Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 28.07.2018

Poli­zei­in­spek­ti­on Ebermannstadt

Hecken­brand

Hilt­polt­stein. Am Frei­tag­nach­mit­tag geriet aus bis­lang unbe­kann­ter Ursa­che, aber ver­mut­lich im Zusam­men­hang mit der Hit­ze­wel­le, eine Gar­ten­hecke in Kem­ma­then in Brand. Die Geschä­dig­te bemerk­te zunächst selbst die Rauch­ent­wick­lung, wobei sie die gif­ti­gen Gase ein­at­me­te und wenig spä­ter mit Ver­dacht auf Rauch­gas­ver­gif­tung ins Kran­ken­haus kam.

Wei­te­re Nach­barn mit einem Gar­ten­schlauch und die mitt­ler­wei­le ein­ge­trof­fe­ne Feu­er­wehr aus Kap­pel und Hilt­polt­stein brach­ten den Brand­herd, der sich letzt­lich auf eine Län­ge von 20 m aus­wei­te­te, schnell unter Kon­trol­le und ein Über­grei­fen auf das Wohn­haus und son­sti­ge Gebäu­de konn­te hier­durch ver­hin­dert werden.

Der Sach­scha­den wird auf ca. 5000 Euro bezif­fert. Auch wenn die genaue Brand­ur­sa­che unge­klärt ist, bestehen der­zeit kei­ner­lei Hin­wei­se auf eine vor­sätz­li­che Brandstiftung.

Falsch geblinkt und Vor­fahrt missachtet

Göß­wein­stein. Am Frei­tag­nach­mit­tag kam es in Klein­ge­see zu einem Ver­kehrs­un­fall ohne Ver­letz­te, wobei ein 52-jäh­ri­ger Forch­hei­mer, die Vor­fahrt eines 23-jäh­ri­gen Nürn­ber­gers miß­ach­te­te. Der jun­ge Mann woll­te eigent­lich nach dem Ein­mün­dungs­be­reich am rech­ten Fahr­bahn­rand anhal­ten und blink­te zu die­sem Zweck offen­bar zu früh, was der Unfall­be­tei­lig­te als Abbie­ge­vor­gang deu­te­te und sei­ner­seits auf die Vor­fahrts­stra­ße her­aus­fuhr. Als der Jeep-Fah­rer bemerk­te, daß der Vw Golf des Nürn­ber­gers doch nicht abbiegt und nun gera­de­aus über die Ein­mün­dung fährt, konn­te er einen Zusam­men­prall nicht mehr ver­hin­dern. Da die Fahr­zeu­ge nur mit gering­fü­gi­ger Geschwin­dig­keit unter­wegs waren, hielt sich letzt­lich der Sach­scha­den in Gren­zen. Die­ser wird auf ca. 2000 Euro beziffert.

Gegen bei­de Unfall­be­tei­lig­ten wur­de ein Ord­nungs­wid­rig­kei­ten­ver­fah­ren eingeleitet.

Unfall mit Trun­ken­heit und Personenschaden

Unter­lein­lei­ter. Am Frei­tag­abend befuhr ein 58-jäh­ri­ger Rol­ler­fah­rer aus Unter­lein­lei­ter die Orts­ver­bin­dungs­stra­ße zwi­schen Störn­hof und Unter­lein­lei­ter. In einer Links­kur­ve kam er schließ­lich ohne Fremd­ein­wir­kung nach rechts von der Fahr­bahn ab und stürz­te in den Stra­ßen­gra­ben. Im Rah­men der Unfall­auf­nah­me konn­te fest­ge­stellt wer­den, daß der Rol­ler­fah­rer einen Alko­hol­wert von 1,1 Pro­mil­le hat­te. Er kam schließ­lich mit Ver­dacht auf eine Frak­tur ins Kran­ken­haus Forch­heim, wo sogleich auch eine Blut­ent­nah­me durch­ge­führt wur­de. Fremd­scha­den ist bei dem Unfall nicht ent­stan­den. Der Sach­scha­den am Rol­ler wird auf ca. 500 Euro bezif­fert. Ein Ermitt­lungs­ver­fah­ren wegen Trun­ken­heit im Stra­ßen­ver­kehr wur­de eingeleitet.

Poli­zei­in­spek­ti­on Forchheim

Unfäl­le

FORCH­HEIM. Am Frei­tag fuhr ein 42-jäh­ri­ger Fah­rer eines BMW rück­wärts in den Kreu­zungs­be­reich der Hans-Räbel-Stra­ße/ Schle­si­er­stra­ße. Hier­bei über­sah er eine 24-jäh­ri­ge Rad­fah­re­rin wel­che einen Zusam­men­stoß nicht mehr ver­hin­dern konn­te. Glück­li­cher­wei­se wur­de die­se bei dem Unfall­ge­sche­hen ledig­lich leicht ver­letzt. An den Fahr­zeu­gen ent­stand ein Scha­den von ca. 500 Euro.

Dieb­stäh­le

HAU­SEN. In der Zeit von 24.07., 17.00 Uhr bis 25.07., 07.00 Uhr wur­den auf einer Bau­stel­le am Pila­tus­ring aus einem dort abge­stell­ten Bag­ger meh­re­re Maschi­nen ent­wen­det. Der Ent­wen­dungs­scha­den beläuft sich auf ca. 1000 Euro. Hin­wei­se hier­zu erbit­tet die Poli­zei­in­spek­ti­on Forchheim.

SON­STI­GES

FORCH­HEIM. Auf dem Anna­fest wur­den ins­ge­samt 4 Jugend­li­che mit erheb­li­chen Alko­ho­li­sie­run­gen auf­ge­grif­fen. Die­se wur­den der ein­satz­be­glei­ten­den Mit­ar­bei­te­rin des Jugend­am­tes Forch­heim über­ge­ben. In der Fol­ge konn­ten die­se von ihren Erzie­hungs­be­rech­tig­ten bei der Poli­zei­in­spek­ti­on abge­holt wer­den. Trau­ri­ger Spit­zen­rei­ter war hier­bei ein 15-jäh­ri­ger Schü­ler mit 1,98 Promille.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Stadt

Kenn­zei­chen entwendet

BAM­BERG. Inner­halb der letz­ten zehn Tage wur­de von einem Anhän­ger das amt­li­che Kenn­zei­chen ent­wen­det. Der Anhän­ger stand auf einem frei zugäng­li­chen Stell­platz im Bereich der Klein­gar­ten­an­lan­ge am Gleis­drei­eck an der Cobur­ger Stra­ße. Zeu­gen wer­den gebe­ten, sich mit der PI Bam­berg-Stadt unter Tel.: 0951 / 9129 – 210 in Ver­bin­dung zu setzen.

Rei­fen von Fahr­rad zerstochen

BAM­BERG. Im Ver­lauf des Don­ners­tags wur­de an einem Fahr­rad das Hin­ter- und Vor­der­rad beschä­digt. Das Fahr­rad stand in der Hilt­ner­stra­ße. Ver­mut­lich mit einem Mes­ser wur­den bei­de Rei­fen zer­sto­chen. Zeu­gen wer­den gebe­ten, sich mit der PI Bam­berg-Stadt unter Tel.: 0951 / 9129 – 210 in Ver­bin­dung zu setzen.

Suche nach Zeu­gen und einer Fahrradfahrerin

BAM­BERG. Zu einem Ver­kehrs­un­fall mit anschlie­ßen­der Unfall­flucht kam es am Frei­tag gegen 13:30 Uhr auf der Ket­ten­brücke. Ein 19-jäh­ri­ger Pkw-Fah­rer aus Amberg fuhr aus Unacht­sam­keit mit sei­nem Pkw Audi einen 63-jäh­ri­gen Bam­ber­ger, der mit einem Pkw Mer­ce­des unter­wegs war, leicht hin­ten auf. Als der Bam­ber­ger, der unver­letzt blieb, aus­stieg und den jun­gen Mann auf­grund des Unfalls durch das offe­ne Fah­rer­fen­ster ansprach, reagier­te die­ser zunächst nicht und blieb im Auto sit­zen. Plötz­lich spuck­te der jun­ge Mann aus dem Fen­ster und traf den Bam­ber­ger auf des­sen Hemd und Hose. Dann setz­te der jun­ge Mann mit sei­nem Pkw zurück und tou­chier­te hier­bei mit sei­nem Heck eine Fahr­rad­fah­re­rin, die sich hin­ter dem Pkw befand. Der jun­ge Mann flüch­te­te mit sei­nem Pkw in Rich­tung Obe­re König­stra­ße. Hier­bei tou­chier­te er mit sei­nem lin­ken Kot­flü­gel erneut einen Fahr­rad­fah­rer, der ent­ge­gen kam und glück­li­cher­wei­se unver­letzt blieb. Bei dem Fahr­rad­fah­rer han­del­te es sich um einen Poli­zei­be­am­ten, der pri­vat unter­wegs war. Der Poli­zei­be­am­te nahm sofort die Ver­fol­gung des flüch­ten­den Pkws mit sei­nem Fahr­rad auf. Der Pkw-Fah­rer fuhr noch ein gutes Stück, u. a. auch im Kuni­gun­den­damm ent­ge­gen der vor­ge­schrie­be­nen Fahrt­rich­tung. An der Ein­mün­dung Kuni­gun­den­damm / Luit­pold­stra­ße gelang es den Poli­zei­be­am­ten schließ­lich, den Pkw anzu­hal­ten. Der jun­ge Mann, der auf die Poli­zei­be­am­ten einen apa­thi­schen und gei­stig ver­wirr­ten Ein­druck mach­te, gab schließ­lich an, vor Fahrt­an­tritt Dro­gen kon­su­miert zu haben. Auf­grund des­sen war eine Blut­ent­nah­me und die Beschlag­nah­me des Füh­rer­scheins, neben der Ein­lei­tung eines Straf­ver­fah­rens, die Folge.

Im Zusam­men­hang mit dem Unfall auf der Ket­ten­brücke sucht die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Stadt (Tel.: 0951/9129–210) nach Zeu­gen, die Anga­ben zum Unfall­ge­sche­hen machen kön­nen. Vor allem wird gebe­ten, dass sich die bis­her unbe­kann­te Rad­fah­re­rin bei der Poli­zei mel­det, die von dem Pkw tou­chiert wur­de, als die­ser auf der Ket­ten­brücke etwas zurücksetzte.

Pkw über­se­hen

BAM­BERG. Zu einem Ver­kehrs­un­fall kam es am Frei­tag gegen 15:45 Uhr an der Ein­mün­dung von der B 26 zur Hafen­stra­ße bzw. Emil-Kem­mer-Stra­ße. Ein 49-jäh­ri­ger Bul­ga­re woll­te mit sei­nem Lkw vom Bam­ber­ger Hafen kom­mend nach rechts auf die B 26, in Rich­tung Auto­bahn abbie­gen. Hier­bei über­sah er eine 39-jäh­ri­ge Pkw-Fah­re­rin aus Rothen­sand, wel­che die B 26 gera­de­aus, von Bisch­berg kom­mend, in Rich­tung Auto­bahn befuhr. Im Ein­mün­dungs­be­reich kam es zum Zusam­men­stoß. Die Bei­fah­rer­sei­te des Pkw wur­de mas­siv ein­ge­drückt. Am Lkw ent­stand vor­ne links ein Scha­den, bei dem unter ande­rem der Rei­fen beschä­digt wur­de. Der Gesamt­scha­den wird auf ca. 10.000,- Euro geschätzt. Bei­de Unfall­be­tei­lig­te blie­ben unverletzt.

Schlag ins Gesicht bekommen

BAM­BERG. Ein 24-jäh­ri­ger Bam­ber­ger beob­ach­te­te am Sams­tag in den frü­hen Mor­gen­stun­den in der Haupt­wach­stra­ße einen unbe­kann­ten Mann, wie die­ser eine Frau ansprach. Als er nach­frag­te, ob alles in Ord­nung sei, bekam er von dem unbe­kann­ten Mann Schlä­ge mit der Hand und mit dem Ell­bo­gen ins Gesicht. Der unbe­kann­te Mann, ca. 25 Jah­re alt, ca. 180 cm groß, schlank, ver­ließ dar­auf­hin sogleich mit zwei wei­te­ren Män­nern die Ört­lich­keit. Zeu­gen wer­den gebe­ten, sich mit der PI Bam­berg-Stadt unter Tel.: 0951 / 9129 – 210 in Ver­bin­dung zu setzen.

Han­dys und Geld­bör­sen weg

BAM­BERG. Am Schiff­bau­platz wur­de am Sams­tag in den frü­hen Mor­gen­stun­den eine jun­ge Frau von einem 19-jäh­ri­gen Mann ange­spro­chen. Der Mann mach­te der Dame auch ein­deu­ti­ge Avan­cen. Die Dame, sowie zwei wei­te­re weib­li­che Beglei­te­rin­nen, lie­ßen dar­auf­hin für kur­ze Zeit den Mann, jedoch auch ihre Taschen unbe­auf­sich­tigt zurück. Als sie spä­ter zurück kamen, stell­ten sie fest, dass Han­dys und Geld­bör­sen aus ihren Taschen fehl­ten. Der 19-jäh­ri­ge Mann konn­te nach einer kur­zen Fahn­dung fest­ge­nom­men werden.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Land

Dieb­stäh­le

BREI­TEN­GÜSS­BACH. Am Mon­tag den 23.07.2018 wur­de tags­über am Bahn­hof ein blau-schwar­zes Moun­tain­bike ent­wen­det. Das Fahr­rad war ver­sperrt an der Unter­füh­rung abge­stellt und wur­de von einem unbe­kann­ten Täter von dort mit­ge­nom­men. Es han­delt sich um ein Moun­tain­bike der Mar­ke Cube. Am Rah­men befin­det sich ein Auf­kle­ber mit dem Schrift­zug „Motor­war­ri­ors“.

Hin­wei­se bit­te an die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land unter 0951/9129–310.

Sei­ten­spie­gel ging zu Bruch

BREI­TEN­GÜSS­BACH. Der Außen­spie­gel eines Pkw, Renault Twin­go, ging am Frei­tag­mor­gen zu Bruch. Beim Vor­bei­fah­ren des an der Ampel in der Lich­ten­fel­ser Stra­ße ste­hen­den Autos streif­te der Fah­rer eines wei­ßen Lkw den Spie­gel und rich­te­te dabei einen Scha­den von ca. 200 Euro an. Obwohl die Auto­fah­re­rin durch Hupen auf sich auf­merk­sam mach­te, fuhr der Lkw-Fah­rer wei­ter. In Mer­ken­dorf konn­te die Auto­fah­re­rin den Lkw-Fah­rer schließ­lich anspre­chen. Die­ser gab an, weder vom Unfall noch vom Anhal­te­ver­such etwas mit­be­kom­men zu haben.

SCHESS­LITZ. Einen Scha­den in Höhe von ca. 1.200 Euro ver­ur­sach­te ein unbe­kann­ter Fahr­zeug­füh­rer am Don­ners­tag in der Zeit von 08:00 bis 18:15 Uhr auf dem Park­platz einer Apo­the­ke im Oberend. An einem dort gepark­ten Audi A1 wur­de der lin­ke Heck­be­reich ange­fah­ren und beschä­digt. Der Unfall­ver­ur­sa­cher ent­fern­te sich unerkannt.

Wer kann Anga­ben zur Unfall­flucht machen? Hin­wei­se bit­te an die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land unter 0951/9129–310.

Son­sti­ges

HALL­STADT. Auf der Kirch­weih­ver­an­stal­tung in Hall­stadt kam es am spä­ten Frei­tag­abend zum Streit zwi­schen einer 15-Jäh­ri­gen und einem 13-jäh­ri­gen Kind. Im Ver­lauf des Streits soll die älte­re der bei­den Mäd­chen ihrer Kon­tra­hen­tin eine Ziga­ret­te ins Gesicht gewor­fen haben. Die 13-Jäh­ri­ge blieb dabei unver­letzt. Ermitt­lun­gen wegen eines ver­such­ten Kör­per­ver­let­zungs­de­likts wur­den auf­ge­nom­men. Die Ziga­ret­ten­wer­fe­rin muss­te letzt­lich, auf­grund ihrer Alko­ho­li­sie­rung von etwa ein Pro­mil­le, ihren Eltern über­ge­ben werden.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bayreuth-Stadt

Auf fri­scher Tat ertappt: Grö­ße­re Graffiti–Serie geklärt

Ein Zeu­ge mel­de­te drei jun­ge Erwach­se­ne, die gera­de dabei waren, eine Brücke mit Spray­do­sen zu besprü­hen. Beim Ein­tref­fen der Strei­fen­po­li­zi­sten flüch­te­ten die drei Sprü­her vor der Poli­zei. Im Rah­men der Fahn­dung konn­ten sie kurz dar­auf gestellt und mit­samt fri­scher Spray­do­sen fest­ge­nom­men wer­den. Bei einer anschlie­ßen­den Woh­nungs­nach­schau stell­ten Poli­zei­be­am­te zahl­rei­che Spraye­r­uten­si­li­en und Betäu­bungs­mit­tel bei den Tätern sicher. Die drei Täter räum­ten noch wei­te­re Sach­be­schä­di­gun­gen durch Graf­fi­ti in Bay­reuth ein, sodass eine grö­ße­re Serie geklärt wer­den konn­te. Nach­dem alle Maß­nah­men been­det waren, wur­den die Beschul­dig­ten wie­der auf frei­en Fuß gesetzt.

Poli­zei­in­spek­ti­on Kulmbach

Spie­gel­klat­scher

KULM­BACH. Die Berüh­rung bei­der Außen­spie­gel führ­te Don­ners­tag­abend im Begeg­nungs­ver­kehr zu einem Sach­scha­den in Höhe von ca. 250,- Euro. Der Unfall­geg­ner konn­te sei­ne Fahrt uner­kannt fortsetzen.

Am Don­ners­tag gegen 17:15 Uhr befuhr ein 37-jäh­ri­ger Kulm­ba­cher mit sei­nem Klein­trans­por­ter der Mar­ke Renault Master den Pör­bit­scher Weg von der Albert-Ruck­de­schel-Stra­ße kom­mend in Rich­tung Änger­lein, als ihm kurz vor der dor­ti­gen Unter­füh­rung ein ande­res Fahr­zeug ent­ge­gen­kam. Im Vor­bei­fah­ren tou­chier­ten sich die Außen­spie­gel der bei­den Fahr­zeu­ge, wodurch das Spie­gel­glas des Renault beschä­digt wur­de. Der Fah­rer des ent­ge­gen­kom­men­den Fahr­zeugs, hier­bei han­del­te es sich ver­mut­lich eben­falls um einen Klein­trans­por­ter, setz­te sein Fahrt unbe­irrt fort ohne sich um den Scha­den zu küm­mern. Die Poli­zei Kulm­bach hat die Ermitt­lun­gen auf­ge­nom­men und bit­tet unter der Tel.-Nr. 09221/6090 um Hin­wei­se. Ins­be­son­de­re wird ein Fahr­rad­fah­rer, wel­cher zur rele­van­ten Zeit an der Unfall­stel­le unter­wegs gewe­sen sein soll, gebe­ten, sich bei der Poli­zei zu melden.

Beim Ein­kau­fen Geld­bör­se entwendet

KULM­BACH. Mit dem Dieb­stahl der Geld­bör­se ende­te am Mitt­woch­nach­mit­tag der Ein­kauf einer Frau aus Kulm­bach, als sie die­se im Kas­sen­be­reich kurz unbe­ob­ach­tet lie­gen ließ.

Die 76-jäh­ri­ge Dame war zum Ein­kau­fen im Super­markt im Ein­kaufs­zen­trum „Fritz“ und leg­te ihre Waren zum Bezah­len auf das Kas­sen­band. Kurz vor­her hat­te sie ihre Geld­bör­se neben sich im Kas­sen­be­reich abge­legt und muss­te kurz dar­auf fest­stel­len, dass die­se ver­schwun­den war. Die Poli­zei Kulm­bach hat die Ermitt­lun­gen auf­ge­nom­men und bit­tet unter der Tel.-Nr. 09221/6090 um Hinweise.

Schreibe einen Kommentar