Oberfränkisches Handwerk startet ins Ausbildungsjahr

Leichtes Plus zum Ausbildungsstart: Zum dritten Mal in Folge ist die Zahl der neuabgeschlossenen Lehrverträge im oberfränkischen Handwerk gestiegen

Das oberfränkische Handwerk startet mit ordentlichen Zahlen ins neue Ausbildungsjahr. Nachdem 2016 die Ausbildungszahlen erstmalig seit zehn Jahren wieder angestiegen sind, setzt sich dieser Trend nach 2017 auch in diesem Jahr wieder fort: Zum Stand vom 31. August 2018 wurden bereits 1.830 neue Ausbildungsverträge im oberfränkischen Handwerk abgeschlossen. Das entspricht im Vorjahresvergleich einem leichten Plus von 0,44 Prozent (31.8.2017: 1.822). Damit fällt der Anstieg zwar geringer aus als in den Vorjahren, weist aber weiterhin im Trend nach oben.

HWK-Präsident Thomas Zimmer zeigt sich über die Entwicklung erfreut: „Auch wenn offiziell erst am Jahresende abgerechnet wird, zeigen uns die aktuellen Zahlen, dass wir mit unserem Engagement um die jungen Leute auf dem richtigen Weg sind. Unsere zahlreichen Maßnahmen zur Nachwuchswerbung wie etwa die Berufsmessen, das Handwerkspatenkonzept oder die Imagekampagne helfen dabei, die berufliche Bildung und dabei insbesondere das Handwerk wieder stärker in die Aufmerksamkeit von Eltern und Jugendlichen zu rücken.“

Obwohl sich die Ausbildungszahlen konstant entwickeln, lässt der Fachkräftebedarf im oberfränkischen Handwerk nicht nach. Dazu Geschäftsführer der HWK Rainer Beck: „Trotz der erfreulichen Zahlen konnten einige Betriebe ihre Lehrstellen nicht besetzen. Der Bedarf ist in allen Gewerken hoch, besonders aber im Baugewerbe und in den Lebensmittelhandwerken. Dementsprechend sind die Chancen auf einen Ausbildungsplatz im oberfränkischen Handwerk auch nach dem offiziellen Start am 1. September noch gut. Noch nie hatten junge, ausbildungsinteressierte Leute so gute Chancen mit einer Ausbildung im Handwerk den Grundstein für eine erfolgreiche Karriere zu legen. Aufgrund der hervorragenden Konjunktur ist der Bedarf an Auszubildenden und Fachkräften ungebrochen hoch.“

Info:
Wer noch auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz ist, sollte einen Blick in die Lehrstellenbörse auf der Internetseite der HWK für Oberfranken (www.hwk-oberfranken.de/lehrstellenboerse) werfen. Sie gibt einen schnellen Überblick, wo noch Ausbildungsstellen unbesetzt sind und welche Berufe dabei zur Auswahl stehen. Gerne unterstützen Sie auch die Ausbildungsberater der HWK, wenn Sie Fragen rund um die Ausbildung im Handwerk haben.