Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 25.07.2018

Poli­zei­in­spek­ti­on Ebermannstadt

Omni­bus beschä­digt – Ver­ur­sa­cher flüchtet

Leu­ten­bach. Ein 80-jäh­ri­ger Mer­ce­des-Fah­rer fuhr Diens­tag­früh von Kir­cheh­ren­bach kom­mend in Rich­tung Hunds­dorf. Eine ent­ge­gen­kom­men­de 29-jäh­ri­ge Bus-Fah­re­rin hielt ihr Fahr­zeug an einer Eng­stel­le in der St.-Moritz-Straße an. Trotz des man­geln­den Plat­zes fuhr der älte­re Ver­kehrs­teil­neh­mer am Bus vor­bei und schramm­te mit den Außen­spie­geln am Bus und am Gelän­der des Ehren­ba­ches vor­bei. Obwohl er hier­bei einen Scha­den in Höhe von etwa 5000 Euro ange­rich­tet hat­te, ent­fern­te er sich uner­laubt von der Unfall­stel­le. Er muss nun mit einer Anzei­ge wegen Unfall­flucht rechnen.

Vor­fahrt missachtet

Wei­lers­bach. Diens­tag­abend kam es an der Ampel­kreu­zung der B 470 auf Höhe Wei­lers­bach zu einem Ver­kehrs­un­fall. Ein 60-jäh­ri­ger Peu­geot-Fah­rer woll­te von Wei­lers­bach kom­mend an der Kreu­zung zur Bun­des­stra­ße nach links abbie­gen und über­sah hier­bei einen von Kir­cheh­ren­bach kom­men­den 22-jäh­ri­gen Ford-Fah­rer. Durch den Zusam­men­stoß ent­stand ein Scha­den in Höhe von etwa 16000 Euro. Zum Glück gab es kei­ne Verletzten.

Mes­ser sichergestellt

Pretz­feld. Diens­tag­abend, gegen 22 Uhr, fiel einer Strei­fen­be­sat­zung der PI Eber­mann­stadt in der Schul­stra­ße ein Rol­ler auf, bei dem der Sozi­us kei­nen Helm trug. Bei der anschlie­ßen­den Kon­trol­le wur­de im Helm­fach griff­be­reit ein Ein­hand­mes­ser auf­ge­fun­den. Der 15-jäh­ri­ge Fah­rer muss nun mit einer Anzei­ge nach dem Waf­fen­ge­setz rechnen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Forchheim

Unfäl­le

EFFELTRICH. Am Diens­tag­abend woll­te auf der Neun­kirch­ner Stra­ße ein 58-jäh­ri­ger Motor­rad­fah­rer einen Pkw und einen Trak­tor über­ho­len. Dabei wur­de die­ser von dem 27-Jäh­ri­gen Pkw-Fah­rer über­se­hen, wel­cher eben­falls zum Über­ho­len ansetz­te. Der Motor­rad­fah­rer kam nach links von der Fahr­bahn ab und stürz­te. Er wur­de leicht ver­letzt vom Ret­tungs­dienst ins Kli­ni­kum ver­bracht. Es ent­stand ein Gesamtsach­scha­den von ca. 3.000,– Euro.

Unfall­fluch­ten

HEROLDS­BACH. Die Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim sucht nach Zeu­gen einer Ver­kehrs­un­fall­flucht, die sich in der Bay­ern­stra­ße am Diens­tag­mit­tag zwi­schen 12:15 Uhr und 13:40 Uhr ereig­ne­te. Ein bis­lang unbe­kann­ter Täter riss wohl beim Vor­bei­fah­ren den lin­ken Außen­spie­gel eines dort gepark­ten grü­nen VW-Kom­bis teil­wei­se weg. Der Sach­scha­den wird auf rund 120,– Euro geschätzt.

Dieb­stäh­le

FORCH­HEIM. In der Nacht von Sonn­tag auf Mon­tag stell­te eine 58-Jäh­ri­ge ihr neu­es E‑Bike in der Tief­ga­ra­ge des Kli­ni­kums Forch­heim ab. Als sie nach der Nacht­schicht dort­hin zurück­kam, muss­te sie fest­stel­len, dass ein bis­lang unbe­kann­ter Täter das Tacho­me­ter bzw. den Bedien­com­pu­ter im Wert von ca. 120,– Euro ent­wen­det hat­te. Wer konn­te ver­däch­ti­ge Beob­ach­tun­gen machen? Hin­wei­se erbit­tet die Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim unter der Tele­fon­num­mer 09191/7090–0.

SON­STI­GES

FORCH­HEIM. Den blau­en Hyun­dai einer 26-Jäh­ri­gen zer­kratz­te ein bis­lang unbe­kann­ter Täter mit einem spit­zen Gegen­stand in der Zeit vom 20.07.2018, 14:00 Uhr bis 23.07.2018, 19:00 Uhr. Den Pkw park­te sie zuvor in der Sand­stra­ße in Bucken­ho­fen. Durch die Sach­be­schä­di­gung auf der rech­ten hin­te­ren Fahr­zeug­sei­te auf Höhe des Rad­ka­stens ent­stand ein Scha­den von ca. 350,– Euro. Hin­wei­se wer­den von der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim unter der Tele­fon­num­mer 09191/7090–0 erbeten.

FORCH­HEIM. Bereits in der Nacht von Sams­tag auf Sonn­tag beschä­dig­te ein bis­lang unbe­kann­ter Täter ein Hun­de­aus­lauf­git­ter in der Zie­ge­lei­stra­ße. An die­sem Metall­zaun wur­den die Ver­bin­dungs­ele­men­te gewalt­sam ver­bo­gen und ein Scha­den von ca. 100,– Euro ver­ur­sacht. Hin­wei­se bit­te an die Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim, Tele­fon­num­mer: 09191/7090–0.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Land

Zwei­rad fährt zu schnell

DEBRING. Auf der Bun­des­stra­ße 22 wur­de am Mitt­woch­mor­gen ein 15-Jäh­ri­ger mit sei­nem Zwei­rad einer Kon­trol­le unter­zo­gen. Dabei stell­te sich her­aus, dass das Klein­kraft­rad mit ca. 50 km/​h zu schnell fuhr. Der Fah­rer gab an, die Dros­se­lung ent­fernt zu haben. Ihm wur­de die Wei­ter­fahrt unter­sagt. Eine Anzei­ge wegen Fah­ren ohne Fahr­erlaub­nis ist die Folge.

Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bamberg

Im Blind­flug unterwegs

A 73 / STRUL­LEN­DORF Obwohl eine Nacht­bau­stel­le über meh­re­re Kilo­me­ter mit hellleuch­ten­den LED-Warn­ta­feln und einem Warn­leit­an­hän­ger am direk­ten Bau­stel­len­be­ginn, ange­kün­digt und die Geschwin­dig­keit dadurch auf bis 60 km/​h beschränkt wur­de, ramm­te am spä­ten Diens­tag­abend ein 85-jäh­ri­ger BMW-Fah­rer, nach­dem er zuvor noch drei aus­ge­leg­te Warn­schwel­len über­fah­ren hat­te, unge­bremst fron­tal den Warn­leit­an­hän­ger. Der Fah­rer im Zug­fahr­zeug des Warn­leit­an­hän­gers blieb glück­li­cher­wei­se unver­letzt. Der Seni­or gab an, vor dem Unfall sämt­li­che Warn­ta­feln über­se­hen zu haben. Bei dem Unfall ent­stand Total­scha­den am Pkw in Höhe von ca. 5000 Euro. Der Scha­den am Warn­leit­an­hän­ger dürf­te sich auf min­de­stens 30000 Euro belaufen.

Über­hol­vor­gän­ge gin­gen schief

A 73 / ZAP­FEN­DORF / BUT­TEN­HEIM Weil er sich wäh­rend eines län­ger dau­ern­den Über­hol­vor­gangs mit sei­ner Bei­fah­re­rin unter­hielt und dadurch abge­lenkt war, kam am Diens­tag­mit­tag, ein 50-jäh­ri­ger VW-Fah­rer in einer Rechts­kur­ve auf die rech­te Fahr­bahn und stieß seit­lich gegen den Anhän­ger eines Lkw-Zuges. Die 82-jäh­ri­ge Bei­fah­re­rin wur­de bei dem Unfall leicht ver­letzt und vor­sorg­lich mit dem Ret­tungs­dienst ins Kran­ken­haus gebracht. Der Scha­den an den betei­lig­ten Fahr­zeu­gen wird auf ca. 20000 Euro geschätzt.

Etwa zwei Stun­den spä­ter, woll­te der 48-jäh­ri­ge Fah­rer eines Sat­tel­zu­ges einen vor­aus­fah­ren­den Lkw über­ho­len und scher­te hier­zu auf den lin­ken Fahr­strei­fen aus. Hier­bei über­sah er den dort fah­ren­den BMW eines 42-Jäh­ri­gen und es kam zum seit­li­chen Zusam­men­stoß. Hier ent­stand ein Sach­scha­den in Höhe von ca. 3000 Euro.

Noch­mal Glück gehabt

A 73 / ALTEN­DORF Wegen erheb­li­cher gesund­heit­li­cher Pro­ble­me kam, am Diens­tag­vor­mit­tag, ein 41-jäh­ri­ger Fah­rer eines Klein­trans­por­ters nach links von der Fahr­bahn ab und tou­chier­te mehr­fach die Mit­tel­schutz­plan­ke, bevor sein Fahr­zeug auf dem lin­ken Fahr­strei­fen zum Ste­hen kam. Da der Fah­rer zunächst nicht ansprech­bar war, muss­ten die Beam­ten der Ver­kehrs­po­li­zei die Sei­ten­schei­be ein­schla­gen um in das Fahr­zeug zu gelan­gen. Glück­li­cher­wei­se kam es zu kei­ner Gefähr­dung ande­rer Ver­kehrs­teil­neh­mer. Der 41-Jäh­ri­ge wur­de vom Ret­tungs­dienst ins Kli­ni­kum trans­por­tiert. Der Gesamt­scha­den beläuft sich auf ca. 7000 Euro.

In die Que­re gekommen

A 70 / GUN­DELS­HEIM Am Diens­tag­nach­mit­tag woll­te am AK Bam­berg ein 27-jäh­ri­ger Opel-Fah­rer von der A 70 kom­mend auf die A 73 in Fahrt­rich­tung Suhl auf­fah­ren. Gleich­zei­tig woll­te der 22-jäh­ri­ge Fah­rer eines rumä­ni­schen Sat­tel­zu­ges von der A 73 auf die A 70 wech­seln. Im Bereich des Ein- / Aus­fä­del­strei­fen wur­de sich die Fahr­zeug­füh­rer nicht einig und es kam zum seit­li­chen Zusam­men­stoß. Dabei ent­stand ein Gesamtsach­scha­den in Höhe von 6000 Euro.

Schreibe einen Kommentar