Feuerwehr Kirchehrenbach: „140+40“ wird am 8. September gefeiert

Vorführungen und und Blick in die Vergangenheit

Deutlicher Unterschied: Die Handdruckspritze von 1901 vor dem Löschfahrzeug von 2016. Beides ist am 8. September am Kirchehrenbacher Feuerwehrhaus zu sehen. Foto: Feuerwehr/smü

Deutlicher Unterschied: Die Handdruckspritze von 1901 vor dem Löschfahrzeug von 2016. Beides ist am 8. September am Kirchehrenbacher Feuerwehrhaus zu sehen. Foto: Feuerwehr/smü

Wohin am letzten Ferienwochenende? Ganz klar, zur Kirchehrenbacher Feuerwehr: Sie feiert am Samstag, 8. September, mit einem kleinen Fest ihren 140. Geburtstag. Außerdem besteht die Jugendfeuerwehr heuer seit 40 Jahren. Rund um das Feuerwehrhaus in der Hauptstraße ist einiges geboten.

Einen Blick in die Geschichte geben die Brandschützer mit der Ausstellung der Handdruckspritze von 1901 und verschiedenen Großformat-Bildern der letzten 40 Jahre. Zu sehen sein wird auch das Löschfahrzeug der Feuerwehr Behringersmühle, ein fast baugleiches kaufte die Gemeinde Kirchehrenbach im Jahr 1969. Natürlich können auch die vier aktuellen Einsatzfahrzeuge unter die Lupe genommen werden.

In einer Vorführung um 15:30 Uhr – sie steht unter dem Titel „Gewitter, Starkregen, Keller voll – und jetzt?“ – demonstrieren die Einsatzkräfte, wie solche Notfälle abgearbeitet werden und geben vor allem wichtige Tipps für jedermann zuhause. Eine zweite Vorführung (17:30 Uhr) zeigt, mit welchen Mitteln von 1878 bis Ende der 1940er Jahre am Fuße des Walberla Brände gelöscht wurden.

Neben Kaffee und Kuchen gibt es (ab 16:00 Uhr) Gegrilltes und Pizza. Genügend Möglichkeiten also für einen entspannten und informativen Nachmittag in der Hauptstraße 98. Die Feuerwehr freut sich über viele Besucher – egal welchen Alters.

Schreibe einen Kommentar