Hoch­be­trieb für Hand­wer­ker an Bay­reuths Schulen

Das Hoch­bau­amt nutzt die Feri­en­zeit für Bau­maß­nah­men in meh­re­ren Bay­reu­ther Schul­ge­bäu­den – Schwer­punkt Albert-Schweitzer-Schule

Kaum wer­den die Schü­le­rin­nen und Schü­ler in ihre Som­mer­fe­ri­en ent­las­sen, zie­hen die Hand­wer­ker in zahl­rei­che Bay­reu­ther Schu­len ein. Das Hoch­bau­amt der Stadt nutzt die sechs­wö­chi­ge Pau­se für viel­fäl­ti­ge Sanie­rungs- und Aus­bau­ar­bei­ten, ohne dabei den Schul­be­trieb stö­ren zu müs­sen. Ins­ge­samt rund 2,6 Mil­lio­nen Euro inve­stiert die Stadt, um sie­ben Bay­reu­ther Schu­len für das kom­men­de Unter­richts­jahr fit zu machen. Ein Schwer­punkt der Arbei­ten liegt auf der Albert-Schweit­zer-Schu­le, deren Betrieb in eine Con­tai­ner­schu­le aus­ge­la­gert wer­den muss.

Beim Groß­teil der anste­hen­den Bau­ar­bei­ten han­delt es sich um gro­ße und klei­ne Erneue­rungs­ar­bei­ten. Für 215 000 Euro bekommt die Volks­schu­le Lai­neck in den kom­men­den Wochen eine neue Decke ein­schließ­lich Beleuch­tung und Hei­zung für ihre Turn­hal­le. In der Alex­an­der-von-Hum­boldt-Real­schu­le ste­hen für etwa 75 000 Euro Sanie­rungs­ar­bei­ten in den Klas­sen­zim­mern an Decken, Wän­den und der Elek­tro­in­stal­la­ti­on auf dem Pro­gramm. Für wei­te­re 40 000 Euro wird am Gym­na­si­um Chri­sti­an Erne­sti­num der Asphalt­be­lag der Park­plät­ze und der Zufahrt zur Schu­le erneu­ert. Maler­ar­bei­ten ste­hen auch in den Klas­sen­zim­mern der Luit­pold­schu­le an. Außer­dem wer­den im Pau­sen­hof diver­se Stol­per­stel­len besei­tigt. Die­se Arbei­ten kosten rund 6 000 Euro.

Die Schu­le St. Johan­nis bekommt ein Son­nen­se­gel für ihr „grü­nes Klas­sen­zim­mer“, der städ­ti­sche Kosten­an­teil hier­für beläuft sich auf 11 000 Euro. Ein neu­es Beach­vol­ley­ball­feld schließ­lich steht bei der Haupt­schu­le St. Geor­gen auf dem Arbeits­pro­gramm des Hoch­bau­am­tes. Rund 50 000 Euro inve­stiert die Stadt inve­stiert in die Maßnahme.

Der mit Abstand größ­te Betrag in den kom­men­den Wochen fließt in die Albert-Schweit­zer-Schu­le. Die Kom­plett­sa­nie­rung der Schu­le, die ursprüng­lich in meh­re­ren Bau­ab­schnit­ten geplant war, muss – wie bereits berich­tet – auf­grund des drin­gen­den Sanie­rungs­be­darfs in einem Zuge vor­ge­nom­men wer­den. Der Schul­be­trieb wird solan­ge in ein Con­tai­ner­dorf aus­ge­la­gert. 1,9 Mil­lio­nen Euro ver­an­schlagt das Hoch­bau­amt für die Con­tai­ner­schu­le, die bis zum Beginn des neu­en Schul­jah­res auf dem Park­plat­zo­val öst­lich der Schul­turn­hal­len rea­li­siert wird. Hin­zu kom­men wei­te­re 145 000 Euro für die erfor­der­li­chen Tief­bau­ar­bei­ten und 181 000 Euro für sanie­rungs­be­zo­ge­ne Elektroarbeiten.

Vor­an­ge­trie­ben wer­den in den Som­mer­fe­ri­en unver­min­dert auch die Pla­nun­gen für wei­te­re Sanie­rungs­ar­bei­ten in Bay­reu­ther Schu­len – so zum Bei­spiel für das Gym­na­si­um Chri­sti­an Erne­sti­num, für Teil­sa­nie­run­gen der Volks­schu­le Mey­ern­berg und des Wirt­schafts­wis­sen­schaft­li­chen Gym­na­si­ums oder für die Gene­ral­sa­nie­rung des Richard Wag­ner Gym­na­si­ums. Für die eben­falls anste­hen­de Sanie­rung der Gra­ser­schu­le wer­den der­zeit die Werk­pla­nung erar­bei­tet und Lei­stungs-Ver­zeich­nis­se vor­be­rei­tet. All die­se Pro­jek­te ste­hen für mil­lio­nen­schwe­re Inve­sti­tio­nen in die Schul­land­schaft Bayreuths.

Schreibe einen Kommentar