlage, die besonders in den Sommermonaten kostenlose Sonnen-strahlen in Wärme verwandelt.

Besichtigung der Energiezentrale im Rahmen der Klimawoche

Die nächste Führung findet am 11. September um 18.00 Uhr statt. Im Rahmen der Klimawoche lädt NA-TURSTROM Bürgerinnen und Bürger ein, einen Blick ins Heizhaus zu werfen. Anmelden können sich Inte-ressierte unter veranstaltungen@naturstrom.de

Schreibe einen Kommentar