Tag des offenen Denkmals 2018 – Entdecken, was uns verbindet

Jedes Jahr am zweiten Sonntag im September findet unter der Schirmherrschaft der Deutschen Stiftung Denkmalschutz der Tag des offenen Denkmals statt. Bundesweit sind Architektur- und Geschichtsinteressierte eingeladen, auf Entdeckungstour zu gehen und historische Stätten und Bauten zu erkunden, die sonst nicht oder nur eingeschränkt zugänglich sind. Auch das LEADER-Kooperationsprojekt „Erfassung (historischer) Kulturlandschaft“ beteiligt sich mit verschiedenen Aktionen am Tag des offenen Denkmals (09.09.2018). Das diesjährige Motto „Entdecken, was uns verbindet“ bezieht sich auf das Europäische Kulturerbejahr 2018. Vor dem Hintergrund europäischer Beziehungen und einer gemeinsamen Geschichte sollen Verbindungen jeglicher Art an lokalen Denkmälern erfahrbar gemacht werden.

Straßen und Wege dienten seit alters her dem Transport von Waren und Dienstleistungen, aber auch Ideen, Wissen, technischen Errungenschaften und Kultur. Ursprünglich handelte es sich meist um schlichte Naturstraßen, Hohlwege oder Saumpfade, die später teils aufwändig mit Pflasterung angelegt und Kunstbauten versehen wurden. Entlang dieser Verkehrsverbindungen wurden Menschen und Siedlungen über Sprach- und Ländergrenzen hinweg miteinander verbunden.

Heute sind die Trassenverläufe dieser Altstraßen häufig von modernen Straßen überlagert. Im Laufe der Zeit wurden sie zu Feld- und Wanderwegen oder auch Bundesstraßen ausgebaut. Dennoch sind vor allem in Wald und Flur oftmals noch Reste historischer Verkehrsverbindungen in ihrer ursprünglichen Lage und Form erhalten geblieben. Hohlwege oder Dämme zeugen von einstigen Zuständen, Möglichkeiten und Schwierigkeiten des Transports und Verkehrs. Am Wegesrand haben sich auch zahlreiche Zeugnisse aus der Alltagswelt der Bauern und Bürger, Reisenden und Händler erhalten. So erinnern Sühnekreuze an vergangene Gewalttaten, zeugen Bildstöcke und Feldkreuze von der Volksfrömmigkeit, markieren Grenzsteine ehemalige Herrschaftsgebiete und erzählen Ackerterrassen, Streuobstwiesen und Mittelwälder von historischen Landnutzungsformen.

Das genaue Programm mit den Veranstaltungsorten finden Sie Ende August auf der Projekt-Homepage: www.historische-kulturlandschaft.net

An den Tag des offenen Denkmals anschließend lädt die LAG Region Bamberg ein, am darauffolgenden Sonntag, dem 16.09.2018, an einer geführten Tour in Begleitung von Landrat Johann Kalb und Dr. Thomas Gunzelmann teilzunehmen. Erkundet wird ab Roßdorf ein Abschnitt der ehemaligen Judenstraße, die von Bamberg nach Altenkunstadt führte. Auch hier folgen nähere Informationen auf der Projekt-Homepage Ende August.

Info:

Am LEADER-Kooperationsprojekt Erfassung (historischer) Kulturlandschaft nehmen zwölf Lokale Aktionsgruppen aus zehn Bayerischen Landkreisen aus Mittelfranken, Oberfranken und der Oberpfalz teil. Das Projekt zielt darauf ab, (historische) Elemente und Strukturen unserer reichen Kulturlandschaft in einer neu geschaffenen öffentlichen Datenbank zu erfassen. So können die Besonderheiten einer Region anschaulich dargestellt und das noch vorhandene Wissen gesichert werden.

Weiter Informationen unter: www.historische-kulturlandschaft.net

Schreibe einen Kommentar