Erneut Erpres­ser-E-Mails unterwegs

OBER­FRAN­KEN. Mit der Dro­hung, ver­fäng­li­che Auf­nah­men von Web-Kame­ras an sämt­li­che Email-Kon­tak­te zu ver­schicken, ver­su­chen der­zeit unbe­kann­te Täter ihre Opfer zur Über­wei­sung von „Bit­Coins“ zu erpres­sen. Die Poli­zei Ober­fran­ken warnt vor die­sen Betrügern.

In den ver­gan­ge­nen Tagen häu­fen sich die Mel­dun­gen über erpres­se­ri­sche E‑Mails, in denen der Absen­der vor­täuscht, Auf­nah­men über die Web-Kame­ra des Emp­fän­gers gefer­tigt zu haben, auf denen sich die Per­son in einer pein­li­chen Situa­ti­on befin­det. Der Com­pu­ter wäre mit einem Tro­ja­ner infi­ziert und so hät­te der Unbe­kann­te Zugriff auf den Bild­schirm, die Kame­ra und das Mikrofon.

Die Täter dro­hen damit, die­se kom­pro­mit­tie­ren­den Auf­nah­men an alle E‑Mail- und Social Media-Kon­tak­te zu ver­schicken, soll­ten nicht inner­halb einer gewis­sen Zeit 500 Euro in der Inter­net­wäh­rung „Bit­coins“ über­wie­sen werden.

Nach Aus­kunft der Kri­po-Beam­ten des Fach­kom­mis­sa­ri­ats Cybercrime wer­den die E‑Mails wahl­los ver­schickt. In vie­len Fäl­len hat­ten die Betrof­fe­nen nicht ein­mal eine Web-Kame­ra und in der Regel exi­stie­ren kei­ne der geschil­der­ten Aufnahmen.

Bei Erhalt sol­cher Nach­rich­ten rät die Ober­frän­ki­sche Polizei:

  • Gehen Sie nicht auf die For­de­run­gen ein und trans­fe­rie­ren Sie kein Geld.
  • Klicken Sie kei­ne Links in der E‑Mail an.
  • Füh­ren Sie regel­mä­ßig Updates der Soft­ware und Betriebs­sy­ste­me durch.
  • Nut­zen Sie aktu­el­le Anti-Viren-Software.
  • Füh­ren Sie regel­mä­ßig Daten­back­ups ihrer Daten vom Netz­werk auf getrenn­ten Spei­cher­me­di­en (exter­ne Fest­plat­ten) durch.
  • Sichern Sie die E‑Mail, set­zen Sie sich mit der für sie zustän­di­gen Poli­zei­dienst­stel­le in Ver­bin­dung und zei­gen Sie den Sach­ver­halt an.

Schreibe einen Kommentar