Forch­hei­mer Anna­fest mit dem Hei­mat­preis ausgezeichnet

Kurz vor der Eröff­nung des Anna­fe­stes 2018 in Forch­heim wur­de das belieb­te Volks­fest als Tra­di­ti­ons­fest mit dem Hei­mat­preis Bay­ern aus­ge­zeich­net! „In Aner­ken­nung um her­aus­ra­gen­de Ver­dien­ste um die baye­ri­sche Hei­mat und für Erhal­tung, Pfle­ge und För­de­rung des baye­ri­schen Brauch­tums“, wie es auf der ver­lie­he­nen Urkun­de heißt, ver­lieh Staats­mi­ni­ster Albert Füracker den Preis des Baye­ri­schen Staats­mi­ni­ste­ri­ums der Finan­zen, für Lan­des­ent­wick­lung und Heimat.

Oberbürgermeister Dr. Uwe Kirschstein (im Bild 2. V. li.), Bürgermeister Franz Streit (2. V. re.) die Boerkönigin Carina II und der Leiter der Tourismusinformation, Nico Cieslar

Ober­bür­ger­mei­ster Dr. Uwe Kirsch­stein (im Bild 2. V. li.), Bür­ger­mei­ster Franz Streit (2. V. re.) die Boer­kö­ni­gin Cari­na II und der Lei­ter der Tou­ris­mus­in­for­ma­ti­on, Nico Cieslar

Ober­bür­ger­mei­ster Dr. Uwe Kirsch­stein (im Bild 2. V. li.), Bür­ger­mei­ster Franz Streit (2. V. re.) die Boer­kö­ni­gin Cari­na II und der Lei­ter der Tou­ris­mus­in­for­ma­ti­on, Nico Cies­lar, nah­men den Preis in Mün­chen aus den Hän­den von Hei­mat­mi­ni­ster Albert Füracker am Mon­tag im Rah­men eines Fest­akts in Bay­reuth ent­ge­gen. „Ich bin mäch­tig stolz auf die Aus­zeich­nung, die ich stell­ver­tre­tend für 177 erfolg­rei­che und tra­di­tio­nel­le Anna­fe­ste ent­ge­gen­neh­men durf­te, Ein dickes Dan­ke­schön für alle, die zu die­sem Erfolg bei­getra­gen haben, Ich freue mich auf das 178. Anna­fest! Am Frei­tag, 20.07. geht´s los!“

„Heu­te ehren wir Men­schen, die sich in Ober­fran­ken um unse­re Lebens­art ver­dient gemacht haben. Sie set­zen sich mit Ver­ant­wor­tungs­be­wusst­sein, Lei­den­schaft und Krea­ti­vi­tät für den Erhalt unse­rer Tra­di­tio­nen ein und sor­gen dafür, dass sie an zukünf­ti­ge Genera­tio­nen wei­ter­ge­ge­ben wer­den“, stell­te Finanz- und Hei­mat­mi­ni­ster Füracker bei der Ver­lei­hung des Hei­mat­prei­ses fest. „Das Anna­fest ver­ei­nigt zwei Tra­di­ti­ons­li­ni­en: Wall­fah­rer und Schüt­zen. Die Wall­fah­rer zu der der Hei­li­gen Mut­ter Anna geweih­ten Kapel­le im nahen Wei­lers­bach mach­ten auf dem Rück­weg Rast im Kel­ler­wald und stärk­ten sich mit Bier. Der Forch­hei­mer Schüt­zen­ver­ein ver­leg­te 1840 sei­ne Schieß­stät­te vom Schieß­an­ger an der Reg­nitz in den Kel­ler­wald und ver­an­stal­te­te sein Haupt­schie­ßen am Anna­tag. Dar­aus ent­stand das Anna­fest, das noch heu­te jedes Jahr stets um den Anna­tag (am 26. Juli) began­gen wird. Die Fel­sen­kel­ler sind das Erfolgs­re­zept für die frän­ki­sche Bier­kul­tur und bil­den im Eichen­wald den idea­len Rah­men für den Bier­ge­nuss. Beim Anna­fest bie­ten 24 Bier­kel­ler mit rund 30.000 Sitz­plät­zen das spe­zi­el­le Annafest(stark)bier der Forch­hei­mer Braue­rei­en und von Braue­rei­en aus dem Umkreis an. Das Anna­fest ist ein Para­de­bei­spiel für die gro­ße frän­ki­sche Volks­fest­tra­di­ti­on und dient der Erhal­tung unse­rer Fei­er­kul­tur im Freistaat.“

Schreibe einen Kommentar