Nach Mes­ser­stich in den Arm – Zwei jun­ge Frau­en als Zeu­gin­nen gesucht

BAM­BERG. Mit einem Mes­ser­stich in den Arm ende­te ein Streit zwi­schen zwei Män­nern am Diens­tag, 7. August 2018, am Ufer der Reg­nitz. Der Tat­ver­däch­ti­ge sitzt mitt­ler­wei­le in Unter­su­chungs­haft. Die Kri­mi­nal­po­li­zei Bam­berg sucht nun zwei wich­ti­ge Zeu­gin­nen, die die Tat beob­ach­tet haben müssten.

Nach bis­he­ri­gen Ermitt­lun­gen stach ein 18-jäh­ri­ger, syri­scher Staats­an­ge­hö­ri­ger einem 27-jäh­ri­gen, pol­ni­schen Staats­an­ge­hö­ri­gen wäh­rend der Aus­ein­an­der­set­zung gegen 20 Uhr im Bereich einer Trep­pe, die zur Kle­ber­stra­ße führt, ein Mes­ser in den Unter­arm. Dabei erlitt der Pole eine schwe­re Verletzung.

Die Kri­po hat inzwi­schen Erkennt­nis­se dar­über, dass sich in der Nähe des Tat­orts, der zwi­schen der Ket­ten- und der Löwen­brücke liegt, zwei jun­ge Frau­en auf­ge­hal­ten haben. Sie müss­ten die Tat beob­ach­tet haben und wer­den daher als wich­ti­ge Zeu­gin­nen gesucht.

Die bei­den Frau­en waren etwa 18 bis 20 Jah­re alt und hat­ten ein mit­tel­eu­ro­päi­sches Aus­se­hen. Eine Zeu­gin hat­te dunk­le Haa­re und war mit einem wei­ßen Ober­teil und einem Rock oder einer kur­zen Hose beklei­det. Wäh­rend der Tat sol­len sich die bei­den am Ufer der Reg­nitz auf­ge­hal­ten haben. Die bei­den Zeu­gin­nen wer­den drin­gen gebe­ten, sich mit der Kri­mi­nal­po­li­zei Bam­berg unter der Tel.-Nr. 0951/9129–491 in Ver­bin­dung zu setzen.

Schreibe einen Kommentar