1.000 Sude in der Glä­ser­nen Braue­rei der Muse­en im Kulm­ba­cher Mönchshof

Am kom­men­den Frei­tag, 17.08. ist es soweit: Diplom-Brau­mei­ster Seba­sti­an Hacker braut den 1.000 Sud Muse­ums­bier ein. Für das gesam­te Team ein klei­ner Grund zur Freu­de und zum Feiern.

Mitt­ler­wei­le gibt es das Baye­ri­sche Braue­rei­mu­se­um seit 24 Jah­ren und genau­so lan­ge wird am Stand­ort Bier gebraut. Ursprüng­lich war es der dama­li­ge Brau­mei­ster Robert Boser, der das Rezept für das Muse­ums­bier Urtyp ent­wickelt hat. Ein unfil­trier­tes Export­bier, bern­stein-kup­fer­far­ben, sehr süf­fig, ein typisch frän­ki­sches Zwickel­bier. Ein Bier, das zu vie­len Gele­gen­hei­ten und alle Tage schmeckt und ganz­jäh­rig im Muse­ums­shop erhält­lich ist. Das Bier hat 12,3 Pro­zent Stamm­wür­ze und 5,3 Pro­zent Alk.vol.

Vie­le wei­te­re Biersorten

In den Fol­ge­jah­ren haben Robert Boser und der heu­ti­ge Diplom-Brau­mei­ster Seba­sti­an Hacker längst die Palet­te der Bier­sor­ten erwei­tert. Und so gibt es sai­so­na­le Spe­zia­li­tä­ten wie das Oster­mär­z­en, das Gar­ten­wei­zen, das Ern­te­dank­bier, das Leb­ku­chen­bier oder als jüng­stes Kind: die Rote Hil­de, die ihrem Namen Hil­de­gard von Bin­gen zu ver­dan­ken hat, die sich zu Leb­zei­ten sehr inten­siv mit dem The­ma Hop­fen beschäf­tigt hat. Und so ist es auch der Hop­fen, der die Geschmacks­no­ten die­ses Bie­res bestimmt. Fünf­fach gehopft, als letz­te Hop­fen­ga­be mit Pola­ris-Hop­fen abge­run­det, ein­ge­braut mit Mela­no­idin-Malz, das für die wun­der­vol­le röt­li­che Fär­bung sorgt. Pil­s­trin­ker über Kulm­bachs Gren­zen hin­aus wis­sen die­ses Bier mitt­ler­wei­le sehr zu schät­zen. Und so ist die Rote Hil­de auch immer sehr schnell ausverkauft.

Lei­den­schaft Bier brauen

Seba­sti­an Hacker hat sein Hand­werk in Wei­hen­ste­phan erlernt und beschäf­tigt sich sehr inten­siv mit den The­men Hop­fen und Hefe. So war es nur eine Fra­ge der Zeit, bis sich der Brau­mei­ster dazu ent­schlos­sen hat für das som­mer­li­che Gar­ten­wei­sen nur noch Rein­zucht­he­fe aus Wei­hen­ste­phan zu ver­wen­den. Zusätz­lich kommt das „Zwei-Maisch-Ver­fah­ren“ bei der Her­stel­lung des Wei­zens zum Einsatz.

Für den 1.000 Sud wird der gebür­ti­ge Thur­nau­er Seba­sti­an Hacker das Ern­te­dank­bier ein­brau­en – die Bier­spe­zia­li­tät zur Herbst­zeit. Ein dunk­les Fest­bier, mit einer wun­der­bar rei­nen, mal­zaro­ma­ti­schen Note. Mäßig gehopft mit voll­mun­di­gem Cha­rak­ter. Mit edel­sten Zuta­ten pas­send zum Ern­te­dank­fest. Ein Hoch­ge­nuss für Bier­lieb­ha­ber, die das Außer­ge­wöhn­li­che schät­zen, mit 13,3 Pro­zent Stamm­wür­ze und 5,5 Pro­zent Alk.vol. Das Ern­te­dank­bier lagert beson­ders lan­ge, bis es ab 14. Okto­ber zum Ern­te­dank­fest in den Muse­en am Kulm­ba­cher Mönchs­hof in den Aus­schank kommt und in der prak­ti­schen 1‑Li­ter-Bügel­fla­sche erhält­lich ist.

Mehr­mals pro Woche heizt der Muse­ums­brau­mei­ster den glä­ser­nen Sud­kes­sel an. In der Regel sind es um die sie­ben Hek­to­li­ter die hier ein­ge­braut wer­den. „Wir freu­en uns natür­lich sehr, dass wir mitt­ler­wei­le den 1.000 Sud anset­zen kön­nen. Ein Ergeb­nis, dass wir unse­ren treu­en Abneh­mern und der stän­dig wach­sen­den Gemein­de an Genus­s­trin­kern ver­dan­ken“, so Bern­hard Sauer­mann, Betriebs­lei­ter und Geschäfts­füh­rer der Museen.

Noch mehr zum The­ma Bier

Wer ger­ne mehr über das The­ma Bier wis­sen will, der kann sich zu einem der Tages­bier­se­mi­na­re mit Bier­fach­mann Mar­tin Ständ­ner und Brau­mei­ster Seba­sti­an Hacker anmel­den. Die Ter­mi­ne für den Herbst 2018: 27.10., 10.11. und 01.12..

Ein beson­de­res High­light wird sicher­lich der Work­shop „Bier & Käse“ mit Bier­Som­me­lier Georg Hier­nickel. Dabei erle­ben die Teil­neh­mer neue Genuss­wel­ten auf einer Expe­di­ti­on in die Welt des Bie­res. „Bier und Käse in ihrer rich­ti­gen Kom­bi­na­ti­on füh­ren zu unge­ahn­ten Gau­men­freu­den. Bei unse­rem Genuss­work­shop kom­bi­nie­ren wir fünf aus­ge­wähl­te Bier- und Käse­sor­ten mit genuss­rei­chen Infor­ma­tio­nen über die Roh­stof­fe des Bier­brau­ens, das Rein­heits­ge­bot und die unend­li­che Welt der Aro­men“, so der Unter­fran­ke. Der Ter­min: 25. Okto­ber, um 18:30 Uhr. Und am 06.12. dreht sich bei Georg Hier­nickel alles um Bier und Schokolade.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.