Nach Bränden im Waldstück – Tatverdächtiger ermittelt

BAYREUTH. Nach zwei Bränden innerhalb einer Woche in Waldstücken nahe des Stadtteils Oberpreuschwitz nahmen Bayreuther Polizisten am Sonntagmorgen einen 20-jährigen Mann vorläufig fest. Die Kripo ermittelt.

Bereits am 30. Juli 2018, gegen 9.30 Uhr, entdeckten Spaziergänger in einem Waldstück nahe des Klinikums einen brennenden Holzstapel, den die verständigte Feuerwehr schnell löschte und somit ein Übergreifen der Flammen auf den Hochwald verhinderte. Bei den Ermittlungen zur Brandursache schlossen Beamte der Kriminalpolizei Bayreuth Brandstiftung nicht aus.

Erneut brannte es am Sonntagmorgen, gegen 9 Uhr, am Waldrand in der Nähe des Rebhuhnwegs, bei dem ein Zeuge den 20-Jährigen davonlaufen sah. Die schnell eingetroffene Feuerwehr löschte die bereits meterhohen Flammen zügig ab. Beamte der Polizei Bayreuth-Stadt konnten den Tatverdächtigen bereits kurz darauf festnehmen und übergaben ihn an ihre Kollegen der Kriminalpolizei Bayreuth. Insgesamt entstand ein Sachschaden von geschätzten 1.000 Euro.

Schreibe einen Kommentar