Stu­die “Wirt­schafts­fak­tor Tou­ris­mus im Land­kreis Bam­berg” vorgestellt

Blick auf Schloss Greifenstein
Blick auf Schloss Greifenstein

„Tou­ris­mus im Land­kreis wird zuneh­mend wichtiger“

„Der Tou­ris­mus im Land­kreis Bam­berg setzt sei­nen Höhen­flug fort, Tou­ris­mus wird zu einem immer wich­ti­ge­ren Wirt­schafts­fak­tor“, so Land­rat Johann Kalb bei der Vor­stel­lung der neue­sten Stu­die zum Wirt­schafts­fak­tor Tou­ris­mus im Land­kreis Bamberg.

Bereits 2014 hat­te der Land­kreis die­se Stu­die bei der dwif Con­sul­ting GmbH aus Mün­chen in Auf­trag gege­ben, mit der Neu­auf­la­ge 2017 lie­gen jetzt erneut ver­läss­li­che Aus­sa­gen und Zah­len zum Stel­len­wert des Tou­ris­mus im Land­kreis vor und die tou­ri­sti­sche Wei­ter­ent­wick­lung inner­halb der letz­ten Jah­re kann nun erst­mals detail­liert auf­ge­zeigt wer­den. Der Land­kreis Bam­berg ist einer der weni­gen Land­krei­se in Fran­ken, der die­se Stu­die in Auf­trag gege­ben hat.

„Die aktu­el­len Stu­di­en­ergeb­nis­se spie­geln ein­deu­tig die Dyna­mik im Land­kreis-Tou­ris­mus wider, die sich in stei­gen­den Gäste­zah­len und Umsät­zen, einer höhe­ren Beschäf­tig­ten­zahl und letzt­lich einer gewach­se­nen Wert­schöp­fung äußert“, so Land­rat Johann Kalb.

„Tou­ris­mus ist eine klas­si­sche Quer­schnitts­bran­che. Egal ob Gast­ge­wer­be, Ein­zel­han­del, Dienst­lei­ster oder Zulie­fe­rer wie regio­na­le Pro­du­zen­ten und Hand­werks­be­trie­be, es gibt kaum einen Wirt­schafts­be­reich, der nicht vom Tou­ris­mus pro­fi­tiert“, so Tho­mas Rei­chert von der Wirt­schafts­för­de­rung, der die Stu­die im Detail vorstellte.

Die Stu­di­en­ergeb­nis­se im Überblick

Zah­len­grund­la­gen aus der amt­li­chen Statistik
Ein­woh­ner im Land­kreis (31.12.2015)145.570
Tou­ri­sti­sche Ankünfte .0,212 Mio
Über­nach­tun­gen in Beherbergungsbetrieben
(10 od. mehr Bet­ten, inkl. Camping)
0,402 Mio.
davon Über­nach­tun­gen aus­län­di­scher Gäste0,047 Mio.
Über­nach­tun­gen insgesamt
(inkl. Pri­vat­an­bie­ter < 10 Bet­ten, Reisemobilisten)
0,587 Mio.
Tagesreisen/​Tagesgäste/​Jahr5,0 Mio

Tou­ri­sti­sche Umsät­ze nach Marktsegmenten:

Seg­mentAuf­ent­halts­ta­geØ Tages­aus­ga­benBrut­to­um­satz
Gewerb­li­che Betrie­be (≥ 10 Bet­ten; ohne Camp.)0,392 Mio.121,90 Euro47,8 Mio. Euro
Pri­vat­ver­mie­ter (< 10 Betten)0,12 Mio.80,90 Euro9,7 Mio. Euro
Tou­ri­stik- und Dauercamping

sowie Rei­se­mo­bi­li­sten

0,075 Mio.34,30 Euro2,6 Mio. Euro
Tages­rei­sen5,0 Mio.20,80 Euro104,0 Mio. Euro
Gesamt5,587 Mio.164,1 Mio. Euro

Direk­te Pro­fi­teu­re des Tou­ris­mus (Anteil Gesamtumsatz):

  • Gast­ge­wer­be 79,4 Mio. Euro
  • Ein­zel­han­del 52,3 Mio. Euro
  • Dienst­lei­stun­gen 32,4 Mio. Euro

Erfreu­lich ist die deut­li­che Zunah­me bei den Gäste­über­nach­tun­gen, die bei rund 587.000 lie­gen (gewerb­lich + Pri­vat­an­bie­ter). Die Zahl der Tages­gä­ste ist von 4 Mio. auf 5 Mio. ange­stie­gen, auch dies ein Zei­chen für die gestei­ger­te Attrak­ti­vi­tät des Land­krei­ses spe­zi­ell im Bereich der Nah­erho­lung. Bei ins­ge­samt gestie­ge­nen Tages­aus­ga­ben der Gäste, konn­te der Gesamt­brut­to­um­satz um rund 28% auf nun 164 Mio. EUR gestei­gert wer­den. Von die­sem ver­blei­ben nach Abzug von Steu­ern und Vor­lei­stun­gen 75,8 Mio. Euro als tou­ri­sti­scher Ein­kom­mens­bei­trag im Land­kreis, davon kön­nen rech­ne­risch 2.700 Per­so­nen ihr Ein­kom­men bezie­hen, der Tou­ris­mus ist somit ein wich­ti­ger Jobmotor.

Gast­ge­wer­be, Ein­zel­han­del und Dienst­lei­stun­gen pro­fi­tie­ren unter­schied­lich vom Tou­ris­mus, wobei das Gast­ge­wer­be mit rund 80 Mio. EUR knapp die Hälf­te des Gesamt­um­sat­zes aufweist.

Für Land­rat Johann Kalb ist der Tou­ris­mus im Land­kreis eine wich­ti­ge wirt­schaft­li­che Säu­le, die künf­tig durch neue Ange­bo­te und Inve­sti­tio­nen in Infra­struk­tur, Qua­li­tät und Ser­vice wei­ter aus­ge­baut wer­den muss. Im Land­kreis sind der­zeit rund 77 gewerb­li­che Anbie­ter mit 3.200 Bet­ten am Markt, hin­zu­kom­men rund 180 Privatanbieter.

„Die Stu­die zeigt erneut, dass der Tou­ris­mus zuneh­mend wich­ti­ger für unse­ren Land­kreis wird“, freut sich Land­rat Kalb. „Er ist Umsatz­brin­ger und lei­stet über Steu­er­ein­nah­men einen Bei­trag zur Finan­zie­rung der öffent­li­chen Haus­hal­te. Als Job­mo­tor bie­tet der Tou­ris­mus Men­schen vie­ler unter­schied­li­cher Berufs­qua­li­fi­ka­tio­nen und Beschäf­ti­gungs­ver­hält­nis­se (von der Sai­son­kraft bis zur Voll­zeit­stel­le) Ein­kom­mens­mög­lich­kei­ten. Er schafft und sichert orts­ge­bun­de­ne Arbeits­plät­ze. Und der Tou­ris­mus stei­gert die Attrak­ti­vi­tät und Lebens­qua­li­tät für alle Ein­woh­ner und Gäste.“

Und beim Blick auf die aktu­el­len Über­nach­tungs­zah­len im lau­fen­den Jahr, bis Mai wur­de eine Stei­ge­rung um 5,8 % erfasst, ist sich der Land­rat sicher: 2018 wird erneut ein tou­ri­sti­sches Rekord­jahr im Land­kreis Bamberg!

Infor­ma­tio­nen zur Stu­die gibt’s auch im Internet:
www​.land​kreis​-bam​berg​.de/​T​o​u​r​i​s​m​u​s​-​F​r​e​i​z​eit

Schreibe einen Kommentar