Ach­tung! War­nung vor fal­schen “Micro­soft-Mit­ar­bei­tern”

OBER­FRAN­KEN / COBURG. Die ober­frän­ki­sche Poli­zei warnt vor Anru­fen ver­meint­li­cher Mit­ar­bei­ter der Fir­ma Micro­soft. Bei den Anru­fern han­delt es sich um Betrü­ger die Zugangs­da­ten abfi­schen oder ent­spre­chen­de Soft­ware auf ihren Com­pu­ter instal­lie­ren wollen.

Im Raum Coburg mel­de­ten sich in den ver­gan­ge­nen Tagen ver­mehrt die Betrü­ger unter der Legen­de eines Mit­ar­bei­ters des Soft­ware­rie­sen und gaben an, Fern­kon­fi­gu­rie­run­gen oder System­up­dates durch­füh­ren zu müs­sen und boten zudem einen kosten­pflich­ti­gen War­tungs­ver­trag an. In eini­gen Fäl­len haben Bür­ger bereits einen finan­zi­el­len Scha­den erlit­ten und mel­de­ten sich zu Rück­ab­wick­lun­gen bei ihrer Bank. In den mei­sten Fäl­len ist dies aber nicht mehr möglich.

Da auch wei­ter­hin mit der­ar­ti­gen Anru­fen zu rech­nen ist rät die ober­frän­ki­sche Polizei:

  • Been­den Sie Tele­fon­an­ru­fe, unab­hän­gig von der Vor­wahl, mit Anru­fern, die sich als Mit­ar­bei­ter der Fir­ma Micro­soft aus­ge­ben. Die Fir­ma nimmt auf die­se Wei­se kei­nen Kon­takt mit Kun­den auf.
  • Geben Sie nie­mals unbe­kann­ten Per­so­nen Bank- oder Kon­to­da­ten preis.
  • Bei unge­woll­ten Geld­trans­ak­tio­nen set­zen Sie sich umge­hend mit Ihrer Bank in Verbindung.
  • Wur­de bereits Soft­ware in oben genann­tem Zusam­men­hang auf dem Com­pu­ter instal­liert, soll­te der Rech­ner sofort vom Netz getrennt und mög­lichst durch einen Exper­ten unter­sucht werden!

Schreibe einen Kommentar