MdB Dr. Sil­ke Lau­nert: Für die Viel­falt zivil­ge­sell­schaft­li­chen Engagements

Wett­be­werb „Aktiv für Tole­ranz und Demo­kra­tie“ gestartet

Erfolg­rei­che über­trag­ba­re zivil­ge­sell­schaft­li­che Akti­vi­tä­ten für eine leben­di­ge und demo­kra­ti­sche Gesell­schaft sucht das von der Bun­des­re­gie­rung gegrün­de­te „Bünd­nis für Demo­kra­tie und Tole­ranz – gegen Extre­mis­mus und Gewalt“ (BfDT) in einem bun­des­wei­ten Wett­be­werb. Unter dem Mot­to „Aktiv für Demo­kra­tie und Tole­ranz“ ruft die Bayreuther/​Forchheimer Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­te Dr. Sil­ke Lau­nert alle ent­spre­chen­den Zusam­men­schlüs­se in ihrem Wahl­kreis zur Teil­nah­me auf. Den Preis­trä­gern win­ken Geld­prei­se in Höhe von bis zu 5000 Euro.

Zum 18. Mal in Fol­ge wol­len wir so Ein­zel­per­so­nen und Grup­pen, die das Grund­ge­setz auf krea­ti­ve Wei­se mit Leben fül­len, für ihr Enga­ge­ment wür­di­gen, heißt es von Sei­ten der Bun­des­zen­tra­le für poli­ti­sche Bil­dung, die zu dem Wett­be­werb auf­ge­ru­fen hat. Gute Pro­jek­te sol­len Schu­le machen und zum Nach­ah­men anregen.

Demo­kra­tie bedeu­te, sich in die Ange­le­gen­hei­ten vor Ort ein­zu­mi­schen und beginnt zum Bei­spiel in der Fami­lie, in der Schu­le sowie in der Frei­zeit. „Wir wol­len Ein­zel­per­so­nen und Grup­pen, die das Grund­ge­setz im All­tag auf krea­ti­ve Wei­se mit Leben fül­len, für ihr Enga­ge­ment wür­di­gen“, sagt die Abge­ord­ne­te Dr. Launert.

Grund­sätz­lich sei­en der Krea­ti­vi­tät kei­ne Gren­zen gesetzt. „Wir suchen über­trag­ba­re und nach­ahm­ba­re zivil­ge­sell­schaft­li­che Pro­jek­te, die bereits durch­ge­führt wur­den.“ Als denk­ba­re The­men­fel­der nennt das Bünd­nis die Berei­che: Demo­kra­tie, Tole­ranz, Inte­gra­ti­on, Gewalt­prä­ven­ti­on, Extre­mis­mus oder Anti­se­mi­tis­mus. Gefragt sei­en nicht die „ein­zig­ar­ti­ge Akti­on“, son­dern Pro­jek­te, die bei­spiel­haft für die Viel­falt des zivil­ge­sell­schaft­li­chen Enga­ge­ments ste­hen. „Wir suchen in die­sem Jahr vor allem Pro­jek­te, die sich ein­set­zen gegen Anti­se­mi­tis­mus und für jüdi­sches Leben in Deutsch­land, gegen Rechts­ex­tre­mis­mus und grup­pen­be­zo­ge­ne, Menschenfeindlichkeit.

Die Akti­vi­tä­ten sol­len haupt­säch­lich von Ehren­amt­li­chen getra­gen wer­den und sich in der Pra­xis bewährt haben. Aus­ge­schlos­sen von der Teil­nah­me sind Bei­trä­ge, die im Rah­men ande­rer Bun­des­pro­gram­me geför­dert werden.

Zie­le des Wett­be­werbs „Aktiv für Demo­kra­tie und Tole­ranz“ sind es, ehren­amt­li­che, zivil­ge­sell­schaft­li­che Arbeit vor Ort für die brei­te­re Öffent­lich­keit sicht­bar zu machen, über­trag­ba­re Bei­spie­le iden­ti­fi­zie­ren und zur Nach­ah­mung zu emp­feh­len sowie die Viel­falt und die Qua­li­tät der Arbeit zu würdigen.

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen: www​.bue​nd​nis​-tole​ranz​.de. Dort gibt es auch das Bewer­bungs­for­mu­lar unter: www​.bue​nd​nis​-tole​ranz​.de/​a​k​t​i​v​/​a​k​t​i​v​-​w​e​t​t​b​e​w​e​r​b​/​1​7​2​8​1​8​/​b​e​w​e​r​b​u​n​g​s​f​o​r​m​u​l​a​r​-​2​018.

Ein­sen­de­schluss ist der 23. Sep­tem­ber 2018.

Schreibe einen Kommentar