“Sze­ni­sches Spiel zum Drei­ßig­jäh­ri­gen Krieg” in Tüchersfeld

Am Sonn­tag, 22. Juli 2018, um 18.00 Uhr fin­det die Ver­an­stal­tung „Lotter­k­erle und Mus­ke­tie­re. Leben und Lei­den im 30jährigen Krieg. Sze­nen – Tex­te – Musik“ von und mit Rai­ner Streng, Rolf Böhm und Caro­lin Mül­ler im Frän­ki­sche Schweiz-Muse­um statt.

Der Forchheimer Schauspieler Rainer Streng (rechts) macht zusammen mit dem Musiker Rolf Böhm und der Schauspielerin Carolin Müller im Pfalzmuseum Forchheim diese grausame Epoche der deutschen Geschichte in Szenen, Texten und Musik hautnah erlebbar. Foto: Rainer Streng

Der Forch­hei­mer Schau­spie­ler Rai­ner Streng (rechts) macht zusam­men mit dem Musi­ker Rolf Böhm und der Schau­spie­le­rin Caro­lin Mül­ler im Pfalz­mu­se­um Forch­heim die­se grau­sa­me Epo­che der deut­schen Geschich­te in Sze­nen, Tex­ten und Musik haut­nah erleb­bar. Foto: Rai­ner Streng

Vor genau 400 Jah­ren begann der Drei­ßig­jäh­ri­ge Krieg – ein ver­hee­ren­der Krieg der euro­päi­schen Mäch­te um die Vor­herr­schaft in Mit­tel­eu­ro­pa. Er wur­de mit einer uner­bitt­li­chen Här­te geführt, die sich beson­ders gegen die Zivil­be­völ­ke­rung rich­te­te und blü­hen­de Dör­fer, Städ­te, ja gan­ze Land­stri­che ver­wü­ste­te. Es ging nicht nur um wirt­schaft­li­che Res­sour­cen, Macht und Ein­fluss von Adels­häu­sern oder Städ­ten, son­dern auch um den ‚rech­ten‘ Glauben.

Der Forch­hei­mer Schau­spie­ler Rai­ner Streng macht zusam­men mit dem Musi­ker Rolf Böhm und der Schau­spie­le­rin Caro­lin Mül­ler die­se grau­sa­me Epo­che der deut­schen Geschich­te haut­nah erlebbar.

Nicht die histo­ri­schen Stand­punk­te der Poli­ti­ker und Mili­tärs ste­hen im Mit­tel­punkt, son­dern Tage­buch­ein­trä­ge des Söld­ners Peter Hagen­dorf und die per­sön­li­chen Auf­zeich­nun­gen des im Frän­ki­schen behei­ma­te­ten pro­te­stan­ti­schen Pfar­rers Mar­tin Böt­zin­ger, der mit sei­ner Fami­lie die Schrecken des Kriegs erdul­den muss­te. Erzäh­lun­gen und Sze­nen aus dem All­tag und die damit ver­bun­de­nen mensch­li­chen Schick­sa­le zei­gen die Schrecken die­ser ver­hee­ren­den Zeit auf. Dar­über hin­aus ver­voll­stän­di­gen Sagen sowie Legen­den und vor allem Lie­der aus dem Drei­ßig­jäh­ri­gen Krieg die­ses lite­ra­risch-musi­ka­lisch-tra­gi­sche Programm.

Vor­ver­kauf – Ermä­ßi­gung für Mit­glie­der des Frän­ki­sche Schweiz-Vereins

Im Vor­ver­kauf kosten die Kar­ten 13,- Euro und an der Abend­kas­se 15,- Euro. Mit­glie­der des Frän­ki­sche Schweiz-Ver­eins erhal­ten im Vor­ver­kauf ver­gün­stig­te Kar­ten zu 11,50 Euro. Die Kar­ten kön­nen ent­we­der unter 09242–741 70 90 oder info@​fsmt.​de bestellt wer­den. Die Ver­an­stal­tung ist Bestand­teil des umfang­rei­chen Begleit­pro­gramms zur sehr erfolg­rei­chen Aus­stel­lung „Söld­ner, Schrecken, Seu­chen.“ im Frän­ki­sche Schweiz-Muse­um.

Über das Frän­ki­sche Schweiz-Muse­um Tüchersfeld

Das Frän­ki­sche Schweiz-Muse­um Tüchers­feld bei Pot­ten­stein besteht seit 1985 und ist Mit­glied des Muse­ums­ver­bun­des „Muse­en der Frän­ki­schen Schweiz“. In sei­nen zahl­rei­chen Räu­men prä­sen­tiert das Muse­um Dau­er­aus­stel­lun­gen zu The­men wie Erd­ge­schich­te, Archäo­lo­gie, Land­wirt­schaft, Geschich­te, Volks­fröm­mig­keit, Trach­ten und Hand­werk. Eine Beson­der­heit ist die ori­gi­na­le Syn­ago­ge aus dem 18. Jahr­hun­dert. Jedes Jahr ergänzt das Muse­um sei­ne Aus­stel­lun­gen durch zwei Son­der­aus­stel­lun­gen und einem umfang­rei­chen Begleitprogramm.

Schreibe einen Kommentar