Renner-Ensemble Regensburg gastiert in Tüchersfeld

Am Sonntag, 5. August 2018, um 18.00 Uhr gastiert das bundesweit bekannte Renner Ensemble aus Regensburg im Fränkische Schweiz-Museum mit dem Programm „Urkrieg Europas – der 30jährige Krieg und seine Nachwirkungen“.

Das Regensburger Renner-Ensemble. Foto: Simon Zaus

Das Regensburger Renner-Ensemble. Foto: Simon Zaus

Es ist erschreckend, wie häufig sich seit Menschengedenken politische, religiöse, wirtschaftliche oder soziale Konfliktsituationen zu Kriegen entwickelt haben. Neben Liedern voller Enthusiasmus für Waffengänge und Landsknechtliedern kommt das berühmte Chanson La Guerre von Clément Janequin zur Aufführung, in dem Kriegslärm lautmalerisch dargestellt ist. Männerchorstücke, die die vielen Kriegsopfer beklagen, leiten über zu den Friedensgesängen wie dem Supplication for Peace (2002) von Ivan Moody oder Imagine von John Lennon. Der Gospelsong Down by the riverside gibt die Schlusslosung aus: „War no more“

Über das Renner-Ensemble

Seit 1987 begeistert der renommierte Männerchor aus Regensburg seine Zuhörer in Deutschland und der Welt. Konzertreisen führten den Chor, dessen Mitglieder zum großen Teil ihre musikalische Ausbildung am Musikgymnasium der Regensburger Domspatzen erhielten, durch Europa, Asien und Südamerika. In seiner über 30jährigen Geschichte erhielt der Chor zahlreiche Musikpreise. So gewann er unter anderem den 1. Preis des Internationalen Chorwettbewerbes. Zuletzt belegte er im Jahr 2015 beim International Male Voice Choral Festival in Cornwall den 3. Platz.

Organisatorisches

Das Konzert findet im Hof des Fränkische Schweiz-Museums statt. Bei widriger Witterung weicht die Veranstaltung in die Tüchersfelder Kirche aus. Unter der Telefonnummer 09242- 741 7090 oder unter info@fsmt.de können Karten vorbestellt werden. Der Vorverkaufspreis liegt bei 10 Euro pro Karte. An der Abendkasse kostet die Eintrittskarte 12 Euro pro Person.

Über das Fränkische Schweiz-Museum Tüchersfeld

Das Fränkische Schweiz-Museum Tüchersfeld bei Pottenstein besteht seit 1985 und ist Mitglied des Museumsverbundes „Museen der Fränkischen Schweiz“. In seinen zahlreichen Räumen präsentiert das Museum Dauerausstellungen zu Themen wie Erdgeschichte, Archäologie, Landwirtschaft, Geschichte, Volksfrömmigkeit, Trachten und Handwerk. Eine Besonderheit ist die originale Synagoge aus dem 18. Jahrhundert. Jedes Jahr ergänzt das Museum seine Ausstellungen durch zwei Sonderausstellungen und einem umfangreichen Begleitprogramm.

Schreibe einen Kommentar