Absper­rung und Absen­kung der Wie­sent in Forchheim

Voll­zug der Was­ser­ge­set­ze: Absper­rung und Absen­kung der Wie­sent (Werk­ka­nal im Bereich der Fa. Weber & Ott AG) in der Zeit von Mon­tag, 17.09.2018, 07:00 Uhr bis Sams­tag, 22.09.2018, 18:00 Uhr

Die Bau­ver­wal­tung der Stadt Forch­heim teilt mit, dass es – bedingt durch Repa­ra­tur- und War­tungs­ar­bei­ten am Was­ser­kraft­werk Weber und Ott sowie Maß­nah­men am Kom­man­dant­schafts­wehr – not­wen­dig ist, in der Zeit von

  • Mon­tag, 17.09.2018 – 07:00 Uhr
  • bis Sams­tag, 22.09.2018 – 18:00 Uhr

den Werk­ka­nal im Bereich des Gelän­des der Fa. Weber & Ott AG (Fl​.Nr. 2611, Gemar­kung Forch­heim) abzu­sper­ren und abzusenken.

Die Umlei­tung der Wie­sent erfolgt wäh­rend die­ser Zeit über den Hoch­was­ser­ab­lei­tungs­gra­ben Wiesent/​Trubach, den Über­lei­tungs­ka­nal Trubach/​Wiesent sowie das Alt­was­ser der Wie­sent. Wobei vor und wäh­rend der Arbei­ten am Kom­man­dant­schafts­wehr nur eine Rest­was­ser­men­ge von ca. 300 Ltr./Sek in die Stadt zurück­ge­lei­tet wird.

Die Absper­rung des Werk­ka­nals erfolgt dabei einer­seits durch

  • das Ein­las­sen der Schüt­zen des Ein­lauf­weh­res des Werk­ka­nals durch die Fa. Max Win­ter, Was­ser­kraft­an­la­gen, 91094 Langensendelbach.

Die Stadt Forch­heim wird andererseits

  • am Beginn des Hoch­was­ser­ab­lei­tungs­gra­bens Wiesent/​Trubach den neu­en Grund­ab­lass öffnen,
  • unmit­tel­bar vor dem Absturz des Hoch­was­ser­ab­lei­tungs­gra­bens in die Tru­bach einen Damm­bal­ken­ver­schluss in einer Höhe von min­de­stens ca. 60 cm ein­bau­en und
  • die rech­ten Ablass­schüt­zen in der Zeit der Arbei­ten am Kom­man­dant­schafts­wehr (18.09.2018 bis 20.09.2018) im Kreu­zungs­bau­werk Hochwasserableitungsgraben/​Über­lei­tungs­ka­nal so öff­nen (ca. 15 cm), dass nur eine Rest­was­ser­men­ge von 300 Ltr./Sek zurück in die Stadt fließt. Nach Abschluss der Arbei­ten am Kom­man­dant­schafts­wehr kön­nen die Schüt­zen ganz gezo­gen werden.

Die Fir­ma Markt­graf wird für die Arbei­ten am Kom­man­dant­schafts­wehr durch Instal­la­ti­on von Pum­pen, die Was­ser­men­ge im lin­ken wie im rech­ten Wie­sen­tarm wie folgt regeln:

a) Mit einer Pump­lei­stung von mind. 200 Ltr./Sek in den lin­ken Wie­sen­tarm wird die Auf- recht­erhal­tung der Stau­hal­tung am Trieb­werk Mül­ler & Sey­bold und die Beschickung der Kühl­was­ser­ein­rich­tung der Fir­ma Infia­na sichergestellt.

b) Durch Instal­la­ti­on von Pum­pen mit einer Pump­lei­stung von min­de­stens 100 Ltr/​Sek wird die Stau­hal­tung der Trieb­wer­ke am rech­ten Wie­sen­tarm sichergestellt.

Der Kraft­werks­be­trieb im rech­ten Wie­sen­tarm muss vor und wäh­rend der Arbei­ten am Kom­man­dant­schafts­wehr ein­ge­stellt werden.

Hier­von wer­den die Betei­lig­ten im Ein­ver­neh­men mit dem Land­rats­amt Forch­heim als Was­ser­rechts­be­hör­de in Kennt­nis gesetzt.

Der Ansprech­part­ner bei der Stadt Forch­heim ist: VAR Eis­mann Roland, Tel.: 09191/714–237

Schreibe einen Kommentar