Land­kreis Forch­heim: Bund för­dert Pum­pen­tausch und Heizungsoptimierung

150.000 Euro Zuschuss für Landkreisbürger

Das Bun­des­amt für Wirt­schaft und Aus­fuhr­kon­trol­le (BAFA) hat im August 2016 das För­der­pro­gramm zur Hei­zungs­op­ti­mie­rung gestar­tet. Seit­dem kön­nen schon für klei­ne­re inve­sti­ve Maß­nah­men an bestehen­den Hei­zungs­an­la­gen Zu­schüsse in Höhe von 30 % der för­der­fä­hi­gen Kosten bean­tragt wer­den. Geför­dert wer­den zum Bei­spiel der Aus­tausch von Hei­zungs­um­wälz­pum­pen und Warm­was­ser-Zir­ku­la­ti­ons­pum­pen durch hoch­ef­fi­zi­en­te Pum­pen sowie die Durch­füh­rung des hydrau­li­schen Abgleichs und wei­te­re Optimierungsmaß­nahmen am Heizsystem.

Nach nun­mehr zwei Jah­ren Lauf­zeit zieht das BAFA eine posi­ti­ve Zwischen­bilanz, denn das Pro­gramm wird deutsch­land­weit gut ange­nom­men. Beson­ders erfreu­lich ist es, dass die För­der­mit­tel ins­be­son­de­re auch durch die Bür­ger des Land­krei­ses Forch­heim rege nach­ge­fragt werden.

Effi­zi­enz­pum­pen spa­ren bis zu 80 % Strom

Bis­her lie­gen dem BAFA bereits 660 Anträ­ge von über­wie­gend pri­va­ten An­tragstellern aus dem Land­kreis Forch­heim vor, wobei auch Unter­neh­men, Kom­mu­nen, usw. antrags­be­rech­tigt sind. Bereits 394 Maß­nah­men konn­ten er­folgreich abge­schlos­sen und hier­für 150.000 Euro an För­der­gel­dern ausge­zahlt/​überwiesen wer­den. Durch den geför­der­ten Aus­tausch von 473 herkömm­lichen Pum­pen durch Effi­zi­enz­pum­pen redu­ziert sich der Ener­gie­ver­brauch er­heblich, da neue Hei­zungs­pum­pen um bis zu 80 % weni­ger Strom benö­ti­gen. Wei­te­re 335 umge­setz­te Opti­mie­rungs­maß­nah­men am Heiz­sy­stem, wie z. B. die Durch­füh­rung des hydrau­li­schen Abgleichs, der Ein­bau neu­er Puf­fer­spei­cher oder vor­ein­stell­ba­rer Ven­ti­le, füh­ren eben­falls zu einer wesent­li­chen Verbesse­rung der Anlageneffizienz.

Wich­ti­ge Hin­wei­se zur Antragstellung

Auch Chri­sti­ne Gal­ster vom Büro Ener­gie und Kli­ma des Land­rats­am­tes Forch­heim, die die inter­es­sier­ten Bür­ger über die ver­schie­den­sten Fördermöglichkei­ten für ener­ge­ti­sche Sanie­rungs­maß­nah­men bei Ver­an­stal­tun­gen und in persön­lichen Bera­tungs­ge­sprä­chen infor­miert, freut sich, dass die­ses rela­tiv unbüro­kratische För­der­pro­gramm des BAFA bereits für klei­ne­re, geringinve­sti­ve Maß­nahmen zur Hei­zungs­op­ti­mie­rung an bestehen­den Anla­gen, so gut ange­nom­men wird und die staat­li­chen För­der­mit­tel des Bun­des den Land­kreis­bür­gern zugu­te kom­men. Gleich­zei­tig weist sie dar­auf hin, dass wei­te­re poten­ti­el­le Inter­es­sen­ten nach wie vor Zuschüs­se für ent­spre­chen­de Maß­nah­men abru­fen können.

Die Antrag­stel­lung ist grund­sätz­lich in zwei Schrit­ten vor­zu­neh­men: Zunächst muss vor Beauf­tra­gung des Hand­wer­kers auf den Inter­net­sei­ten des BAFA (www​.bafa​.de) die online-Reser­vie­rung durch­ge­führt wer­den, auf die anschlie­ßend eine elek­tro­ni­sche Ein­gangs­be­stä­ti­gung folgt. Nach Umset­zung der Maß­nahme und inner­halb von sechs Mona­ten nach der Regi­strie­rung ist dann das aus­ge­füll­te und unter­schrie­be­ne Antrags­for­mu­lar zusam­men mit allen Rechnun­gen in Kopie an das BAFA zu übermitteln.

Sicher­heits­hal­ber soll­ten die Antrag­stel­ler und der Hei­zungs­fach­be­trieb beim Pum­pen­tausch dar­auf ach­ten, dass auch tat­säch­lich eine durch das BAFA förder­fähige Effi­zi­enz­pum­pe ein­ge­baut wird. Dies kann anhand der im Inter­net ver­fügbaren Liste geprüft werden.

Infor­ma­tio­nen zum För­der­pro­gramm „Hei­zungs­op­ti­mie­rung“ und elek­tro­ni­sche Antrag­stel­lung: www​.bafa​.de

Schreibe einen Kommentar