Blick über den Zaun: Stein­koh­le-Geo­top in Stock­heim für sei­ne Ein­zig­ar­tig­keit prämiert

Bay­erns Reprä­sen­tant für das Gestein des Jah­res 2018 ist das Stein­koh­le-Geo­top im ober­frän­ki­schen Stock­heim (Lkr. Kronach)

Dies gab Dr. Roland Eich­horn, Lei­ter des Geo­lo­gi­schen Dien­stes am Baye­ri­schen Lan­des­amt für Umwelt, anläss­lich der Prä­mie­rung bekannt. „Stock­heim ist der ein­zi­ge Ort in ganz Bay­ern, in dem das schwar­ze Gold, die Stein­koh­le, für Besu­cher unmit­tel­bar an der Erd­ober­flä­che frei­ge­legt ist.“ Auf dem Gelän­de der ehe­ma­li­gen Katha­ri­nen­ze­che wur­de die Stein­koh­le durch den För­der­ver­ein Berg­bau­ge­schich­te Stockheim/​Neuhaus e. V. und die Gemein­de Stock­heim auf­wän­dig frei gegra­ben und als Aus­flugs­ziel und Lern­ort gestal­tet. Zusam­men mit dem vom Geo­park Schie­fer­land eröff­ne­ten „Berg­bau-Erleb­nis­pfad Dachs­bau“ wird die Berg­bau­ge­schich­te Stock­heims erleb­bar gemacht und bie­tet ein fas­zi­nie­ren­des Aus­flugs­ziel für Erwach­se­ne und Kinder.

Im Fran­ken­wald bei Stock­heim befan­den sich die wich­tig­sten Stein­koh­le-Berg­wer­ke Bay­erns. Im letz­ten und bedeu­tend­sten Berg­werk, der Katha­ri­nen­ze­che, wur­de 200 Jah­re lang, von 1756 bis 1968, Koh­le gefördert.

Fly­er “Stock­hei­mer Stein­koh­le – Gestein des Jah­res 2018”: https://​www​.bestel​len​.bay​ern​.de/​s​h​o​p​l​i​n​k​/​l​f​u​_​b​o​d​_​0​0​1​3​1​.​htm

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen zum „Gestein des Jah­res“ fin­den sich unter http://​www​.lfu​.bay​ern​.de/​g​e​o​l​o​g​i​e​/​g​e​s​t​e​i​n​_​d​e​s​_​j​a​h​r​e​s​/​i​n​d​e​x​.​htm

Hin­ter­grund­in­for­ma­ti­on zur Ent­ste­hung der Steinkohle

Koh­le ent­steht aus abge­stor­be­nen Pflan­zen. Im war­men und feuch­ten Gewächs­haus­kli­ma des Kar­bon vor rund 305 Mil­lio­nen ent­stan­den im heu­ti­gen Mit­tel­eu­ro­pa Urwäl­der mit üppi­ger Vege­ta­ti­on. Abge­stor­be­ne Pflan­zen und umge­knick­te Baum­rie­sen ver­san­ken in den weit ver­brei­te­ten Sümp­fen. Unter Was­ser konn­ten sie wegen des feh­len­den Sauer­stoffs nicht ver­fau­len – so ent­stand Torf. Damit aus Torf Koh­le wird, braucht es hohe Drücke und Tem­pe­ra­tu­ren. Die­se ent­stan­den im Inne­ren des varis­zi­schen Gebir­ges, das durch die Kol­li­si­on von Ur-Afri­ka mit Ur-Euro­pa ent­stand. Der Torf wur­de zunächst zu Braun­koh­le und schließ­lich zur ener­ge­tisch wert­vol­le­ren Steinkohle.

Schreibe einen Kommentar