Eber­mann­städ­ter Stadt­wer­ke zie­hen Bilanz – 10 Jah­re Son­nen­strom auf dem Schuldach

Solarmodule auf dem Dach der Grund- und Mittelschule Ebermannstadt
Solarmodule auf dem Dach der Grund- und Mittelschule Ebermannstadt

Im Dezem­ber 2008 ging die Pho­to­vol­ta­ik­an­la­ge auf dem Dach der Grund- und Mit­tel­schu­le in Betrieb. Mehr als die Hälf­te der Inve­sti­ti­ons­ko­sten wur­de durch Bür­ge­r­ein­la­gen finan­ziert, jetzt erfolgt die Rückzahlung.

Mit dem Bau der Solar­an­la­ge auf dem Schul­dach im Jahr 2008 boten die Stadt­wer­ke Eber­mann­stadt den Bür­gern eine Mög­lich­keit, ihr Geld in eine umwelt­freund­li­che Strom­ver­sor­gung vor Ort zu inve­stie­ren. Das Ange­bot fand damals gro­ßes Inter­es­se, so dass mehr als die Häl­fe der Inve­sti­ti­ons­ko­sten in Höhe von 170.000 Euro über Bür­ge­r­ein­la­gen finan­ziert wur­de. Nun lau­fen die Ver­trä­ge aus und die Ein­la­gen wer­den zurück­ge­zahlt. Auf­grund des guten Zustands der Pho­to­vol­ta­ik­an­la­ge wird die­se vor­erst wei­ter betrieben.

Die Pho­to­vol­ta­ik­an­la­ge auf dem Schul­dach war die erste Anla­ge der Stadt­wer­ke, die mit Hil­fe der Son­ne rege­ne­ra­ti­ven Strom erzeugt. Sie lie­fer­te seit der Inbe­trieb­nah­me im Dezem­ber 2008 350.000 kWh umwelt­freund­li­chen Strom und redu­zier­te somit den CO2-Aus­stoß um rund 300 Ton­nen. Die Anla­ge lief in den letz­ten zehn Jah­ren stö­rungs­frei und dien­te den Instal­la­ti­ons­fir­men zudem als Anschau­ungs­ob­jekt. Die Grund- und Mit­tel­schu­le, die das Dach zur Ver­fü­gung stell­te, wur­de im Gegen­zug an den Erlö­sen betei­ligt und konn­te so ihren Schü­lern Kli­ma­schutz und ‑tech­nik anschau­lich vermitteln.

Auf­grund der ver­schlech­ter­ten Rah­men­be­din­gung, vor allem bei der För­de­rung erneu­er­ba­rer Ener­gien und der gestie­ge­nen gesetz­li­chen Anfor­de­run­gen an Dar­le­hens­ge­schäf­te kön­nen die Stadt­wer­ke der­zeit lei­der kein Fol­ge­pro­jekt anbieten.

Schreibe einen Kommentar