36 Kreis­la 2018 – das Kult­bier wur­de in Ober­lein­lei­ter eingebraut

Brauer Roland Aichinger (Brauerei Aichinger, Heiligenstadt i.OFr.), Landrat Johann Kalb, Bürgermeister Helmut Krämer, Heiligenstadt, Brauer Stefan Ott (Brauerei Ott, Oberleinleiter) und Brauer Marco Eisentraut (Brauerei Hübner, Steinfeld)

Brau­er Roland Aichin­ger (Braue­rei Aichin­ger, Hei­li­gen­stadt i.OFr.), Land­rat Johann Kalb, Bür­ger­mei­ster Hel­mut Krä­mer, Hei­li­gen­stadt, Brau­er Ste­fan Ott (Braue­rei Ott, Ober­lein­lei­ter) und Brau­er Mar­co Eisen­t­raut (Braue­rei Hüb­ner, Steinfeld)

Die Vor­be­rei­tun­gen für das Land­kreis­bier 2018 sind in der ent­schei­den­den Pha­se ange­langt. Nach­dem sich Land­rat Johann Kalb und die Brau­mei­ster der Braue­rei­en Aichin­ger, Hei­li­gen­stadt i.OFr., Hüb­ner, Stein­feld und Ott, Ober­lein­lei­ter, bereits Anfang Juni getrof­fen hat­ten, um die Rezep­tur für das neue Land­kreis­bier zu bespre­chen, stand nun der Brau­ter­min an. Land­rat Kalb und die Brau­er Mar­co Eisen­t­raut, Roland Aichin­ger und Ste­fan Ott gaben in der Braue­rei Ott in Ober­lein­lei­ter die letz­ten Zuta­ten in den Kes­sel. Brau­mei­ster Ste­fan Ott beschreibt das Bier mit einer Stamm­wür­ze von 12,5 % und einem Alko­hol­ge­halt von 5,2 %, leicht bernsteinfarben.

„Wir wol­len mit dem Land­kreis­bier ‚36 Kreis­la‘ unse­re mit­tel­stän­di­schen Braue­rei­en stär­ken und gleich­zei­tig die Viel­falt der hei­mi­schen Bier­sor­ten prä­sen­tie­ren. Nach dem Mär­z­en, dem Jubel­bock, dem Frän­kisch-Hell, dem Voll­bier wird der Sud 2018 nun ein Kel­ler­bier – hefe­trüb“, so Land­rat Johann Kalb.

Damit wird nun schon zum fünf­ten Mal ein Gemein­schafts­sud von ver­schie­de­nen Land­kreis-Braue­rei­en ent­ste­hen. Das Bier kann nun in aller Ruhe rei­fen und wird tra­di­tio­nell am 30. Sep­tem­ber 2018 im Bau­ern­mu­se­um in Frens­dorf ange­sto­chen. Die Brau­mei­ster wer­den den Rei­fe­pro­zess bis dahin wie immer sorg­fäl­tig beob­ach­ten. Damit die Zeit bis dahin nicht zu lan­ge wird, schlägt Brau­mei­ster Roland Aichin­ger mit einem Augen­zwin­kern vor: „Wir tref­fen uns am 29. August 2018 schon mal zum ‚Zwickeln‘, um zu schau­en, wie es schmeckt.“

Land­rat Kalb freut sich, dass sei­ne Inten­ti­on „Land­kreis­bier“ auch wei­ter­hin so gro­ße Reso­nanz fin­det. So haben die Braue­rei­en aus dem letz­ten Jahr erst in die­sen Tagen wie­der einen Sud abge­füllt und für das näch­ste Jahr haben bereits wei­te­re Braue­rei­en ihr Inter­es­se bekundet.

Es war 2015 die Inten­ti­on von Land­rat Kalb, die hei­mi­schen mit­tel­stän­di­schen Braue­rei­en zu unter­stüt­zen und damit die Bedeu­tung des Bie­res als Wirt­schafts- und Kul­tur­gut zu her­vor­he­ben. Die gro­ße Bereit­schaft der Braue­rei­en, sich zu betei­li­gen und die posi­ti­ve Reso­nanz in der Bevöl­ke­rung zei­gen, dass der Land­kreis Bam­berg sei­ne Posi­ti­on als der Land­kreis mit der größ­ten Braue­rei­dich­te der Welt wei­ter­hin behaup­ten wird.

Schreibe einen Kommentar