The­men- und Ver­an­stal­tungs­hin­weis der Umwelt­sta­ti­on Lias-Gru­be: „Fran­kens Schät­ze: Streuobstwiesen“

Streuobstwiesen heißen so, weil die Bäume wie "verstreut" in der Wiese stehen. Foto: A. Dittrich

Streu­obst­wie­sen hei­ßen so, weil die Bäu­me wie “ver­streut” in der Wie­se ste­hen. Foto: A. Dittrich

Die Umwelt­sta­ti­on Lias-Gru­be in Eggols­heim, Unter­stür­mig bie­tet ganz­jäh­rig viel­fäl­ti­ge Ver­an­stal­tun­gen für Groß und Klein an. Mit dem neu­en Schul­jahr beginnt nun auch lang­sam der Herbst und im wahr­sten Sin­ne des Wor­tes reift ein neu­er The­men­schatz her­an: Die Streuobstwiese.

Im Rah­men des Pro­jekts „Fran­kens Schät­ze: Streu­obst­wie­sen“ fin­den abwechs­lungs­rei­che Ver­an­stal­tun­gen für Kin­der­gär­ten und Schul­klas­sen der Regi­on mit fol­gen­den Inhal­ten statt:

  • Lebens­raum Streuobstwiese
    Spie­le­risch ent­decken wir den Lebens­raum Streu­obst­wie­se, erfor­schen ihre tie­ri­schen Bewoh­ner mit der Lupe und ler­nen ver­schie­de­ne Obst­sor­ten kennen.
  • Wie­sen-Erleb­nis
    Spie­le­ri­sche Ent­deckungs­rei­se durch den Lebens­raum Wie­se: mit Pflan­zen­me­mo­ry und Becher­lu­pe die Wie­se erforschen.
  • Bie­nen, Hum­meln & Co
    Wie leben die Honig­bie­ne und ihre Schwe­stern Wild­bie­ne und Hum­mel? Durchs Fen­ster in die Bie­nen­woh­nung schau­en und Honig naschen!
  • Hecken schmecken
    Spie­le, Pflan­zen und Tie­re der Hecke erfor­schen, ein Win­ter­haus für den Igel bau­en, Früch­te sam­meln und einen lecke­ren Tee kochen.
  • Apfel­er­leb­nis
    Lernt alles rund um den Apfel! Macht den Apfel­ge­schmack­stest. Danach berei­ten wir uns eine lecke­re Apfel­mahl­zeit zu.
  • Aktio­nen rund um die Fli‑, Fla‑, Fledermaus:
    Natur­er­fah­rung im Dun­keln, Sinnes­spie­le zum The­ma Fle­der­maus mit Prü­fung zum Fledermausfreiflugschein.

All­ge­mei­ne Hinweise

  • Die Inhal­te der Ver­an­stal­tun­gen (Dau­er 2h) wer­den auf das Alter der Teil­neh­mer abgestimmt.
    Wich­tig ist eine der Wit­te­rung ange­mes­se­ne Klei­dung. Neh­men Sie sich eine klei­ne Brot­zeit und ein Getränk sowie aus­rei­chen­den Son­nen­schutz mit.
  • Kosten für Ver­an­stal­tun­gen (Dau­er 2h): 
    • Bei Grup­pen ab 20 Per­so­nen: 5,00 € pro Person
    • Bei Grup­pen unter 20 Per­so­nen: 100,00 € pro Gruppe
  • Treff­punkt: Treff­punkt für Ver­an­stal­tun­gen ist die Über­sichts­ta­fel mit dem Sym­bol Gelb­bau­chun­ke am Ein­gang des Frei­ge­län­des der Umwelt­sta­ti­on Lias-Gru­be in Unter­stür­mig.
  • Anmel­dung und Infor­ma­ti­on: Unter der Tele­fon­num­mer 09545 950399 oder per Mail an info@​umweltstation-​liasgrube.​de kön­nen Sie sich aus­gie­big infor­mie­ren, bera­ten las­sen und Ter­mi­ne vereinbaren.

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen zu die­sem und wei­te­ren Pro­jek­ten fin­den Sie auf der Web­site unter www​.umwelt​sta​ti​on​-lias​gru​be​.de

Infor­ma­tio­nen zum Projekt

Seit dem Mit­tel­al­ter prä­gen Streu­obst­wie­sen das beson­de­re Land­schafts­bild der Frän­ki­schen Schweiz. Die einst sehr gro­ße wirt­schaft­li­che Bedeu­tung, z.B. in der Obst­wirt­schaft und Schnaps­pro­duk­ti­on, ist heu­te jedoch rück­läu­fig. Natur­na­he und exten­siv von Hand bewirt­schaf­te­te Streu­obst­wie­sen mit alten Hoch­stamm­be­stän­den und Misch­obst wei­chen immer mehr inten­siv­ge­nutz­ten Niedrigstammmonokulturen.

Mit dem Pro­jekt will die Umwelt­sta­ti­on Lias-Gru­be die öko­lo­gi­sche, öko­no­mi­sche und kul­tu­rel­le Wer­tig­keit des Kul­tur­gu­tes Streu­obst­wie­se in der Regi­on wie­der her­vor­he­ben. So soll eine Tra­di­ti­on und mit ihr ein beson­de­rer Lebens­raum für vie­le sehr sel­te­ne Tier- und Pflan­zen­ar­ten vor dem Ver­schwin­den bewahrt wer­den. Ziel ist auch die Wei­ter­füh­rung des in 2017 gegrün­de­ten frän­ki­schen Netz­wer­kes „Schät­ze Fran­kens“, das der Ver­net­zung von Bür­gern, Züch­tern, Anbau­ern, sowie länd­li­chen und städ­ti­schen Fach­leu­ten dient, die alte frän­ki­sche Nutz­pflan­zen- und Nutz­tier­sor­ten schüt­zen und erhal­ten wollen.

Schreibe einen Kommentar